Die UWG Raesfeld stellt einen Antrag an die Raesfelder Gemeindeverwaltung auf Änderung der Abholzeiten für die gelben Tonnen

Die UWG Raesfeld-Erle beantragt, dass der Rhythmus von vier Wochen zur Abholung der Gelben Tonnen auf drei bzw. zwei Wochen verkürzt wird.

Vier Wochen Zeitabstand zur Abholung sei, so Wolfgang Warschewski, Fraktionsvorsitzender der UWG, zu lang.

Die Begründung: Nachdem seit Anfang des Jahres die gelben Tonnen eingeführt wurden, habe sich nun herausgestellt, dass viele Haushalte, vor allem auch in Mehrfamilienhäusern, nicht mit den zur Verfügung gestellten Tonnen auskommen. Teilweise sind die Tonnen überfüllt und stehen dadurch offen oder es liegen viele Abfallsäcke daneben.

Die UWG halte es daher für notwendig, dass die Tonnen in einem kürzeren Zeitabstand geleert werden. Man könnte dem entgegen halten, dass weitere Tonnen beantragt werden können. Es ist aber bei vielen Häusern aus Platzgründen laut UWG nicht möglich, weitere so voluminöse Tonnen aufzustellen.

Vorheriger ArtikelMund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht in der Kreisverwaltung
Nächster ArtikelFeuerwehr sicherte Spazierweg im Tiergarten
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here