Weihnachtsengel und andere Köstlichkeiten

Weihnachtsengel und andere Köstlichkeitenauf dem Adventsmarkt Raesfeld 2008

Sonne, blauer Himmel und angenehme Temperaturen lockten am Sonntag hunderte Besucher zum Adventsmarkt 2008 nach Schloss Raesfeld.

Während die einen stundenlang in ihrem Kassenhäuschen saßen und fleißig Eintrittsgelder kassierten, ließen sich die Tagestouristen von weihnachtlichen Klängen und Glühweinduft berauschen.

Adventsmarkt Raesfeld 2008

Die Besonderheit dieses Adventsmarktes ist eindeutig das Ambiente rund um das historische Wasserschloss. Was allerdings das Angebot von weihnachtlichen Artikeln anbelangt, so hat sich hier in den Jahren doch eher das „Alltägliche“ eingeschlichen.

Um so reichhaltiger war diesmal das Angebot an Ess- und Trinkständen auf der „Futtermeile“ vor dem Schloss und auf dem Innenhof.

Beschwerden über Eintrittsgeld

Egal wo das Auge hinschweifte, an Glühweinständen, Apfelpunsch, mit oder ohne Schuss, herzhaftes aus er Pfanne, Obst und Nüsse, Kaffee und Kuchen sowie Bier und Kaltgetränke, kam es nicht vorbei.  An den Kassenhäuschen schimpfte fast jeder zahlende Gast über das Eintrittsgeld, denn schließlich nimmt ein Einkaufszentrum, oder der Wochenenmarkt auch keinen Eintritt, so die Meinung der vielen unwillig zahlenden Angereisten.

Kauflaune

Aber das ist ja auch eher zweitrangig, denn Mann, oder Frau ist ja  in Kauflaune und wenn es nicht unbedingt ein besonders ausgefallenes Geschenk sein musste, dann konnte auch hier jeder Besucher nach gründlicher Suche fündig werden.

Kulinarisch allerdings waren die Reibeplätzchen auch in diesem Jahr ein unübertrefflicher Genuss und schließlich weiß jedermann, dass ein gut gefüllter Magen über vieles hinweg sehen kann.

Vorheriger ArtikelDer Nikolaus in Erle-viele leuchtende Kinderaugen-
Nächster ArtikelNeue „Herz-Stiftung Lippe“ gegründet -jede Minute zählt-
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 Kommentar

  1. Wir liebten diesen Weihnachtsmarkt in Raesfeld am Schloss besonders, gerade wegen seinem NICHT überangebot an Speisen und Getränken.
    Das Eintrittsgeld fanden wir nicht akzeptabel, so das wir voriges Jahr zum ersten mal diesen Weihnachtsmarkt nicht besucht haben. Gut das man diese Entscheidung für sich treffen kann. Übrigens, der Waldweihnachtsmarkt in Velen kostet zwar auch Eintritt, aber in Form eines Gutscheins, so bekommt man beim Einkauf sein Geld zurück. Den Kostenaufwand (so die Begründung von dem Eintrittskarten-Verkäufer in Raesfeld) schätzen wir in Velen bedeutend höher ein, da Beleuchtung und Dekoration aufwändig und geschmackvoll gestaltet wurde.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein