Am Sonntag war es endlich soweit und das neue „St. Silvester Haus“ an der Schermbecker Straße konnte nach gut einjähriger Bauzeit offiziell eingesegnet und eröffnet werden.
Nach dem festlichen Gottesdienst, unter Beteiligung zahlreicher Vereine und Verbände, strömten die Besucher in das neue „St. Silvester Haus“ um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Heimatreport-Einweihung St. Silvester Haus Erle 2015 Foto Bosse(56)

„Vieles ist noch nicht fertig hier drinnen, aber es muss auch erst wachsen. Dennoch bin ich bin sehr froh, dass wir alles, dank der Hilfe vieler Menschen, der Gemeinde und der Gremien so gut geschafft haben“, so Pastor Kenkel. „Schön ist, dass wir jetzt alles unter einem Dach haben, und das dieses Haus von vielen Gruppen und Menschen genutzt werden kann“, so Pastor Kenkel.

Heimatreport-Einweihung St. Silvester Haus Erle 2015 Foto Bosse(85)
Besonders hervorgehoben wurde an diesem Vormittag Georg Badurczyk, der in den letzten Monaten den Bau begleitete und für kurze Verwaltungswege zwischen Gemeinde, Kirche und dem Architektenbüro sorgte. Für sein „Ehrenamt“ bedankte sich Architekt Reinhold Eversmann und verlieh ihm scherzhaft den Titel des „bischöflichen Bauleiters“.

Als offizieller bischhöflicher Bauleiter wurde Georg Badurczy wegen seines stetigen Einsatzes währen der Bauphase geehrt.
Als offizieller bischhöflicher Bauleiter wurde scherzhaft  Georg Badurczy wegen seines stetigen Einsatzes während der Bauphase von Architekt Reinhold Eversmann geehrt.

Darüber hinaus lobte Eversmann die unkomplizierte und schnelle Verfahrensweise im Vorfeld vonseiten der Gemeinde bezüglich der Baupläne. Besonders der jetzige Standort des Hauses sei, so Eversmann, geometrisch gesehen, dass Zentrum von Erle. Alle Gemeindemitglieder können auf kürzestem Weg dieses Zentrum erreichen. „Aus kirchlicher Sicht gesprochen, liegt das Haus `zur rechten Gottes´, denn es liegt genau auf der richtigen Seite der Kirche“, so Eversmann.

Architekt Reinhold Eversmann bedankte sich für die gute Zusammenarbeit während der Bauweise.
Architekt Reinhold Eversmann bedankte sich für die gute Zusammenarbeit während der Bauweise.

In seiner Ansprache begrüßte Grotendorst gut gelaunt nicht nur die Vertreter der Kirche und der Gemeinde, sondern auch die Raesfelder, „die wohl ein bisschen neugierig geworden sind“.
„Als ich dieses Gebäude gesehen habe, kann ich jetzt nur allen gratulieren. Ich habe selber eine riesige Freude daran, dass es so toll geworden ist“, so Grotendorst. Besonders was die tiefe Lage des Hauses, im Vergleich zur Kirche anbelangt, konnte der Bürgermeister die anfänglichen Zweifler beruhigen. „Wenn wir es anders herum gebaut hätten, dann wären alle Leute später mit Schuss auf den Kotten von Gerdes gefahren“, scherzte Grotendorst. Mit dem Haus sei nun auch der Dorfkern komplett mit allem ausgestattet. „Ärztehaus, Apotheke, Banken sowie zukünftig das betreute Wohnen haben wir nun alles in 100 Meter um die Kirche. Darum werden uns viele Menschen beneiden. Deshalb kann ich nur sagen: Ein kleines Dorf ist ein großes Dorf, und Erle ist ganz weit vorne mit diesem Haus dabei“.

Vorheriger ArtikelWurst ohne Anfang und ohne Ende!
Nächster ArtikelRaesfelder Adventsschaufenster-Aktion 2015 Dienstag, 15. Dezember
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here