Tschaikowsky – Russische Nationalphilharmonie am Wasserschloss Raesfeld -Impressionen-Musikfestival 2011

Eröffnet wurde das Klassik-Wochenende am Raesfelder Wasserschloss am Freitag  von der Russischen Nationalphilharmonie und ihrem Dirigenten Vladimir Spivakov. Die Russische Nationalphilharmonie wurde 2003 mit dem ambitionierten Ziel gegründet, den spezifisch russischen Orchesterklang für das 21. Jahrhundert weiter zu entwickeln. Inzwischen wird die Russische Nationalphilharmonie zu den bedeutendsten Orchestern der Gegenwart gezählt.

Es war eine wunderbare Stimmung während des Konzertes. Stehenden Beifall bekam der Solist, der ukrainische Geiger Alexey Semenenko. Der in Odessa geborene Musiker wird nach dem Studium am Stolyarsky-Konservatorium Odessa und bei Prof. Zakhar Bron in Köln und der Auszeichnung beim Paganini-Wettbewerb Moskau zu den vielversprechendsten Solisten der Gegenwart gezählt.

Mit einem Feuerwerk endete der erste Abend der Musiklandschaft Westfalen und heute geht es mit der Musical-Night weiter. Bereits am ersten Abend konnte ich jede Menge Prominenz in den Reihen eder Zuschauer  entdecken: Schon fast ein Bürgermeistertreff war das Festival, denn neben dem Raesfelder  Bürgermeister Andreas Grotendorst kamen  auch der Velener Bürgermeister Dr. Christian Schulze Pellengahr, Helmut Brüning aus Metelen, ebenfalls Gast war Klaus Gromöller aus Hevixbeck und Johannes Röring Mdb. Die Meinung über das Fesival war bei allen Politkern gleichweg gut: Super Ambiente, tolles Konzert und geniale Musiker.

Mehr Fotos von der Veranstaltung Freitag und Samstag finden Sie in der Fotogalerie der >>>klick hier>>>Borkenerzeitung

[nggallery id=441]

Mehr dazu  auf >>>klick hier>>>Borio.TV

Vorheriger ArtikelZwei Verkehrsunfälle beschäftigten am Freitag die Feuerwehr Schermbeck
Nächster ArtikelAktueller Stand des Spendenbarometers für das Windmühlen-Projekt des Heimatvereins Erle
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein