Die Zeelink bahnt sich in Raesfeld-Erle weiter ihren Weg Richtung Wesel

Die Verlegung der umstrittenen Zeelink-Gasleitung ist in Raesfeld in vollem Gange. Für die Anwohner an der Kreuzung Westerlandwehr und Schäpersweg bedeutet das viel Lärm und Staub.

Die Verlegung der Trasse auf dem Raesfelder Gebiet führt durch die Felder am Sportplatz vorbei, und gerade mal zwei Meter am Garten der Familie Gördes an der Kreuzung Schäpersweg/Westerlandwehr.

Zeeling Trasse Raesfeld-Erle

Seit Mitte April rollen hier die Baumaschinen auf der Trasse der Großbaustelle. Täglich, und das schon ab morgens sieben Uhr. Die überdimensionalen Rohre wiegen rund 8 Tonnen und werden derzeit zusammengeschweiß. Nicht unbedingt zur Freude von Michael Gördes. „Der Staub, der Dreck, die Erschütterungen und der Lärm, schon in der Früh sind auf Dauer schon eine Belastung“, so Gördes.

Zeelink Westerlandwehr
LKW’s rollen derzeit beladen Rohren und einem Gewicht von 8 Tonnen pro Rohr über die Westerlandwehr

Während die Gasleitung unter die B 224 runtergespült wird, soll die Straße Westerlandwehr, die den Verlauf der Leitung quert, aufgerissen werden.

Zeelink Gasleitung Raesfeld-Erle

Info

Die Open Grid Europe GmbH betreibt das mit rund 12.000 km größte Fernleitungsnetz in Deutschland mit fast 1.100 Ausspeisepunkten. Die Thyssengas GmbH hat ihren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen und transportiert Erdgas über ein Gastransportnetz von 4.200 km Länge.

Zeelink Westerlandwehr
Vorheriger ArtikelMotorradfahrer verstarb nach Unfall in Heiden
Nächster ArtikelSCHMÄING Architekturbüro und Bauunternehmung – Stellenangebote
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

3 KOMMENTARE

  1. Die Anwohner tuen mir leid, die den jetzigen Bau in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ertragen müssen…

  2. Um Staub, Lärm und Dreck sollte man sich weniger Gedanken machen. Nach eigenen Angaben der OGE (Muttergesellschaft der Zeelink), gibt es wegen des Klimaschutzabkommens im Jahre 2050 keine Aufgabe mehr für den Transport von Erdgas.

    Unsere Kinder werden uns 2050 fragen, warum man 650 Mio. € für die Pipeline verschwendet hat? Die Pipeline-Bauer tun mir schon fast leid, wenn man was baut, mit einer Restlaufzeit von weniger als 30 Jahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here