AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
3.9 C
Raesfeld
Montag, April 22, 2024
AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
StartGemeinde RaesfeldVerwaltung prüft Förderung für Beschaffung eines E-Autos

Verwaltung prüft Förderung für Beschaffung eines E-Autos

Veröffentlicht am

Antrag der UWG-Fraktion auf Einrichtung eines Carsharing-Projekts, war Thema in der Hauptausschusssitzung am 6. Februar 2023 – Volker van Wasen erläutert den Antrag der UWG-Fraktion.

Die UWG-Fraktion hat in einer jüngsten Sitzung des Hauptausschusses einen Antrag auf Einrichtung eines Carsharing-Projekts gestellt. Der Antrag wurde von Vertretern der SPD-Fraktion und den Grünen unterstützt, während die CDU-Fraktion den Antrag grundsätzlich befürwortete, aber die Umsetzung erst nach Abschluss des Mobilitätsgutachtens und Prüfung weiterer Fördermöglichkeiten vorschlug.

Fraktionsvorsitzender der CDU Bernhard Bölker wies auf die zurzeit in der Planung befindlichen Mobilstationen hin. Da eine Station auch am Rathaus geplant sei, könne eventuell die entsprechende Infrastruktur für E-Autos berücksichtigt werden. Hierdurch ergebe sich ein Förderzugang. Vor diesem Hintergrund befürworte die CDU-Fraktion den Antrag grundsätzlich, spreche sich aber dafür aus die Umsetzung erst nach Abschluss des Mobilitätsgutachtens und Prüfung weiterer Fördermöglichkeiten anzugehen.

E-Auto auch für den Fuhrpark

Ebenso befürwortete Henry Tünte von den Grünen den Antrag der UWG-Fraktion. Er bat darum, dass sich die Verwaltung bei anderen Kommunen nach Erfahrungen zum Thema Car-Sharing erkundige.
Elke Rybarzcyk erklärte, dass der Antrag auch von der SPD-Fraktion unterstützt werde.
Darüber hinaus regte sie an, auch den Fuhrpark des gemeindlichen Bauhofes auf elektrische Fahrzeuge umzustellen.

Ein Projekt der der Dorfentwicklung

Karl-Heinz Tünte (CDU) verwies darauf, dass das Thema Car-Sharing im Rahmenplan aufgegriffen werde und somit ein Projekt der Dorfentwicklung sei.
Auf Nachfrage von Christoph Stephan, Fraktionsvorsitzender der FDP, teilte der Erste Beigeordnete Markus Büsken mit, dass die Gemeinde Raesfeld für die Verwaltungsmitarbeiter keine Dienstwagen vorhalte. Für Dienstfahrten setzten die Mitarbeiter ihre privaten PKW ein. Diese würden mit einer km-Pauschale entschädigt.

Bessere Öko-Bilanz

Volker van Wasen erklärte, dass durch die Einführung von E-Fahrzeugen und durch den Wegfall der km-Pauschale auch eine bessere Ökobilanz für die Gemeinde Raesfeld erreicht werden könnten. Karl-Heinz Tünte regte an, auch für den Ortsteil Erle ein Fahrzeug bereitzustellen.

Der Antrag sollte jedoch aus Sicht der Verwaltung, so Büsken, zurückgestellt werden, bis das Klimaschutzkonzept sowie das Konzept für den Ausbau der Mobilstationen vorliege. Er verweist darauf, dass bereits ein neues Förderprogramm zur Beschaffung von kommunalen E-Fahrzeugen angekündigt sei.

Letztendlich soll nun beschlossen werden, dass die Verwaltungserfahrungen bei anderen Kommunen zum Thema Carsharing eingeholt werden, bevor eine endgültige Entscheidung über die Umsetzung des Projekts getroffen werde. Das Ergebnis der Prüfung wird dem Hauptausschuss zur Entscheidung wieder vorgelegt.

LETZTE BEITRÄGE

Radarkontrollen im Kreis Borken – Achtung Blitze

Überhöhte Geschwindigkeit zählt nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen. Zur Bekämpfung und Verhinderung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit führt die Polizei im gesamten Kreisgebiet...

Zukunftsfragen und Herausforderungen der Kfd Raesfeld

In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (Kfd) in Raesfeld stand die Frage im Mittelpunkt: Wie gestaltet sich die Zukunft unseres Verbandes? pd/Bosse....

Engagierte Jugendliche bei der 72-Stunden-Aktion der KLJB Erle/Rhade

Unter dem Motto „Die Welt ein wenig besser machen“ beteiligte sich die Landjugend Erle/Rhade an der diesjährigen 72-Stunden-Aktion der katholischen Kirche. Rund 30 Jugendliche...

Europawahl 2024: 34 Parteien auf dem Stimmzettel in Nordrhein-Westfalen

Europawahl 2024 -Landeswahlleiterin Wißmann:  34 Parteien auf dem Stimmzettel in Nordrhein-Westfalen. 720 Abgeordnete in den 27 Mitgliedsstaaten werden gewählt.Die Landeswahlleiterin für Nordrhein-Westfalen, Monika Wißmann, teilt...

Klick mich

Werbung