Viele Einsätze und ein neues Löschfahrzeug – Winterfest Feuerwehr Raesfeld 2017

RAESFELD. Die Feuerwehr Raesfeld feierte am Samstagabend ihr traditionelles Winterfest. Ein verdientes Fest, wie Bürgermeister Andreas Grotendorst in seiner Begrüßungsrede betonte. Ein Grund waren die vielen Einsätze.

Ehrungen bei der Feuerwehr Raesfeld: Löschzugführer Siegbert Nagel, Hauptbrandmeister Michael Kruse mit Frau Regina, Egbert Gördes, stellvertretender Löschzugführer, Oberfeuerwehrmann Rudolf Meyering, und Ehrefrau Hildegard, Bürgermeister Andreas Grotendorst, Markus Büsken, Leiter Ordungsamt und Gemeindebrandinspektor Klaus Ostendorf (v. l.).

Insgesamt musste die Feuerwehr 80 Mal (2015 waren 48 Einsätze) raus fahren. Dazu gehörten alleine die 20 Einsätze im Juni wegen Starkregen, wo etliche Keller leer gepumpt werden mussten und der Brandeinsatz im Januar im Hotel Epping. Was Grotendorst Sorge bereitet.

Tätliche Angriffe

„Im Moment bekommen wir ja immer wieder mit sowohl bei der Polizei als auch bei anderen Rettungskräften. sind die tätlichen Angriffe auf unsere Rettungskräfte. Da muss man sich als Staat schon fragen, wie sie mit diesen Themen umgeht. Es wird was von den Einsatzkräften verlangt, aber da ist es auch wichtig, dass der Staat denen den Rücken stärkt, auch bei Fehlern“, sagte Grotendorst.

 „Und wir reden hier nicht über hauptberufliche, sondern über ehrenamtliche Einsatzkräfte, die 24 Stunden Rufbereitschaft machen. Da muss eine Gemeinde auch Danke sagen“, so Grotendorst.

Im Gepäck hatte Grotendorst  die Mitteilung, dass sich die Verwaltung in diesem Jahr mit den Anschaffungsvorbereitungen für ein neues Tanklöschfahrzeug beschäftigt. Die Kosten liegen bei rund 350.000 Euro und soll noch 2018 beschafft werden.

Viele Einsätze
Insgesamt hatte Raesfelder Feuerwehr im Schnitt anderthalb  Einsätze pro Woche. „Es waren viele Nachteinsätze dabei. Nachts raus und tagsüber wieder arbeiten, nach nur ein paar Stunden Schlaf ist eine Strapaze, die wir dann doch merken“, sagte Löschzugführer Siegbert Nagel, der sich in seiner Begrüßungsansprache bei seinen Kameraden für ihren stetigen Einsatz bedankte.

Ehrungen
Bevor es dann zum gemütlichen Teil überging, standen noch die Ehrungen auf der Tagesordnung. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Dienst wurde Hauptbrandmeister Michael Kruse verliehen. Eine Ehrenurkunde vom Verband der Feuerwehr NRW für 50 Jahre Mitgliedschaft bekam Oberfeuerwehrmann Rudolf Meyering, sowie für 55-jährige Zugehörigkeit erhielt Oberfeuerwehrmann Paul Brockhoff eine Ehrenurkunde. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelDer Beobachter – Klatsch und Tratsch (8)
Nächster ArtikelGeflügelpest-Fall im Kreis Wesel
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here