Vergleichsstudie Kreis Borken – Langsam wachsende Masthühner schnitten besser ab

Langsam wachsende Masthühner schnitten besser ab – Die um mindestens zehn Tage verlängerte Mastdauer führen zu circa 25 Prozent höheren Preisen im Verkauf. Niederlande ist

In 49 Tagen vom Ei bis zum schlachtreifen Hühnchen: Sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland kündigten Lebensmittel-Ketten an, das Angebot von langsam wachsenden Masthühnern im Verkauf deutlich zu vergrößern. Vorgestellt wurden nun die Ergebnisse des Interreg V „Food Pro-tec-ts“-Programms zur Gesundheit der Hühner.

Kreis Borken (pd). In der Schönstatt-Au in Borken präsentierten jetzt Dr. Maike Eismann, Kreisveterinärrätin, und Dr. Albert Groeneveld, ehemaliger Leiter des Kreisveterinäramtes, die Ergebnisse einer tierärztlichen Vergleichsstudie von langsam (alternative Betriebsform) und schnell wachsenden (konventionelle Betriebsform) Masthühnern.

Dr.-Maike-Eismann-Forschungsprojekt
Dr. Maike Eismann präsentierte in der Schönstatt-Au in Borken ihr Forschungsprojekt. Foto: Kreis Borken

Untersuchung aus 20 Mastbeständen im Kreis Borken

Die vergleichende Untersuchung wurde von 2016 bis 2018 bei 3,8 Millionen Hühnern aus 20 Mastbeständen im Kreis Borken durchgeführt. In zehn Betrieben wurden Tiere mit langsam wachsender und in den anderen zehn Betrieben mit schnell wachsender Genetik gemästet. Das Schlachten der Tiere nach Ende der Mast erfolgte im niederländischen Wehl, wo weitere Befunde erhoben wurden.

Wichtige Impuls für die Geflügelproduktion

Bei der Feierstunde dankte Landrat Dr. Kai Zwicker, den teilnehmenden Tierhalterinnen und Tierhaltern für ihre Unterstützung: „Wir wissen, dass das keine Selbstverständlichkeit ist“. Alle Projektbeteiligten hätten durch ihr Mitwirken einen wichtigen Impuls für die Geflügelproduktion gegeben.
Im Mittelpunkt der Untersuchung, die Dr. Maike Eismann durchführte und als Grundlage für ihre Promotion nutzte, standen Kriterien zur Gesundheit der Tiere, wie zum Beispiel die Häufigkeit von Erkrankungen und der damit verbundene Einsatz von Medikamenten, Tierverluste und Befunde von geschlachteten Tieren. Prof. Dr. Silke Rautenschlein, Direktorin der Klinik für Geflügel der Stiftung Tierärztlichen Hochschule Hannover, betreute die Studie wissenschaftlich. Das EU-Förderprogramm Interreg V a „Food Pro-tec-ts“ finanzierte mit Unterstützung des Kreises Borken die Forschung.

Hühner Mastbetriebe

Deutscher Lebensmittelhandel verkauft fast ausschließlich schnell wachsende Hühner

Während für den deutschen Lebensmittel-Handel fast ausschließlich schnell wachsende Hühner (18 bis 23 Tiere pro Quadratmeter, circa 39 Tage Mastdauer) gemästet werden, verkaufen die niederländischen Lebensmittel-Ketten seit mehr als zwei Jahren nur noch Fleisch von langsam wachsenden Broilern, die zum Teil auch von Mastbetrieben im Kreis Borken mit höheren Haltungsstandards aufgezogen und in die Niederlande geliefert werden.

Drei Tierwohlkennzeichen in den Niederlanden

Genauer gibt es in niederländischen Supermärkten drei Tierwohlkennzeichen für langsam wachsende Hähnchen

1. Einstiegssegment: 13 bis 16 Tiere pro Quadratmeter, circa 49 Tage Mastdauer und Tageslicht

2. Kennzeichen „Beter Leven*“: 12 Tiere pro Quadratmeter, 56 Tage Mastdauer und Wintergarten

3. Kennzeichen: „Beter Leven (mit Bio)***: 10 Tiere pro Quadratmeter, 81 Tage Mastdauer und Wiese sowie Bio. Die länderübergreifende Zusammenarbeit ermöglichte die Untersuchung in den Betrieben im Westmünsterland.

25 Prozent höherer Preis im Verkauf

Obwohl die langsam wachsenden als auch die schnell wachsenden Hühner gute Ergebnisse erzielten und sich in den meisten Fällen während des Studienzeitraums eine gute Tiergesundheit zeigte, schnitten die langsam wachsenden Hühner bei allen Kriterien besser ab. Allerdings führen die über der gesetzlichen Norm liegenden Haltungsstandards, die schlechtere Futterverwertung und die um mindestens zehn Tage verlängerte Mastdauer zu circa 25 Prozent höheren Preisen im Verkauf.

Lebensmittel-Ketten wollen Verkauf von langsam wachsenden Masthühnern vergrößern

Sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland kündigten Lebensmittel-Ketten an, das Angebot von langsam wachsenden Masthühnern im Verkauf deutlich zu vergrößern. In den Niederlanden soll es ab Ende 2023 in Supermärkten das Einstiegssegment nicht mehr geben, sondern nur noch Hühnerfleisch von Tieren, die aus Betrieben stammen, die mindestens gemäß der Labelvorschrift „Beter Leven*“ mästen.

Problem für mastbetriebe im Kreis Borken

„Daraus ergibt sich das Problem, dass die Hühnermäster im Kreis Borken, die bislang für die Einstiegsstufe der langsam wachsenden Tiere züchteten, sich entweder auf das Kennzeichen „Beter Leven*“ spezialisieren oder zurück zur konventionellen Mast kehren müssen“, sagte Dr. Albert Groeneveld, der das Projekt während seiner Dienstzeit beim Kreis Borken betreute.

Große Herausforderung für Landwirte

Diese Änderung stelle die Landwirtinnen und Landwirte vor große Herausforderungen, da eine Tierhaltung nach „Beter Leven*“ nur in Verbindung mit einem Stallumbau funktioniere. „Die an unserer Studie teilnehmenden Landwirte sind generell bereit, sich den neuen Labelbedingungen zu stellen, Geld in die Hand zu nehmen und die Ställe um einen Außenklimabereich zu erweitern, aber oft scheitern die Vorhaben insbesondere wegen fehlender Planungssicherheit. Ich habe großes Engagement der Landwirtinnen und Landwirte erfahren sowie Offenheit in allen Fragen rund um eine Verbesserung der Hühnermast. Sie können aber nur das erzeugen, was der Markt verlangt und, was der Verbraucher bereit ist zu bezahlen“, erklärt Dr. Maike Eismann. Dennoch ist sie überzeugt, dass ein weiterer Systemwandel in der Hühnermast möglich ist: „Wir müssen uns nur an unseren Nachbarn orientieren.“

Vorheriger ArtikelNeuer Raesfeld-LKW geht jetzt auf Tour
Nächster ArtikelPodiumsdiskussion: „Lebensmittelversorgung gesichert? Zu welchem Preis?“
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein