Todesbaum zwischen Erle und Schermbeck gefällt.

IMG_6161 (640x420)Der große Baum auf der Erler Straße kurz hinter der Erler Ortsgrenze ist nun gefällt.

Anfang Oktober 2012  (Heimatreport berichtete) fand hier noch ein Duiburger Autofahrer den Tod, als er frontal gegen den Baum prallte.Besonders hier kurz nach der Kurve geben viele Tödlicher Unfall-Schermbeck-Erler Strasse (9)Autofahrer gerne Gas. Ob da nun die Entfernung eines Baumes, um weitere schwerwiegende Unfälle zu vermeiden,  die Raser stoppen wird, bleibt abzuwarten.

Vorheriger ArtikelSiebenjährige findet einen Schatz in der Ruhr
Nächster ArtikelKreispolizeibehörde Borken hat neuen Einstellungsberater
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

4 Kommentare

  1. Warum viele Autofahrer nach der Kurve immer noch Gas geben, ist mir allerdings unverständlich. So weit ich weiss ist die Geschwindigkeit auch nach der Kurve auf 70 beschränkt.

  2. Miss Marpel, der Baum ist schon seit 2 Jahren Tot und trug auch zum Zeitpunkt des Unfalls keine Blätter…

    Ich persönlich finde dann gar keinen besser, als einen leeren Baum im Sommer.

  3. Der Baum wurde bestimmt nicht zum Schutz der Raser gefällt, sondern weil er geschädigt war und aus diesem Grund eine Gefahr darstellte.

  4. Nun ist alles kahl.

    Bäume zwischen Fahrbahn und Radweg stellen einen gewissen Schutz für die Fahrradfahrer dar und beschatten die Fahrbahnen im Sommer.

    Was nicht alles für die Raser getan wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein