Gemeinsame Presseerklärung des Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) NRW, der Kreispolizeibehörde Borken und der Kreisverwaltung Borken:
Zusätzliches Polizeidienstgebäude in Borken geplantNeue Polizeistation in Borken

Borken. In der kommenden Woche ist es so weit: Unmittelbar angrenzend an das jetzige Gelände des Polizeigebäudes an der Burloer Straße in Borken werden zwei leerstehende Gebäude abgerissen. Dies sind die ersten vorbereitenden Maßnahmen für die Errichtung eines neuen Polizeidienstgebäudes, das im Frühjahr 2016 fertiggestellt sein soll. Ein zentraler und bürgerfreundlicher Empfangsbereich wird dann künftig den Neubau mit dem Altbestand verbinden.
Bauherr ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Auftrag des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein Westfalen. Der Kreis Borken stellt das Grundstück im Wege eines Erbbaurechtes zur Verfügung. Die Kreispolizeibehörde Borken wird Mieterin des Gebäudes, das Platz für 96 Beschäftigte bieten soll. Arbeiten werden dort überwiegend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriminalinspektionen I und II. Der Mietvertrag für deren bisheriges Dienstgebäude an der Paulskampstraße in Borken läuft mit dem Datum des Umzugs aus.

„Das neue Gebäude wird dem gestiegenen Platzbedarf der Kreispolizeibehörde und den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger wie auch der Polizei an moderne, zeitgemäße und barrierefreie Dienstgebäude Rechnung tragen“, freut sich Landrat Dr. Kai Zwicker, der sowohl Chef der Kreispolizeibehörde als auch der Kreisverwaltung ist.
Während der Bauphase ist der bisherige Haupteingang der Polizeiwache zeitweise nicht zugänglich. Der Eingangsbereich des vorhandenen Dienstgebäudes wird für diese Zeit um einige Meter verlegt. Unvermeidlich sind zudem während der Baumaßnahmen Einschränkungen im Parkraumangebot am Polizeidienstgebäude.

Vorheriger ArtikelDamit in der Adventszeit wirklich nur die Kerzen brennen
Nächster ArtikelNikolaus in Erle 2014
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here