Der diesjährige Sommerausflug der Raesfelder CDU – Fraktion führte am vergangenen Sonntag Ratsmitglieder, Vorstand und Gäste der Gemeindeverwaltung ins schöne Brüggen im Schwalmtal.
Nach einem herzlichen Empfang von einigen Brüggener Ratsmitglieder, ging es gemeinsam zu einem informellen Austausch in den Ratsaal.
Brügge ist mit rund 15.500 Einwohner ein wenig größer als die Gemeinde Raesfeld. Dennoch seien die aktuellen“brennenden Fragen“, wie CDU-Fraktionsmitglied Dr. Bernhard Bonhoff mitteilt, in den beiden Gemeinden sehr ähnlich, angefangen von Schulfragen über Tourismus, bis hin zu Dorfentwicklung und Vereinswesen. Besonders zur aktuellen Flüchtlingssituation wurden rege Lösungsideen zwischen den Gemeindevertreter, und der Gemeinde aus der Niederrhein-Region ausgetauscht.

Der Nachtwächter in historische Kleidung aus dem 16. Jahrhundert führte die Raesfelder durch Brüggen und zeigte, wie die Menschen früher in der Gemeinde gelebt haben.
Der Nachtwächter in historische Kleidung aus dem 16. Jahrhundert führte die Raesfelder durch Brüggen und zeigte, wie die Menschen früher in der Gemeinde gelebt haben.

Wie rege und was alles unternommen wird, um Gäste aus dem Umfeld anzulocken, darüber konnten sich selber die Besucher aus Raesfeld bei der historischen Führung durch die Burggemeinde überzeugen.
Besonders das rege Treiben in der Fußgängerzone, mit verkaufsoffenen Sonntagen an jedem Sonntag in den Sommermonaten und mit live Musik an vielen Ecken, stieß auf reges Interesse der Raesfelder Besucher. Den Abschluss bildete das Open Air Konzert der Schwalmtalzupfer, dem größten Gitarrenorchster Europas. Foto: privat

Vorheriger ArtikelGut im Zeitplan – Betreutes Wohnen in Erle
Nächster ArtikelPlanungsänderung Bürgerfrühstück Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here