Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Unternehmen sind aufgerufen, Bänke kreativ zu gestalten / Aufmerksamkeit für das Thema häusliche Gewalt

Borken / Kreis Borken (pd). „Panchina rossa“ – so heißt ein Projekt in Italien, das seit 2016 auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen, über das Thema „geschlechtsspezifische Gewalt“ informieren und Menschen dafür sensibilisieren möchte.

Die Farbe Rot steht hierbei symbolhaft für das vergossene Blut der Frauen, die unter häuslicher Gewalt leiden. Das Büro für Chancengleichheit der Stadt Borken plant in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten für die zweite Jahreshälfte 2021 kreisweit eine solche „Rote-Bank-Aktion“. Anlass ist das zwanzigjährige Bestehen des „Runden Tisches gegen häusliche Gewalt – GewAlternativen“ des Kreises Borken.

Aktion-rote-Bank-gegen-häusliche-Gewalt-Kreis-Borken
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Borken Carina Sienert ruft Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Unternehmen dazu auf, sich an der „Rote-Bank-Aktion“ zu beteiligen. ©Kreis Borken

Fantasie sind hier fast keine Grenzen gesetzt

Carina Sienert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Borken, strebt an, eine erste Bank am 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ in Borken aufzustellen. Langfristiges Ziel ist es, in allen Borkener Ortsteilen rote Bänke aufzustellen, die individuell und fantasievoll gestaltet werden sollen. „Das können beispielsweise verschiedene Sprüche oder künstlerische Darstellungen sein – der Fantasie sind hier fast keine Grenzen gesetzt“, betont Carina Sienert.

An jede Bank sollen zudem Informationen und Ansprechpartnerinnen zum Thema häusliche Gewalt und ein QR-Code angebracht werden. Wo die Bänke genau aufgestellt werden, wird noch abgestimmt.
„Wollen Sie sich auch stark machen gegen Gewalt an Frauen? Wollen Sie ein kreatives Zeichen setzen? Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf“, appelliert Carina Sienert Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Unternehmen, sich an der Aktion zu beteiligen. Die Gleichstellungsbeauftragte ist telefonisch unter 02861/939-297 und per E-Mail an [email protected] zu erreichen.

Vorheriger ArtikelInitiative Kreis Borken – Kurve kriegen
Nächster ArtikelWer helfen möchte, sollte dies nicht unkoordiniert tun
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here