Über 50 Aktivisten legen Schlachthof in Bocholt lahm

Tierschützer ketteten sich Bereich der Tierschleuse an

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sich über 50 Personen einer französischen Tierschutzgruppe in der Nacht zum Montag Zutritt auf das Gelände eines Schlachthofes im Industriegebiet Schlavenhorst an der Mussumer Ringstraße in Bocholt verschafft.

Sie betraten das Gebäude und ketteten sich im Bereich der Tierschleuse an. Die Personen waren schwarz gekleidet und tragen schwarze Mund-Nase-Abdeckungen.

Nach ihren Angaben der Polizei wollen sie mit ihrer Aktion den Betrieb blockieren, um Tierschlachtungen zu verhindern.

Laut Mitteilung der Polizei konnte der Schlachthof seinen normalen Betrieb nicht durchführen. Zurzeit sind technische Einsatzkräfte der Polizei damit beschäftigt, die Personen von ihren Fesselungen zu befreien.

Auf den Polizeiwachen in Borken und Bocholt erfolgen danach die mit der Staatsanwaltschaft Münster abgesprochenen weiteren polizeilichen Maßnahmen. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Vorheriger ArtikelZelten mit dem Roten Kreuz Raesfeld
Nächster ArtikelPingsterbrut sammelte bei ihrer Tour 1019 Euro
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein