Wie Sie vielleicht in der Borkener Zeitung am Mittwoch, den 5. November gelesen haben, hat der Velener Bürgermeister Ralf Groß-Holtick eine Anzeige gegen „unbekannt“  erstattet wegen der Verletzung von „Dienst- und Geschäftsgeheimnissen“.

das "Corpus delicti"
das“Corpus delicti“

Hintergrund des Geschehens ist für den Bürgermeister eine zu frühe Berichterstattung über einen Ratsbeschlusses in der Zeitung gewesen. Dies konnte  nach Meinung von Ralf Groß-Holtick nur durch eine Indiskretion aus den eigenen Reihen zu einer Veröffentlichung geführt haben.

Was wäre gewesen…………wenn der Bürgermeister Udo Rößing den Erlern Lokalpatrioten gleich mit einer Anzeige gedroht hätte, nach dem diese gleich dreimal hintereinander auf den neuen Werbetafeln die Ortsbezeichnung „Raesfeld“ mit dem Namen ihres Dorfes „Erle“ geschickt und fein säuberlich überklebt haben? Anstatt gleich das Messer zu wetzen und eine Anzeige zu schalten, wurde in einem guten Gespräch alles geklärt und Abhilfe geschaffen. Ohne Anzeige, ohne Verwarnung und ohne Schadensersatzforderung.

So leben alle weiterhin in diesem zweiteiligen Ort Raesfeld-Erle glücklich und zufrieden zusammen, denn für alle Beteiligten wurde eine vernünftige Lösung gefunden.

Vorheriger ArtikelHam and Egg Salad Wraps (Eier-Schinken-Salat)
Nächster ArtikelMit Papa bunte Laternen basteln für St. Martin
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

6 KOMMENTARE

  1. Das war wohl eher das Feingefühl für Kosteneinsparung. Denn sonst hätten die Gemeindearbeiter das „Erle“ noch bis zum Sanktnimmerleinstag abkratzen dürfen… 🙂 Das da oben überhaupt noch „Raesfeld“ drauf steht halte ich schon für eine riesige Provokation.

  2. Ich kann mich noch gut erinnern, als unter dem WILLKOMMEN tatsächlich dreimal „in Erle“ nachgesetzt wurde…bis die Gemeinde es schließlich selbst beischrieb. 🙂

    Vielleicht fehlt manchen Gemeinderegierenden einfach ein wenig Feingefühl. Udo Rößing scheint es zu besitzen. 😉

  3. Stimmt! Dies ist auch nicht die „FAZ“, oder „die Zeit“, sondern es ist ein Blog. Außerdem sollte dies bestimmt kein politischer Beitrag sein. Das überlasse ich den Kommunalpolitikern. Und auch die verwechseln oft Birnen mit Äpfeln und reden um den heißen Brei. Dennoch danke für den Beitrag:-)

  4. Wenn man schon sich um andere Gemeinden kümmert ,dann darf man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen .
    Der Bericht zeigt wie wenig der Schreiber von Politik versteht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here