Minuten vor der Einschläferung
Minuten vor der Einschläferung

Nun ist es vier Wochen her, wo unsere Nanni  im Hundehimmel ist. Dennoch vermisse ich die treue Seele sehr, immerhin hat sie gut elf Jahre mit uns gelebt. Jedesmal wenn ich jetzt nach Hause komme, warte ich vergebens auf ein freundliches Bellen. Keine Nanni kommt mir schwanzwedeln entgegen, keine Nanni tröstet mich, wenn ich traurig bin.

Die Entscheidung war nicht leicht. Nachdem der Tumor binnen kurzer Zeit von innen heraus immer dicker wurde, die Hundebacke aussah wie nach einem Boxschlag, und der Hund nur noch traurig und langgestreckt stundenlang vor der Küchentür in meiner Nähe lag, war es an der Zeit, die Tierärztin zu rufen. Die großen Augen des Schweizer Sennenhundes verfolgten jeden Schritt der Ärztin, so als wenn Nanni wusste, dass sie nun nur noch einige Minute zu leben hat. Ich weiss, dass es größere Leiden im Leben der Menschheit gibt, aber dieser Moment, in dem wir sagten: „Ja, setzten sie die Spritze“ , fiel uns allen sehr, sehr schwer. Sensibel und einfühlsam hatten wir mit der Tierärztin Pallinger ein langes Gespräch. Cortison, Schmerzmittel um das Leiden noch zu verlängern kamen nicht in Frage. Es wäre nur eine Frage der Zeit, Tage gewesen. Also griff die Ärztin in ihre große Kiste und setzte die tödliche Spritze. Nanni hatte ihren Kopf auf meinem Schoss gebetet und als ich herzzerreißend weinte, hob sie ihren dicken Kopf und leckte mir meine Tränen noch mit letzter Kraft von der Wange. „Weine nicht. Mir geht es gut und es war eine schöne Zeit mit euch“, so fühlte sich ihr letzter Abschiedsgruß an. Noch gut eine eine halbe Stunde lang lag sie dann unverändert auf dem Teppich. Ich holte meinen Sohn schnell noch von der Schule ab, damit er sich auch von dem toten Hund verabschieden konnte. Und selbst unser Kater Walter saß fast eine Stunde mitten im Wohnzimmer wie eine Statur und war etwas verwirrt, dass der große Hund nicht kommt und ihn vertreibt.

Danke an das Team der Tierarztpraxis Dr. Frauenholz und Pallinger aus Erle. Verständnisvoll, sensibel und vor allem, was ich wichtig fand,  nur um das Wohl des Hundes bemüht, so hat die  Ärztin Pallinger gehandelt. Nanni hatte einen schönen und schnellen Tot. Und den hat sie nach all den Jahren ihrer Treue und Loyalität verdient!

ein Sonnenbad in Frankreich
ein Sonnenbad in Frankreich
Vorheriger ArtikelKrippe im Seniorenhaus St. Martin-Raesfeld-
Nächster ArtikelWeihnachtliche Lieder mit den Erler Jägern
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, sich für die Spritze zu entscheiden.
    Es gibt Menschen die sagen: „Es ist doch nur ein Tier…ein Hund.“
    Doch das ist es eben nicht! Mit der Zeit wird es zu einem lieben Familienmitglied, mit dem man viele Jahre seines Lebens verbracht hat und von dem man sich nun für immer verabschieden muss…und genau so fühlt es sich auch an. 🙁

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here