34. Deutsch-niederländische Grafikbörse abgesagt

34. Deutsch-niederländische Grafikbörse abgesagt und coronabedingt auf 2022 verschoben

Borken (pd). Gewünscht hatten sich alle Beteiligten ein Wochenende voller Kunst, Austausch und guter Stimmung. Doch mit Rücksicht auf die geltenden Corona-Schutzbestimmungen steht der Entschluss fest: Die 34. Deutsch-niederländische Grafikbörse wird in diesem Jahr nicht stattfinden, sondern auf den regulären Märztermin 2022 verschoben.

Die Veranstalter, Stadt Borken und Kreis Borken, freuen sich dann wie gewohnt am ersten Märzwochenende des kommenden Jahres viele Grafikenthusiasten in Borken zu begrüßen.
Jedes Jahr zu Frühlingsbeginn findet am ersten Märzwochenende die Börse statt und lockt während ihrer dreitägigen Laufzeit stets zahlreiche Kunst- und Grafikfreunde nach Borken.

Die ca. 70 teilnehmenden Künstler, die sich im Vorfeld um die Teilnahme bewerben und von einer Jury ausgewählt werden, zeigen aktuelle künstlerische Druckgrafik und Arbeiten auf Papier in allen Techniken. Weitere Kulturakteure begleiten die Messe durch Ausstellungen und Veranstaltungen. Das erste Märzwochenende ist damit ein feststehender Termin in der Kunstregion Westmünsterland.

Die Hoffnungen der Veranstalter, die Börse in diesem Jahr trotz der Corona-Beschränkungen ausrichten zu können, haben sich nicht erfüllt. Zwar sinken die Fallzahlen, jedoch ist eine Durchführung zum anvisierten Termin Anfang Juni derzeit noch nicht möglich.
Nun besteht für alle Terminsicherheit und die Vorplanungen für 2022 können beginnen. Die Ausgabe von 2022 soll eine besondere werden, schließlich haben sowohl Künstler als auch Grafikfreunde dann einiges nachzuholen.
Weitere Informationen unter https://www.grafikboerse.eu

Vorheriger ArtikelSchachspieler unter den Top Ten
Nächster Artikel„Hand auf‘s Herz“- Nächste Online-Veranstaltung
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein