Wie ein Krimi – Samstags bei Silvester

Torsten Hartung –  „Der Mörder und Gott“- Eine Biografie von der Kindheit bis hin zu Opfer und Täter

ERLE. „Wer hier heute Abend nur einen Mörder sehen möchte, schönen Tag noch“, lautete die Botschaft von Torsten Hartung gleich zu Anfang. „Der Mörder und Gott“- eine Biografie von der Kindheit bis hin zu Opfer und Täter, sowie seine Bekehrungserlebnisse im Gefängnis und das Leben danach, war das Thema an diesem Abend.

"Der Mörder und Gott" lautete das Thema bei "Samstags bei Silvester" in Erle. Eingeladen war der Buchautor Torsten Hartung, der aus seinem Leben erzählte.
„Der Mörder und Gott“ lautete das Thema bei „Samstags bei Silvester“ in Erle. Eingeladen war Buchautor Torsten Hartung, der aus seinem Leben erzählte.

 

Eine Lebensgeschichte, worüber Torsten Hartung im Rahmen der Veranstaltungsreihe der katholischen Kirche „Samstags bei Silvester“, referierte. Rund 80 Zuhörern folgten der Einladung der umstrittenen Gruppe „Regnum Christi“.

Krimi zur besten Sendezeit

Die Biografie des Torsten Hartung, der 15 Jahre wegen Mordes im Gefängnis saß, davon vier Jahre Einzelhaft auf acht Quadratmeter, hörte sich an wie ein Krimi zu bester Sendezeit. So erzählte Hartung über sein Leben, in dem er keinen böseren Menschen als sich selber kennengelernt hat, bis hin zu seinen Kindheit, die gespickt war von Brutalität und Gewaltexzessen seiner Eltern.

Gespannt lauschten die Zuhörer dem Referenten, der es hervorragend verstand, die Besucher zum Lachen zu bringen, aber auch genau wusste, wie er seine Biografie verpacken mussten, um die Zuhörer gut eine Stunde lang zu fesseln. „Ich möchte mit meinen Vorträgen den Menschen die Botschaft der Hoffnung übermitteln! Gott ist – was übersetzt heißt: Er ist da! Und ich habe ihn akustisch gehört“, erklärte Hartung seine Wandlung vom Mörder zu einem katholischen praktizierenden Christen. „Die Stimme Gottes zu hören, hat mich damals so erschüttert, dass es mir durch Mark und Knochen ging. Ich weiß noch genau das Datum – es war der 15. Mai 1998, der Tag, an dem ich heute meinen Geburtstag feier. Denn wäre das nicht passiert, wäre ich bösartiger aus dem Gefängnis raus- als rein gekommen“, so Hartung, der markante Sätze wie „vor ihnen steht ein Mörder“ mit gut eingesetzten Pausen und Gesten unterstrich und auf sich wirken ließ.Torsten hartung Samstags bei Silvester Biografie Foto_Petra Bosse

Kehrtwendung

Durch seine Kehrtwendung und als bekehrter Christ kümmert sich der ehemalige Häftling mit seiner Frau heute um straffällig gewordene Jugendliche in Frohburg bei Leipzig und hilft ihnen bei der Sozialisierung. Zusätzlich organisiert Hartung alle sechs Monate Hilfstransporte nach Albanien.

„Finde die Veranstaltungen und was hier angeboten wird unter dem Titel ´Samstags bei Silvester` gut. Allerdings hatte ich mir heute von dem Vortrag mehr versprochen. Er entsprach nicht meinen Erwartungen“, resümierte am Ende der Erler Detlev Wolf.

„Der Vortrag hat mich absolut beeindruckt und meine Erwartungen weit übertroffen. Dass Gott in einem Leben eines Menschen wirkt und sein Leben verändert, ist für mich erneut zu hören eine sehr wichtige Erfahrung gewesen“, sagte Franz Schmeink aus Bocholt. Petra Bosse

 

Vorheriger ArtikelBratapfelessen im Pölleken
Nächster ArtikelNeues Zuhause für Wollschweine gesucht
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein