WLV verlangt deutliche Anhebung der Erzeugerpreise für Agrarprodukte

Beringmeier: „Schlachthöfe und Molkereien müssen sich ihrer Verantwortung stellen!“

Münster (pd). Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) verlangt von den heimischen Schlachtunternehmen und Molkereien spürbare höhere Auszahlungspreise zur Überwindung der aktuellen Erlöskrise in der Landwirtschaft. Angesichts positiver Marktsignale sei es an der Zeit, die sehr einseitige Kostenbelastung innerhalb der Wertschöpfungskette bei Lebensmitteln zu korrigieren und damit die finanziellen Hilfspakete der Bundesregierung zu flankieren.   

Lebensmittelketten unter Druck       

WLV-Präsident Hubertus Beringmeier findet für die aktuelle Situation klare Worte: „Die durch die Corona-Pandemie, die Afrikanische Schweinepest (ASP) und mehrere Dürrejahre hervorgerufenen Verwerfungen und Marktbelastungen haben die gesamte Lebensmittelkette unter Druck gesetzt. Wegbrechende Absatzmärkte im In- und Ausland und zeitweise Engpässe bei den Arbeitsabläufen in vielen Schlachthöfen haben zu einem starken Preisverfall geführt. Die Hauptlast der Krise tragen bis zum heutigen Tag jedoch eindeutig die Bauernfamilien. Schlachthöfe und Molkereien müssen sich jetzt ihrer Verantwortung stellen und die Erzeugerpreise spürbar anheben!“

Rote bis tiefrote Zahlen.

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband weist darauf hin, dass die wirtschaftliche Situation vieler Tierhalter angesichts stagnierender Erlöse und dürrebedingt massiv gestiegener Futterkosten sehr angespannt ist. Schweinehalter, Bullen- und Kälbermäster wie auch die Milchvieh haltenden Betriebe schreiben seit Monaten rote bis tiefrote Zahlen.  

Beringmeier: „Die heimischen Schlachthöfe haben in der letzten Woche zugeben müssen, dass sie seit langem zu Niedrigstpreisen bei den Bauern einkaufen, ihre Abgabepreise an den Lebensmitteleinzelhandel aber nicht abgesenkt haben. Wer von einem fairen Miteinander redet – auch im Hinblick auf künftige Marktentwicklungen – muss jetzt zügig die Erzeugerpreise erhöhen.“   

Vorheriger ArtikelVirusmutanten treten eher in den Ballungsräumen auf
Nächster Artikel6.983,94 € kamen bei der Sternsingeraktion zusammen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here