Für das Mehrgenerationen – Freizeitgelände gebe es laut Vorlage bereits laut UWG Raesfeld Pläne. Diese seien auch u.a. mit der Bürgerstiftung Raesfeld –Erle Homer und der Raesfelder Volleyballgemeinschaft abgestimmt worden.

Raesfeld (pd). Ein Förderantrag aufgrund die Planung über 247.441,43 € sei bereits am 22.September 2020 bei der Bezirksregierung gestellt worden.

Im Planungsausschuss am 2.9.2019 sei lediglich die Planung für einen Bewegungspacours vorgestellt und beschlossen worden, Fördersumme 98.898,19 €.

Eine Vorstellung der Planungen, die dem Förderantrag vom 22.9.2020 zugrunde liegen, sei  im Planungsausschuss bisher nicht erfolgt. „Dabei handelt es sich entweder um eine völlig neue Planung auf einer anderen Fläche mit völlig neuen Inhalten (Boule –Anlage, Wassertretbecken) oder aber um eine ganz wesentliche Änderung der ursprünglichen Planung, da die Fördersumme ca. das 2 1/2 – fache der ur-sprünglichen Summe beträgt“, so der Fraktionsvorsitzen Johannes Lülf.

In beiden Fällen möchte die UWG, dass dem Planungsausschuss die neuen Pläne umgehend vorgelegt werden. Johannes Lülf: „Bisher waren die Gepflogenheiten regelmäßig so, dass die politischen Gremien bei solchen Projekten von der Verwaltung vor der Beantragung von Fördermitteln eingebunden werden, um dem Primat der Politik Rechnung zu tragen“.

Die UWG-Fraktion bittet darum, die Tagesordnung um die Vorstellung der neuen Pläne für das Mehrgenerationen –Freizeitgelände zu ergänzen. Zusätzlicher Aufwand für die Verwaltung sei wohl nicht zu befürchten, da die Pläne ja fix und fertig vorliegen müssten.

Vorheriger ArtikelCoronaschutzimpfungen: Priorisierung von Einzelfallentscheidungen
Nächster Artikel180 Liter Erbsensuppe war schnell ausverkauft
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here