Die Volksbank Erle eG gab einen insgesamt zufriedenen Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018

Erle (pd). „Trotz der enormen Belastung durch die Umstellung auf das neue Bankenverfahren agree21, haben wir es geschafft weiter zu wachsen“, ziehen die Vorstände Ralf Steiger und Michael Weddeling anlässlich des Bilanz-Presse-Gespräches der Bank zufrieden ihr Fazit zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2018.

Vorstände Ralf Steiger und Michael Weddeling Volksbank Erle
Die Vorstände Ralf Steiger (l.) und Michael Weddeling von der Volksbank Erle freuen sich über die gute Bilanz. Foto: Volksbank Erle

Zahlen und Fakten

„Die Bilanzsumme stieg um 5,73% auf 113,8 Mio. Euro. Die Nachfrage nach Kredite stieg um insgesamt 7,20% auf 86,4 Mio. Euro und damit liegen wir deutlich über dem Bundesdurchschnitt“, freut sich Michael Weddeling.
„Durch die individuelle Kreditberatung bieten wir unseren Kunden maßge-schneiderte Lösungen oft unter Einbindung von öffentlichen Förderkrediten. Das wissen unsere Kunden zu schätzen“.

Auch auf der Passivseite erhöhten sich die Einlagen der Kunden um 5,72% auf insgesamt 72,7 Mio. Euro. 

Zufrieden zeigt sich der Vorstand mit dem Wachstum bei den Verbundpartnern. Unter anderem auch bei der Fondsgesellschaft Union Investment mit einer Steigerung von fast 10%. „Unsere Kunden haben, nicht zuletzt aus der Niedrigzinsphase resultierend bei fehlenden guten Anlagealternativen, die Fondsanlage insbesondere über Fondssparpläne für sich entdeckt“, fasst Ralf Steiger zusammen.

Die Niedrigzinsphase und auch die immer weiter überbordende Regulatorik machen beide Vorstände für ein gegenüber dem Vorjahr schwächer ausgefallenes Betriebsergebnis verantwortlich. Das dauerhaft niedrige Zinsniveau macht der Bank auch in 2018 in Form weiter fallender Zinserträge zu schaffen.
 

Mit dem neuen Bankenverfahren agree21 wird sich auch in 2019 im Bereich Digitalisierung Einiges bewegen und den Kunden weitere vielfältige Möglichkeiten bieten. „Der persönliche Service wird bei uns gegen den Trend weiter großgeschrieben und trotz wachsender Digitalisierung nicht reduziert“, so die beiden Vorstände. „Der Kunde entscheidet selbst über welche Kanäle er mit uns in Kontakt treten möchte. Wir bieten ihm dabei viele Wege an.“

Die genossenschaftliche Volksbank Erle gewann im abgelaufenen Geschäftsjahr 69 Mitglieder hinzu. „Nunmehr 2.461 Mitglieder sind Ausdruck dafür, wie zeitgemäß die Genossenschaften in der heutigen Zeit sind“, freut sich der Vorstand.

„In 2018 hat die Volksbank Erle in vieler Hinsicht Verantwortung übernommen“, so der Vorstand.

Insgesamt wurden 23.200 Euro an Vereine und Gruppierungen gespendet. Zudem wurden verschiedenste Aktionen angeboten. Zum Beispiel Bewerbungstrainings, Tipps zum Bafög, besondere Ausflüge, Kinofahrten, eine ganze Woche „Sparwoche“, ein Malwettbewerb, Lernprojekte in der Schule und in den Kindergärten. Die Volksbank Erle ist in Erle vor Ort erlebbar. Aber auch in dem jüngsten Projekt, der Dorfentwicklung, bindet sich die Bank aktiv mit ein.

Vorheriger ArtikelBerliner zum Selbermachen
Nächster ArtikelBäume an der St. Silvesterkirche in Erle gefällt
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here