shopify
stats
Tags Beiträge mit Tags "Polizeireport"

Polizeireport

von -
0

Blaulicht-300x172111212111Am Montagabend fand ein Landwirt in einem Waldgebiet an der Homerstegge einen aufgebrochenen Kondomautomaten und informierte die Polizei. Der Automat, der dort offensichtlich schon länger lag, konnte bislang noch keiner Straftat zugeordnet werden. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000).

von -
0

Blaulicht-300x172111211Polizei sucht Zeugen
In der Nacht zum Dienstag befuhr eine 60-jährige Borkenerin gegen 03.00 Uhr die Wilbecke in Richtung Heidener Straße. Bislang unbekannte Täter hatten in einer Höhe von ca. 140 cm ein Flatterband über die gesamte Fahrbahn gespannt. Die 60-Jährige sah das Band nicht rechtzeitig – und fuhr gegen dieses. Als sie das gespannte Band im Halsbereich spürte, streckte sie den Kopf nach hinten, so dass das Band über sie hinweg rutschte. Glücklicherweise kam es nicht zum Sturz, dennoch zog sich die Borkenerin leichte Verletzungen zu. Das Verkehrskommissariat in Borken ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer (02861-9000) zu melden.

von -
0

Blaulicht-300x172111211Velen (ots) – Am 30.07.2014, gegen 12:35 Uhr, biegt ein 26-jähriger LKW-Fahrer aus Velen von der Hochmoorstraße nach links auf den Dieks Wall ein, als er mit einen entgegenkommenden,49-jährigen Motorradfahrer aus Ramsdorf im Kreuzungsbereich kollidiert. Durch den Zusammenstoß verstirbt der Motorradfahrer noch an der Unfallstelle. Der LKW-Fahrer wurde leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Unfallstelle bis 15:35 Uhr gesperrt. Beide Fahrzeuge wurden zur Spurensicherung sichergestellt. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

von -
0

Borken – 19-Jähriger versucht rollenden Kleinlaster zu stoppen und wird schwer verletztBlaulicht-300x1721
Borken (ots) – (dh) Bei einem Unfall wurde am Montagmorgen ein 19-jähriger Mann schwer verletzt. Gegen 10:45 Uhr parkte ein 25-jähriger Fahrer seinen Kleintransporter nebst Anhänger in dem fußläufigen Teil der Johann-Walling-Straße. Dabei sicherte er sein Fahrzeug nicht gegen das Wegrollen.

In unmittelbarer Nähe parkte ein zweiter Kleinlaster.

Nachdem der Fahrer und sein 19-jähriger Beifahrer, beide aus Raesfeld, ihren Transporter verlassen hatten, setzte sich das Gespann plötzlich in Bewegung und rollte auf den zweiten geparkten Kleintransporter zu. Um eine Kollision zwischen den Fahrzeugen zu vermeiden, versuchte der 19-Jährige den rollenden Kleintransporter samt Anhänger zu stoppen. Dabei geriet er zwischen die Fahrzeuge, wurde kurzfristig eingeklemmt und schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus.

Der entstandene Sachschaden beträgt zirka 1.000 Euro.

von -
0

Blaulicht-300x172111211Radfahrerin leicht verletzt

Am Montag befuhr eine 19-jährige Radfahrerin aus Raesfeld gegen 00.10 Uhr die Straße Truvenne in Richtung Erle. Da sie durch einen Autokorso überholt wurde, wollte sie in Höhe der Burgstraße nach rechts auf den Gehweg fahren. In diesem Moment fuhr ein Pkw von der Burgstraße nach links auf die Truvenne.

Die 19-Jährige wich nach links aus und kam dabei zu Fall und verletzte sich dabei leicht. Der Fahrer bzw. die Fahrerin des Pkws setzte die Fahrt fort, ohne sich um den Vorfall gekümmert zu haben. Es handelte sich bei dem Pkw um einen dunklen Kombi in dem zwei Personen saßen. An den hinteren Scheiben waren Deutschland-Fahnen angebracht. Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat in Borken (02861-9000).

von -
0

Blaulicht-300x172111211Erst vor kurzer Zeit Neueröffnung gehabt, und schon wurd  in der Zeit zwischen Montag, 21:15 Uhr, bis Dienstag, 08:00 Uhr,  in dem Sportstudio auf der Dorstener Straße eingebrochen.

Bislang unbekannte Täter hebelten ein Fenster auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Mit einer Beute in Höhe von drei Euro Bargeld flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der Sachschaden am Fenster wird auf etwa 50 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (Telefon 02861/900-0).

Zwischenbilanz zum Schwerpunktkontrolltag: Über 1.400 Personen überprüft – darunter auch reisende Täter

Grenznahe Kontrollen,  wie hier in Oeding, wurden im gesamten Kreis durchgeführt
Grenznahe Kontrollen, wie hier in Oeding, wurden im gesamten Kreis durchgeführt

Mehr als 2000 Beamte im Einsatz

Im gesamten Münsterland, dem nördlichen Ruhrgebiet und an den Landesgrenzen kontrollieren rund 2.000 Beamte seit 06:00 Uhr entlang der wichtigsten Verkehrswege und Autobahnen verdächtige Personen und Fahrzeuge. „Mit diesen Kontrollen erfahren wir mehr über die Strukturen der Einbrecherbanden und ihre Reiserouten,“ sagte Kriminaldirektor Bertram Welsing heute Mittag (2.4.) in Münster. „Großangelegte Kontrollen sind ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Einbrecher und Taschendiebe. Die Straftäter müssen erkennen, dass wir ihnen auf den Füßen stehen.“ Am Vormittag hatte die Polizei bei ihren Kontrollen bereits 13 reisende Täter angetroffen.

d_nl (640x510)

Fünf Festnahmen, zwei davon mit Haftbefehl gesucht

Insgesamt haben die Polizisten am Vormittag 960 auffällige Fahrzeuge und mehr als 1.400 verdächtige Personen überprüft. Dabei nahmen die Beamten 5 Personen fest, 2 von ihnen wurden mit Haftbefehl gesucht. Die Beamten stellten mehrere Gegenstände sicher, darunter 3 Mobiltelefone, die offensichtlich gestohlen wurden. Bei der Kontrolle eines Wohnhauses in Gelsenkirchen stellten die Beamten einen intensiven Cannabisgeruch aus Richtung des Nachbarhauses fest. Bei der Nachschau entdeckten die Beamten rund 60 Marihuanapflanzen, die als Indoor-Plantage im einer Wohnung gezüchtet wurden. In der Wohnung stellten die Polizisten zudem mehrere Schusswaffen, darunter eine scharfe 9 mm Pistole sicher. Der Wohnungsinhaber wurde vorläufig festgenommen.

Informationen werden gemeinsam mit dem LKA ausgewertet

 „Gemeinsam mit den Polizeibehörden der Region und dem LKA werten wir die heute gewonnenen Informationen aus,“ erläuterte Welsing. „Schon jetzt steht fest, die nun folgenden Ermittlungen und Maßnahmen treffen die mobilen Straftäter, in den Tatortregionen ebenso wie in ihren Rückzugsräumen.

Nachfolgend das Zischenergebnis für den Schwerpunktkontrolltag im Kreis Borken: Bis 17.00 Uhr wurden 428 auffällige Fahrzeuge und mehr als 500 Personen überprüft. Zwei Haftbefehle wurden vollstreckt, zwei Personen erkennungsdienstlich behandelt, mehrere Gegenstände sichergestellt, 14 Fahrzeuge durchsucht und drei Personen vorläufig festgenommen. Einer der Festgenommenen war vom grenzüberschreitenden Polizeiteam an der Grenze in Enschede/NL mit 1000 Gramm Marihuana angetroffen worden.

von -
0

Raesfeld (ots) – (dh) In der Nacht zum Sonntag, 30.03.2014, brachen bislang unbekannte Täter in Erle in den Verkaufsraum einer Bäckerei an der Silvesterstraße ein. Der oder die Täter hatten die Scheibe der Eingangstür eingeworfen und aus der Registrierkasse Bargeld entwendet. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, sich an die Kripo in Borken (02861-9000) zu wenden.

von -
1

BlaulichtRaesfeld (ots) – (fr) In der Zeit von Dienstag, 18.00 Uhr, bis Mittwoch, 06.00 Uhr, wurden drei Bushaltestellen (zwei auf der Dorstener und eine auf der Borkener Straße) beschädigt, indem Scheiben eingeschlagen wurden. Der oder die noch unbekannten Täter haben vermutlich auch auf der Dorstener Straße die Heckscheibe eines abgestellten Pkws eingeschlagen. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 2.500 Euro. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000).

Quelle: KPB Borken, Pressestelle
Stand: 18.12.2013  14:59 Uhr

von -
0

BlaulichtRaesfeld (ots) – (dh) In der Zeit zwischen Freitag, 13.12.2013, 07.30 Uhr, und Samstag, 14.12.2013, 14.45 Uhr, hebelten bislang unbekannte Täter an der Straße „Am Frauenberg“ ein Fenster eines Einfamilienhauses auf. Im Gebäude durchsuchten die Einbrecher alle Schränke. Ob etwas entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon 02861-9000.

Quelle: KPB Borken, Pressestelle
Stand: 15.12.2013  12:27 Uhr

von -
0

Dorsten/Herten/Marl: Respektloses Verhalten und Schläge gegenüber Polizeibeamten

Recklinghausen (ots) – Am vergangenen Wochenende wurden im Kreis Recklinghausen mehrere Polizeibeamte Opfer von Gewalt. Nach Abschluss des Hervester Schützenfestes beleidigte eine Gruppe von Anfang 20-Jährigen Dorstenern mehrfach die dort eingesetzten Polizeibeamten. Sie versuchten,die Beamten zu provozieren und zerschlugen Getränkeflaschen vor deren Augen. Auf Platzverweise reagierte die Gruppe nicht. Nur mit mehreren Streifenwagen konnte die Gruppe gebändigt werden. Vier junge Männer landeten im Polizeigewahrsam.

In Herten wurde am Freitag abend eine Streifenwagenbesatzung gebissen, bespuckt und ins Gesicht geschlagen, als sie einen alkoholisierten Hertener ins Gewahrsam bringen wollten, der vorher randaliert und andere Personen bedroht hat. Selbst in der Zelle versuchte er, die Polizisten zu bespucken und mit der Faust zu schlagen. Ähnlich erging es Polizeibeamten in Haltern am Samstag abend bei einem 34-jährigen Randalierer, der keine Hemmungen hatte, auf die Polizisten einzuschlagen und nach ihnen zu treten.

Auch ein 20-jähriger, ebenfalls alkoholiserter Marler machte keinen Halt vor einer Polizeibeamtin, welche er schubste und trat. Er war am frühen Montagmorgen mit einem Bekannten in Streit geraten und aggressiv geworden. Der Bekannte hatte die Polizei zur Hilfe gerufen.

Alle Randalierer erwartet eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte. Diese können zu einer Geldstraße oder sogar zu einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren führen.

von -
0

transportmittelkomplett (430x640) transportmittelschriftzug (430x640)Reken (ots) – (dh) In der Nacht zum Samstag, 27.04.2013, brachen bislang unbekannte Täter in das Verwaltungsgebäude des Vereins für Katholische Arbeiterkolonien an der Straße „Am Kloster“ ein und entwendeten einen Tresor. (Wir berichteten)

Am Montag, 27.05.2013, wurde in der Nähe des Tatortes das mögliche Transportmittel für den Abtransport des Tresors aufgefunden und durch die Kripo sichergestellt. Bei dem Gegenstand handelt es sich um eine Transporthilfe „STAR CARRIER EXCELLENCE“ der Firma Wagner. Die Größe beträgt 80 cm x 40 cm.

Die Herkunft ist bislang nicht geklärt. Die Polizei sucht Zeugen und fragt: „Wer kennt die auf den Bildern gezeigte Transporthilfe?“

Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon 02861-9000.

Hier die Ursprungsmeldung vom 28.04.2013, 11.15 Uhr

Reken – Einbruch in Gebäude (dh) In der Nacht zum Samstag kam es zu einem Einbruch in ein Gebäude an der Straße „Am Kloster“. Nach dem Aufhebeln einer Tür gelangten der oder die Täter in den Verwaltungstrakt des Vereins für Katholische Arbeiterkolonien. Aus einem Büroraum entwendeten die Einbrecher einen Tresor (130x69x60 cm). Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000).

von -
0

70 Jahre und kein bisschen weise – Gladbecker begibt sich in tödliche Gefahr – Bundespolizisten leiten Bußgeldverfahren ein

Gladbeck (ots) – Kein bisschen weise zeigte sich am vergangenen Montag (27. Mai) ein 70-Jähriger Mann aus Gladbeck, als er die Personenzugstrecke Dorsten – Dortmund an einer nicht zugelassenen Stelle überquerte. Gegenüber Beamten der Bundespolizei zeigte er sich vollkommen uneinsichtig.

Gegen 18:00 Uhr beobachteten Bundespolizisten den Mann, wie er von der Zweckler Straße kommend, die Gleise in Richtung Bahnhofsstraße überquerte. Auf sein Fehlverhalten angesprochen zeigte sich der 70-Jährige vollkommen uneinsichtig. Auch das Argument, dass Kinder ihn nachahmen könnten, ließ der Gladbecker nicht gelten. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Kurz nachdem der 70-Jährige die Gleisanlagen überquerte, stellten die noch vor Ort anwesende Bundespolizeistreife eine 16-jährige Dortmunderin fest, welche die Gleisanlagen an der gleichen Stelle überquerte. Auch die 16-Jährige wurde durch die Beamten zur Rede gestellt und auf die tödlichen Gefahren im Gleisbereich hingewiesen. Ob sie auf Grund des verantwortungslosen Verhaltens des 70-Jährigen die Strecke an gleicher Stelle überquerte, blieb ihr Geheimnis. Auch gegen die Dortmunderin wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei auf die Gefahren im Gleisbereich hin:

Das Betreten der Bahngleise ist lebensgefährlich. Die modernen Züge sind schneller und leiser geworden, man hört die Züge erst sehr spät. Die Züge haben bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h einen Bremsweg von ca. 1 km. Beim Aufenthalt im Gleisbereich bringen die Personen nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, sondern durch die eingeleitete Schnellbremsung können auch Reisende im Zug erheblich verletzt werden.

von -
0

img_20130220_wa0001Ungewöhnlicher Einsatz – Kamel ging spazieren

Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern ein Kamel auf der Terrasse…

Ein Einsatz der eher ungewöhnlichen Art hatten heute Mittag, 20. Februar 2013, 12.34 Uhr, zwei Streifenwagenbesatzungen der Dortmunder Polizei in Dortmund in der Straße, Im Defdahl.

Die eingesetzten Beamten trauten zunächst ihren Augen nicht, als sie unversehens einem Kamel gegenüberstanden. Das Tier hatten Zeugen die Straße rauf und runter laufen sehen und die Polizei verständigt.

Die Frage ob es sich hier um eine zoologische Sensation in Form von „wilden Kamelen in der Dortmunder Innenstadt“ handelt, konnte umgehende geklärt werden.

Das recht zahme Tier war schnell gebändigt und konnte wenig später in die Obhut eines Verantwortlichen übergeben werden.

Für die Streifenteams mal wieder kein Tag, wie der andere!

Foto: Polizei

 

von -
0

hundinmuellfahrzeug-1In Bremen-Hemelingen entdeckten gestern Morgen zwei Mitarbeiter der Abfallentsorgung einen abgemagerten und verängstigten Hund in ihrem Müllwagen. Nur mit Glück geriet er nicht in die Trommel des Transporters. Unbekannte hatten das Tier offensichtlich in einem zuvor entleerten Container ausgesetzt.

Der 45 Jahre alte Mitarbeiter leerte zusammen mit seinem Kollegen inder Hannoverschen Straße einen Müllcontainer und fuhr weiter in einen Seitenweg. Plötzlich nahm er Kratzgeräusche aus dem Inneren des Aufsatzes wahr. Der 45-Jährige hielt an, schaute sofort nach und entdeckte einen kleinen braunen Hund, der kurz vor der Trommel saß und beinahe in die Presse geriet. Das Tier zitterte am ganzen Körper und fraß bereits Folien und andere Kunststoffe. Die Mitarbeiterverständigten daraufhin umgehend die Polizei. Der Hund wurde von einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Bremen zur Tierärztlichen Klinik gebracht, wo er über Nacht blieb. Anschließend soll er ins städtische Tierheim gebracht werden.

Es wurde ein Strafverfahren gegen Unbekannt, wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Auf dem Weg zur Klinik erhielt der Hund von den beiden Polizisten übrigens den Namen Oskar, in Anlehnung an die Figur „Oskar aus der Mülltonne“ aus der Sesamstraße und verbunden mit dem Wunsch auf ein zukünftig besseres Leben…

ots. Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen

 

von -
0

babypolmeDreijährige  zeigten, was alles in ihm steckte – Polizei Mettman als Babysitter – Einsatzdienst von einer ganz anderen Seite

  Am Nachmittag des 21.02.2013, um 14.28 Uhr, erhielt die Polizei Hilden einen Unterstützungseinsatz von der Feuerwehr an der Bushaltestelle An der Gabelung. Dort hatte eine erwachsene Begleiterin zweier Kleinkinder das Bewusstsein verloren und war gestürzt. Die Frau wurde von Rettungskräften versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Den Kleinen bot sich nun die Möglichkeit die Polizeiwache zu besuchen, bis ein Elterteil erreicht werden konnte.

 Hier begann nun ein kleines Abenteuer für die beiden Kinder – und für den diensthabenden Wachdienstführer. Aufgrund des provisorischen Wachraums in Hilden konnten die Zwei direkt bei dem Beamten am Wachtisch sitzen und ihm bei der Arbeit zusehen bzw. ihn davon abhalten.

 Die beiden schienen sich richtig wohlzufühlen in der Wache. Ihnen wurden Süßigkeiten angeboten, die sie gesamt und ohne Hemmungen aufaßen. Völlig neu war es für den Polizisten, dass sich auf seinem Wachtisch plötzlich kleine Verkehrsunfälle ereigneten, weil die Kinder mit ihren Spielzeugautos dort lautstark herumfuhren. In der Zwischenzeit wurde die Mutter der Kleinen erreicht und sicherte zu, dass die Großmutter vorbeikommt und die Zwei abholt. Das wurde auch langsam Zeit, da der 3- Jährige im Beisein des Wachpersonals ohne jeglichen Skrupel seine Windel befüllt hatte und den Beamten und den gesamten Wachraum „eingenebelt“ hatte.

 Nachdem die Großmutter der Kinder erschienen war und die Zwei sich leider von dem netten Beamten verabschieden mussten, war es diesem endlich möglich, die Wache zu „lüften“.

Dieser nicht alltägliche, unterhaltsame Einsatz und seine „Folgen“ werden noch einige Zeit für Gesprächsstoff in der Polizei Hilden sorgen!

 

von -
0

Legden (ots) – (pl) Am Sonntag befuhr ein 19-jähriger Mann aus Raesfeld um 08.15 Uhr mit einem unbeladenen Milchtransporter die Landstraße 574 in Richtung Bundesstraße 474. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei starker Sichtbehinderung durch Nebel missachtete der 19-Jährige das Stopp-Zeichen und überquerte nahezu ungebremst die Bundesstraße und den Radweg. Der Milchlaster fuhr in das dahinter liegende Waldstück und kam nach etwa 15 Metern an einem Baum zum Stillstand. Der Sachschaden wurde mit etwa 38.000 Euro angegeben.

 

 

von -
0

Unfall Erle 2013In den frühen Morgenstunden gegen 7.45 Uhr verlor ein 86-jähriger PKW-Fahrer in Erle die Kontrolle seines Fahrzeuges und prallte gegen eine Häuserwand.

Auf der schneebedeckten Fahrbahn kam der Autofahrer ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und rutschte durch das Eingangstor des Hofes am Höltingswall quer über den Hof, bis er an der Hauswand zum Stehen kam.

 

von -
0
Foto Jeanne Müller
Foto:  Jeanne Müller
485367_10200613834896867_1050784526_n
Foto: Jeanne Müller

Borken (ots) – (pl) Am Dienstmorgen brannte ein Schulbus der Linie Raesfeld/Erle – Burlo auf der Borkener Straße (L 600) komplett aus. Der Bus war zuvor mit 54 Schülern unterwegs zum Gymnasium Mariengarden in Burlo.

Der 64-jährige Busfahrer aus Reken und einige Schüler hatten gegen 07.30 Uhr kurz hinter der Einmündung Engeland Esch Brandgeruch im Fahrgastraum wahrgenommen und Qualm bemerkt. Der Busfahrer hielt das Fahrzeug sofort an und öffnete die Türen. Zu diesem Zeitpunkt schlugen bereits Flammen aus dem Boden im hinteren Teil des Busses. Beim Verlassen des brennenden Fahrzeugs bildete sich an den Türen ein Rückstau.

Mehrere Schüler schlugen und traten daraufhin Scheiben heraus und kletterten durch die Löcher ins Freie. Zwei Schüler im Alter von 14 und 18 Jahren erlitten dabei Schnittverletzungen an den Händen. Der 18-Jährige wurde mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Landstraße musste während des Einsatzes durch Polizeibeamte halbseitig gesperrt werden.

Nach Abschluss der Löscharbeiten durch die Löschzüge Borken, Burlo und Gemen wurde das zwischenzeitlich gefrorene Löschwasser abgestreut und die Fahrbahn für den Verkehr wieder freigegeben. Zur Untersuchung der Brandursache stellten Polizeibeamte den Bus sicher. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Angaben auf etwa 70.000 Euro.

von -
0

Borken (ots) – (pl) Nach den Karnevalsumzügen in Rhede, Südlohn, Reken, Gronau, Schöppingen und Stadtlohn wird eine erste Polizeibilanz veröffentlicht:

Gronau:

Ca. 25.000 Zuschauer, 47 Polizeieinsätze 16 Platzverweisungen, fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen, drei Strafanzeigen (darunter zwei Körperverletzungsdelikte), sechs Jugendliche waren alkoholbedingt in hilfloser Lage und ein Kinder, das seine Eltern verloren hatte, wurde durch das Ordnungsamt wieder in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Schöppingen:

Ca. 25.000 Zuschauer, 28 Polizeieinsätze, acht Platzverweisungen, zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen, fünf Strafanzeigen (vier Körperverletzungsdelikte, ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, 16 Personen waren alkoholbedingt in hilfloser Lage (darunter sieben Jugendliche).

Rhede:

Ca. 15.000 Zuschauer, 25 Polizeieinsätze, vier Platzverweisungen, sechs Strafanzeigen (u.a. drei Körperverletzungsdelikte), sechs Personen waren alkoholbedingt in hilfloser Lage. Bei gemeinsamen Jugendschutzkontrollen mit dem Ordnungsamt wurden 26 Jugendliche angetroffen, die Spirituosen mitführten (ca. vier Flaschen Spirituosen wurden vernichtet).

Südlohn:

Ca. 4.000 Zuschauer, sechs Polizeieinsätze. Bei gemeinsamen Jugendschutzkontrollen mit dem Ordnungsamt wurden ca. 35 Jugendliche angetroffen, die Spirituosen mitführten (ca. fünf Liter wurden vernichtet). Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, eine Person musste in Gewahrsam genommen werden. Ein Jugendlicher geriet mit seinen Beinen unter den Traktorreifen eines Festwagens und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Reken:

Ca. 2.500 Zuschauer, neun Polizeieinsätze Zwei Platzverweise, vier Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten, zwei Personen befanden sich in hilfloser Lage. Bei Jugendschutzkontrollen wurden zehn Liter Spirituosen festgestellt und vernichtet.

Stadtlohn:

Bei dem Kinderkarnevalsumzug (ca. 8.000 Zuschauer) gab es keinen Anlass für polizeiliches Einschreiten. Die vorgenannten Angaben beziehen sich nicht auf mögliche Feststellungen und Einsätze der Rettungsdienste, bei denen die Polizei nicht beteiligt war.

von -
0

Wesel (ots) – Am Montag (19.11.2012) lieferte ein Angestellter eines Paketdienstes auf der Hohe Straße aus. Als er gegen 09.25 Uhr in einem Geschäft Pakete zustellte, nutzte ein Dieb die Gelegenheit und entwendete von der Ladefläche des Fahrzeugs zwei Pakete mit Handys der Marken Apple, Samsung und HTC. Anschließend flüchtete er. Hierbei wurde er fotografiert. Da es den Kriminalbeamten bisher nicht gelungen ist, die Identität des Unbekannten zu ermitteln, veröffentlicht die Polizei das Foto des Täters.

Beschreibung: ca. 50 Jahre alt, Brille; bekleidet mit grünem Pullover, schwarzer Weste, heller Hose und schwarzen Schuhen.

Im Umfeld des Täters wurden zwei weitere Männer fotografiert. Ob es sich hierbei um Zeugen oder Mittäter handelt, steht nicht fest.

Beschreibung:

Person 1: ca. 45 Jahre alt; bekleidet mit einer schwarzen Jacke, Bluejeans, dunklen Schuhen und einem bunten Schal.

Person 2: ca. 45 Jahre alt, schwarze Haare; bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und einer hellen Hose.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei, KK 22, in Wesel, Tel.: 0281 / 107-4568.

 

 

von -
0

Traktor bei Verkehrsunfall in zwei Teile gerissen

Rhede (ots) – (fr) Am Samstag befuhr eine 33-jährige Autofahrerin aus Raesfeld gegen 13.40 Uhr die Borkener Straße in Richtung Dingden. Nach eigenen Angaben bemerkte sie aufgrund der tiefstehenden Sonne einen Traktor zu spät, dessen 64-jähriger Fahrer aus Rhede ebenfalls in Richtung Dingden unterwegs gewesen war und gerade nach rechts auf ein Grundstück abbiegen wollte. Es kam zu Auffahrunfall. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Traktor in die Grundstückseinfahrt gedrückt und zerbrach in zwei Teile. Eine am Heck auf einer Gabel mitgeführte Gitterbox wurde auf den Standstreifen geschleudert und der Pkw kam nach 23 Metern zum Stillstand. Der 64-Jährige wurde durch den Rettungsdienst ins Bocholter Krankenhaus gebracht, wo er zunächst stationär aufgenommen wurde. Die 33-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Ein Feuerwehrmann wollte an dem Pkw die Stromversorgung unterbrechen und wurde dabei auf einen Klarsichtbeutel im aufgerissenen Kotflügel aufmerksam. In dem Beutel befanden sich ca. sechs Gramm Marihuana. Die 33-Jährige gab an, von den Drogen nichts gewusst zu haben. Der Pkw wurde durch einen Drogenspürhund durchsucht. Dabei wurde noch ein Joint gefunden und ebenso sichergestellt wie die sechs Gramm Marihuana und eine größere Summe Bargeld, welches die 33-Jährige mit sich führte. Da zudem der Verdacht bestand, dass die 33-Jährige unter Drogeneinfluss stand, wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Bei der Überprüfung des Traktors stellten die Beamten fest, dass der Termin zur Hauptuntersuchung (März 2011) schon lange überschritten war. Beide Fahrzeuge wurden für möglicherweise noch notwendige Untersuchungen zur Unfallursache sichergestellt.

Mehr dazu auf>>>klick hier>>>Borio.TV und in der >>>>Borkener Zeitung

von -
0

Schermbeck (ots) – Ein 46-jähriger Mann aus Rhade befuhr am Donnerstagmorgen gegen 08.00 Uhr mit einem Silosattelzug die Dämmerwalder Straße in Richtung Raesfeld-Erle, als ihm in Höhe des Hogefeldwegs ein anderer Lkw entgegenkam. Dieser sei nach Aussage des Rhaders sehr weit mittig gefahren. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der Kraftfahrer nach rechts auf die Bankette neben der Fahrbahn aus. Dort fuhr er sich dann schließlich fest.

Zur Bergung des beladenen Sattelzuges musste ein Kranwagen zum Unfallort bestellt, die Dämmerwalder Straße von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr voll gesperrt und der Verkehr abgeleitet werden.

Während der Sattelzug unbeschädigt blieb, entstand an der Bakette ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Die Fahndung nach dem nicht näher beschriebenen Flucht-Lkw verlief erfolglos. Die polizeilichen Ermittlungen dauern zurzeit noch an.

von -
0

Fahndung nach Tatverdächtigem mit Phantombild

Köln (ots) – Nach dem gestrigen Fund eines verdächtigen Gegenstandes im Bonner Hauptbahnhof laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Spezialisten des Landeskriminalamtes sind weiterhin damit beschäftigt, Details zum Inhalt der abgelegten Tasche herauszufinden.

Ein Schüler (14) berichtete den Ermittlern, dass ein dunkelhäutiger Mann die Tasche abgestellt hat. Auf Grundlage der Angaben dieses Zeugen hat die Polizei Köln nun ein Fahndungsbild des möglichen „Ablegers“ erstellt. Dieser wird wie folgt beschrieben: 30-35 Jahre alt, 190 cm groß, schlanke Statur, dunkle Hautfarbe, schwarze Mütze, schwarze Stiefel, braun-graue Jacke. Die Polizei Köln bittet Zeugen, die Hinweise auf den abgebildeten Mann geben können, sich umgehend mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen: Polizei Köln – Telefon: 0221/229-0 Email: info@polizei-koeln.de

von -
0

Nottulner Geldautomatensprenger schlagen offenbar wieder zu

Hinweise auf bundesweite Serie – Polizei veröffentlich Phantombild –  Audi A 3 mit dem Kennzeichen BOR-A 3456

Die Täter, die letzte Woche Montag in Nottuln eine Sparkasse sprengten, haben wohl wieder erneut in Herscheid bei Lüdenscheid zugeschlagen und sprengten  in der Nacht zum Freitag einen Geldautomaten. Da die Polizei eine bundesweite Serie vermutet, prüft sie jetzt einen möglichen Zusammenhang.

Im Fall der Sparkasse in Nottuln-Darup am vergangen Montag hat die Polizei ein Phantombild veröffentlicht.

 Es zeigt einen ca. 30 – 35 Jahre alten Mann von kräftiger Statur, ca. 175 groß und südländischem Hauttyp mit einem Dreitagebart. Zur Tatzeit trug der Täter entweder eine dunkle Jogginghose oder Jeans und einen grauen Kapuzenpullover, wobei er die Mütze auf dem Kopf trug.

In diesem  Zusammenhang sucht die Polizei nun auch Augenzeugen, die nach dem 21.September möglicherweise den Fluchtwagen, einen dunklen Audi A 3 mit dem Kennzeichen BOR-A 3456 gesehen haben könnte. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Sparkasse Westmünsterland eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Bei ihrer Tat hatten die Unbekannten nahezu die gesamte Filiale in die Luft gesprengt, so dass auch darüber liegende Wohnungen derzeit unbewohnbar sind. Nach Auskunft der Sparkasse Westmünsterland erbeuteten die Bankräuber nur einen gering niedrigen vierstelligen Betrag. Hinweise nimmt die Polizei in Coesfeld entgegen, Tel.:  02541/140

von -
0

Auch ein Navi kann  Fehler machen. Das erfuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer am Sonntag in Münster.

 Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus Mannheim war auf den Bahnsteig gefahren und landete halbseitig im Gleisbett. Der junge Mann wollte einen Bekannten vom Bahnhof abholen. Da er nicht ortskundig war, nutzte er sein Navigationsgerät. Laut Polizeibericht,  habe sich der Fahrer auf sein Navi  verlassen und sei dann aber in den frühen Morgenstunden in den Gleisbereich geraten, erklärte der Mannheimer den Polizisten.
Im Gespräch bemerkten die Beamten eine Alkoholfahne bei dem Mann. Ein Atemalkoholtest wies einen Wert von über 1 Promille aus. Auf der Wache wurde dem Mannheimer eine Blutprobe entnommen. Sein Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Bahnverkehr musste bis zur Bergung des Pkws bis 07.05 Uhr gesperrt werden.

Borken (ots) – (fr) Am Dienstag befuhr ein 72-jähriger Autofahrer aus Borken gegen 11.50 Uhr den Nordring in Richtung Ahauser Straße. Er wollte nach rechts auf die Heidener Straße abbiegen und hielt als erstes Fahrzeug vor der roten Ampel auf dem Rechtsabbiegerstreifen an. Nach Angaben seiner 56-jährigen Beifahrerin (ebenfalls aus Borken) verlor der 72-Jährige aus noch unbekannter Ursache das Bewusstsein und trat voll auf das Gaspedal, so dass sein Pkw stark beschleunigt wurde und geradeaus über die Kreuzung fuhr. Auf der Ahauser Straße stieß der Pkw des 72-Jährigen zunächst seitlich mit dem Pkw einer 38-jährigen Frau aus Borken zusammen, die sich auf dem Linksabbiegerstreifen eingeordnet hatte. Der Pkw des 72-Jährigen fuhr mit hoher Geschwindigkeit weiter und stieß vorne links mit dem Pkw eines 29-jährigen Borkeners zusammen, der die Geradeausspur der Ahauser Straße befahren hatte. Der Pkw des 29-Jährigen kam durch die Wucht des Aufpralls nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte auf dem Geh-/Radweg gegen ein Verkehrszeichen.

 Der Pkw des 72-Jährigen stieß noch mit der rechten Front gegen den Pkw einer 44-jährigen Frau aus Borken, die ebenfalls auf dem Linksabbiegerstreifen stand. Die beiden letzten Zusammenstöße ereigneten sich fast zeitgleich.

 Der 72-Jährige wurde ins Borkener Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Seine Beifahrerin, die anderen beiden Unfallbeteiligten und die in Raesfed wohnhafte 48-jährige Beifahrerin der 44-Jährigen wurden leicht verletzt und konnten die Krankenhäuser Borken, Bocholt und Stadtlohn nach ambulanter Behandlung wieder verlasen.

 Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 50.000 Euro. Der Pkw der 38-Jährigen war noch fahrbereit. Die drei anderen Autos waren so schwer beschädigt worden, dass sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden mussten.

Mehr dazu auf >>>klick hier>>>Borio.TV

von -
0

Sparkassenfiliale in Darup gesprengt, Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizei in Coesfeld

 Coesfeld (ots) – Am Montag, 24.09.2012, drangen unbekannte Täter in die Filiale der Sparkasse Westmünsterland in Darup ein. Sie füllten in den Geldautomaten ein explosives Gasgemisch ein und zündeten dieses gegen 02:13 Uhr. Durch die Wucht der Explosion wurde die Filiale vollständig zerstört und das Haus, in dem auch vier Mietparteien im Obergeschoss untergebracht waren, erheblich beschädigt, so dass das Haus derzeit unbewohnbar ist. Ein Statiker prüft, welche weiteren Sicherungsmaßnahmen, nach einer ersten Notsicherung am gestrigen Tage, erforderlich sind. Nach Auskunft der Sparkasse Westmünsterland wurde aus dem Geldautomaten ein niedriger vierstelliger Bargeldbetrag entwendet.

 Vor der Tat entwendeten die unbekannten Täter die rotweißen Absperrpoller in der Straße Wybbert, in Höhe der Grundschule, um sich eine Fluchtmöglichkeit über eine Nebenstraße zu ermöglichen. Diesen Weg haben die unbekannten Täter dann nach der Tat tatsächlich genutzt und haben ihr Fluchtfahrzeug, einen dunkelgrauen Audi A3, BOR-A3456, der in der Nacht vom 20.09.2012 auf den 21.09.2012 in Gescher entwendet worden war, im Kreuzungsbereich der Straßen Wybbert und Köttling, nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, abgestellt. Von dort aus sind die Täter vermutlich mit einem weiteren unbekannten Fahrzeug in unbekannte Richtung geflüchtet.

 Die Polizei fragt, wer hat den genannten grauen Audi A3 nach dem 21.09.2012 gesehen? Auffällig an dem Wagen ist ein S04 Aufkleber hinten links am Stoßfänger. Wer hat Personen an oder in dem Fahrzeug gesehen?

 Wer hat Personen beobachtet, die im Zusammenhang mit der Entfernung der Absperrpoller stehen können?

 Wer hat Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Kreuzung Wybbert und Köttling gesehen, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten?

 Wer hat vor, während oder nach der Tat im Umfeld der Sparkassenfiliale in Darup verdächtige Beobachtungen gemacht? Es wird als wahrscheinlich angesehen, dass die Täter die Bank, den Ort Darup und umliegende Fluchtwege ausgekundschaftet haben.

 Nach ersten Ermittlungen könnte die Sprengung der Sparkassenfiliale in Darup zu einer bundesweiten Serie gehören. Die Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Coesfeld werden durch das Landeskriminalamt Düsseldorf und das Bundeskriminalamt unterstützt.

 Zur Ergreifung der Täter hat die Sparkasse Westmünsterland eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt.

Hinweise an die Kreispolizeibehörde Coesfeld unter Tel: 02541-14-0 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Borken (ots) – (fr) Am Montag kam es in Borken zu einem Diebstahl unter ungewöhnlichen Umständen. Gegen 15.40 Uhr waren zwei Männer in einem Baumarkt an der Gelsenkirchener Straße durch einen Ladendetektiv dabei beobachtet worden, wie sie Waren aus dem Baumarkt in der Gartenabteilung deponierten. Kurz darauf kehrten die beiden Verdächtigen zurück – diesmal hatten sie einen Kinderbuggy dabei, in dem ein etwa 3 – 4 Jahre altes Mädchen saß. Die Männer verstauten die in der Gartenabteilung deponierten Gegenstände ( zwei Sprechanlagen) in dem Buggy und verließen das Geschäft, ohne die Waren bezahlt zu haben. Auf dem Parkplatz sprach der Ladendetektiv den Täter an, der den Buggy schob. Der zweite Täter hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits einige Meter in Richtung Gelsenkirchener Straße entfernt. Nachdem der erste Täter von dem Detektiv angesprochen worden war und dieser sowie zwei Mitarbeiter des Baumarktes auf ihn zu kamen, ließ er den Buggy stehen und versuchte sich zu entfernen. Als er von dem Detektiv am Arm festgehalten wurde, riss er sich los und schlug auf den Zeugen ein, der sich mit Pfefferspray wehrte. Schließlich gelang es dem Täter zu flüchten – er stieg in einen Pkw, der durch eine Frau gefahren wurde. Beide fuhren in Richtung Hansestraße davon. Der Mittäter konnte zu Fuß flüchten.  Das Kind wurde durch die Polizei in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Am frühen Montagabend meldete sich ein Mann aus Gronau, der angab, der Stiefvater des Kindes zu sein. Er machte Angaben zur Mutter des Kindes und auch zu dem Kind selbst. Das zuständige Jugendamt hat die Angaben zwischenzeitlich überprüft und das 3-jährige Kind in die Obhut seiner Mutter übergeben.

Eine Kindesentziehung durch die Ladendiebe lag nicht vor. Das Kind war einem engen Verwandten in Obhut gegeben worden, der angegeben hatte, mit dem Mädchen zu einer Eisdiele fahren zu wollen. Bei diesem Mann handelt es sich nach dem derzeitigen Erkenntnis um den Täter, der versucht hatte, den Ladendetektiv zu schlagen. Seine Personalien sind bekannt. Es handelt sich um einen 26-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz.

Die Ermittlungen zu dem Mittäter dauern an.

Die Fahrerin des „Fluchtwagens“ konnte schnell ermittelt werden, da das Kennzeichen durch die Zeugen notiert worden war. Es handelt sich um eine 32-jährige Frau aus Dorsten. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war die 32-Jährige nicht in die Pläne der Diebe eingeweiht.

von -
1

Am Sonntagnachmittag gegen 14:30 Uhr geriet ein 26-jähriger Kraftfahrzeugführer aus Moers mit einer 35-jährigen Frau aus Wesel, die als Ordnungskraft der Stadt Wesel im Bereich der Parkplätze des Auesees eingesetzt war, in einen Streit. Im Verlauf des Streits fuhr der 26-jährige mit dem Pkw los und erfasste dabei die Frau. Diese wurde dabei schwer verletzt und musste einem örtlichen Krankenhaus zugeführt werden, wo sie stationär verblieb. Der Autofahrer entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Er konnte jedoch ermittelt werden. Sein Führerschein und sein Pkw wurden beschlagnahmt.

 

von -
0

Reken – Schmuggler flüchtet vor der Polizei

Am Freitagabend gegen 22.15 Uhr beabsichtigten die Beamten einer Polizeistreife auf der BAB 31 einen Pkw zu kontrollieren, der zuvor aus Richtung Niederlande gekommen war. Statt den Anhaltezeichen Folge zu leisten, flüchtete der Pkw in Richtung Oberhausen. Als der bis dahin unbekannte Fahrzeugführer an der Anschlussstelle Reken die Autobahn verlassen wollte, verlor der die Kontrolle über den Wagen und es kam zum Unfall. Im Fahrzeug wurde ein 31-jähriger Mann bulgarischer Herkunft mit Wohnsitz in Spanien festgenommen. Bei der Durchsuchung des Pkw fanden die Beamten etwa 41 Kilogramm Marihuana. Am Samstagmorgen wurde der 31-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.

Raesfeld/Schermbeck/Dorsten – Dreiste „Beerdigungsmasche“/Weitere Taten geklärt

Am 26.06.2012 berichteten wir über mehrere Tageswohnungseinbrüche, bei denen auch Schmuck und Bargeld gestohlen wurde. Den Ermittlern fiel sofort eine Übereinstimmung auf – alle Geschädigten waren zur Tatzeit auf der Beerdigung von Angehörigen und hatten eine entsprechende Traueranzeige in der örtlichen Zeitung geschaltet. Drei gleichgelagerte Fälle gab es ab März dieses Jahres auch in Schermbeck und einen weiteren Einbruch im Juni im Raum Dorsten.

Nach einem Tageswohnungseinbruch in ein Wohnhaus an der Marienthaler Straße (die Bewohner waren wegen einer Beerdigung abwesend) wurde am 25.06.2012 eine 33-jährige Frau aus Dorsten auf frischer Tat durch Beamte des Einsatztrupps festgenommen. Die 33-Jährige gab in ihrer damaligen Vernehmung zu, die Taten in Raesfeld, Weseke und Dorsten begangen zu haben. Die übrigen drei Einbrüche in Schermbeck wurden von ihr abgestritten. Im Rahmen weiterer Ermittlungen und Vernehmungen gestand die 33-Jährige nun, auch für diese Taten verantwortlich zu sein.

Auch wenn davon auszugehen ist, dass die Tatserie mit der „Beerdigungsmasche“ beendet ist, sollte nach Möglichkeit darauf geachtet werden, dass das Haus während der Beerdigung nicht gänzlich verlassen bzw. richtig gesichert wird. Eventuell sollte darauf verzichtet werden, die Traueranschrift zu veröffentlichen.

Die Experten des Kommissariates „Prävention/Opferschutz“ weisen nochmals auf die Beratungsmöglichkeiten hinsichtlich des Schutzes vor Einbrechern hin. Die Kriminalhauptkommissare Peter Großmann und Gert Brünenberg sind unter den Telefonnummern 02861-900-5506 oder 02861-900-5507 erreichbar. Schieben die Einbrechern den Riegel vor!

 

 

von -
0

Hamminkeln – Schwerer Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden

Hamminkeln (ots) – Am Samstagmittag ereignete sich im Hamminkelner Ortsteil Brünen an der Kreuzung Weseler Straße (B 70) / Zum Voshövel (L 1) ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen Verletzungen erlitten und ein geschätzter Sachschaden von mehr als 40.000 Euro entstand.

 Gegen 13.00 Uhr befuhr ein 27-jähriger Bottroper mit einem Klein-Lkw die L 1 von der Borkener Straße (L 896) kommend in Richtung Hünxe-Drevenack. An der Kreuzung mit der B 70 kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 38-jährigen Hamminkelners, der die B 70 aus Brünen kommend in Richtung Raesfeld befuhr. Während der Mann aus Bottrop unverletzt blieb, erlitt der Hamminkelner und seine 39-jährige Beifahrerin, die ebenfalls in Hamminkeln wohnt, leichte Verletzungen. Sie wurden nach Erstversorgung vor Ort mit einem Rettungswagen in ein Weseler Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. An den betroffenen Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

von -
0

11 Fahrverbote

Borken (ots) – Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen. Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in dieser Woche der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 24 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 10.679 Fahrzeuge fest, dass fast 7 % der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. 11 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen. Insgesamt überschritten 724 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 162 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 562 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die Beamten an folgenden Messpunkten fest:

Verkehrsdienst Gruppe Süd:

– innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 89

km/h in Raesfeld, Dorstener Straße- außerorts bei max. zulässigen 100 km/h mit gemessenen 171 km/h in Rhede,

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts von mehr als 70 km/h muss der Raser mit folgenden Sanktionen rechnen: 1200 Euro, 3 Monate Fahrverbot und 4 Punkte in der „Verkehrssünderdatei“.

 

 

von -
0

Unbekannter spricht Kind unsittlich an – Polizei sucht Zeugen

Borken (ots) – (dh) Am Samstag, 28.07.2012, belästigte ein bisher unbekannter Mann ein 10-jähriges Mädchen.

Das Kind war gegen 16.30 Uhr in Begleitung eines jungen, hellen Labradors zu Fuß auf dem Verbindungsweg zwischen den Straßen „Dülmener Weg“ und „Thielkeskamp“ unterwegs, als es plötzlich von einem Radfahrer unsittlich angesprochen und verbal belästigt wurde. Beschreibung des Mannes: zirka 20 – 27 Jahre alt, etwa 170 cm groß, etwas untersetzte Figur, mittelblondes, kurzes Haar. Zur Tatzeit war er bekleidet mit einer braunen, etwas weiteren, knielangen Hose, dunklen Pantoletten mit einem Riemen und grau-beige Socken. Bei dem Rad soll es sich um ein älteres Herrenrad gehandelt haben.

Die Kripo sucht Zeugen. Dem Mädchen waren kurz zuvor vier bis fünf ältere Radfahrer aus Richtung Dülmener Weg entgegen gekommen. Diese Radfahrer, als auch die Jugendlichen, die aus einem Gebüsch kommend zu Fuß in Richtung „Thielkeskamp“ unterwegs gewesen waren und der Radfahrer, der die 10-Jährige in Richtung Dülmener Weg überholt hatte, können wichtige Zeugen sein. Sie werden gebeten, sich mit der Kripo unter der Telefonnummer 02861-9000 in Verbindung zu setzen.

 

 

von -
0

Raesfeld – Auto aufgebrochen und Navigationsgerät entwendet

In der letzten Nacht brachen Unbekannte in der Straße „Hilgenstuhl“ in einen VW Tiguan ein und entwendeten aus dem Innenraum das fest eingebaute Navigationsgerät. Insgesamt entstand Sachschaden in einer Höhe von ca. 2.500 Euro. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon: 02861 – 9000.

von -
0

Fahnung:  Raub Hinweise auf einen Opel Kadett

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen ergab sich zwischenzeitlich ein Hinweis, der die Polizei möglicherweise weiter bringen könnte.

Nach Zeugenangaben stand am Tattag (Fr., 13.07.12), ab ca. 18 Uhr für mehrere Stunden ein petrolfarbener Opel Kadett mit RE-Kennzeichen im Bereich des Tatortes. Vom eigentlichen Tatort war das Fahrzeug aufgrund des Bewuchses nicht zu sehen.

Inwiefern Tatzusammenhang besteht, ist noch nicht bekannt.

Die Person bzw. die Personen, die zu dem Opel Kadett gehören, könnten für die Polizei wichtige Zeugen sein und werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02861-9000 zu melden.

Dieser Meldung ist ein Vergleichsfoto eines petrolfarbenen Opel Kadett beigefügt. Ob der am Tatort beobachtete Kadett absolut typgleich ist und ebenso über einen Heckspoiler verfügt, ist nicht bekannt.

Wer Hinweise zu einem solchen Opel Kadett bzw. dessen Halter geben kann, wird ebenfalls gebeten, sich an die Kripo in Borken (02861-9000) zu wenden.

Nachfolgend die Ursprungsmeldung vom 15.07.12: „POL-BOR: Reken – 18-Jähriger überfallen Hundewelpe erlag seinen Verletzungen 48734 Reken (ots) – (dh) Am Freitagabend (13.07.2012) wurde ein 18-jähriger Mann in der Nähe des Regenwasserrückhaltebeckens an der Dorfstraße, Ecke der Straße „Hohe Mark“, durch drei bislang unbekannte Täter überfallen und beraubt. Der junge Mann war nach seinen Angaben um etwa 23.10 Uhr mit seinem zirka 9. Wochen alten Labradormischlingswelpen zu Fuß in Richtung Wasserbecken unterwegs, als er in Höhe der dortigen Parkbank von drei Personen angegangen worden sei. Die drei Täter forderten die Herausgabe von Bargeld. Als der 18-Jährige dieser Aufforderung nur zögerlich nachgekommen sei, habe man ihm die Hundeleine vom Handgelenk gerissen und den Welpen gewürgt, getreten und in das Wasserbecken geworfen. Nachdem der junge Mann daraufhin seine Geldbörse ausgehändigt hatte, entnahmen die Täter das darin befindliche Bargeld und flüchteten zu Fuß über die Straße „Hohe Mark“ in unbekannte Richtung. Mit einem Sprung in das Wasserbecken rettete der 18-Jährige das Tier vor dem Ertrinken. Der Hundewelpe, der anschließend in eine Tierklinik gebracht worden war, erlag dort zwischenzeitlich seinen Verletzungen. Der 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Zur Beschreibung konnte der junge Mann angeben, dass die Täter zwischen 16 und 20 Jahre alt waren. Zwei der Unbekannten waren etwa 180 cm, einer zirka 190 cm groß. Zwei der Täter, die mit ADIDAS-Jacken und Mützen der Marke „Eisbär“ bekleidet waren, trugen „Dreitagebärte“. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon: 02861 – 9000.“

von -
0

Hundewelpe zu Tode  gequält  – Polizei fandet

Am 13.07.2012 wurde ein 18-jähriger Mann in der Nähe des Regenwasserrückhaltebeckens an der Dorfstraße, Ecke der Straße „Hohe Mark“ in Reken durch drei bislang unbekannte Täter überfallen und beraubt.

Der junge Mann war in den Abendstunden mit seinem zirka neun Wochen alten Labradormischlingswelpen zu Fuß in Richtung Wasserbecken unterwegs, als er in Höhe der dortigen Parkbank von drei Personen angegangen worden sei. Die drei Täter forderten nicht nur Herausgabe von Bargeld, sondern rissen dem 18-jährigen die Hundeleine vom Handgelenk, würgten und traten nach dem Welpen und warfen den kleinen Vierbeiner anschließend verletzt in das Wasserbecken. Nachdem der junge Mann daraufhin seine Geldbörse ausgehändigt hatte, entnahmen die Täter das darin befindliche Bargeld und flüchteten zu Fuß über die Straße „Hohe Mark“ in unbekannte Richtung. Mit einem Sprung in das Wasserbecken rettete der 18-Jährige das seinen Hund dem Ertrinken.

Der Hundewelpe, der anschließend
in eine Tierklinik gebracht worden war, erlag dort zwischenzeitlich seinen Verletzungen. Der 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Zur Beschreibung konnte der junge Mann angeben, dass die Täter zwischen 16 und 20 Jahre alt waren. Zwei der Unbekannten waren etwa 180 cm, einer zirka 190 cm groß. Zwei der Täter, die mit ADIDAS-Jacken und Mützen der Marke „Eisbär“ bekleidet waren, trugen „Dreitagebärte“

Die Ermittler der Kripo Borken suchen Zeugen, die Angaben im Zusammenhang mit den auffälligen Mützen oder zu der Identität der Täter machen können. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Borken unter Tel.: 02861-9000. Auch Tierschützer haben mittlerweile eine Belohnung ausgesetzt!

Mehr dazu auf >>>klick hier  >>>Borio.TV

von -
0

Borken.  Nach einem Trickdiebstahl konnte heute Vormittag ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Der Trickdieb, ein 16-jähriger Jugendlicher aus Rumänien, hatte gemeinsam mit einem weiteren Täter um 11.15 Uhr ein Geschäft in der Sternstraße betreten. Während der 16-Jährige dem Geschäftsinhaber und einer Mitarbeiterin einen Spendenzettel für Taubstumme zeigte, nutzte der zweite Täter die vorübergehende Unaufmerksamkeit, um ein auf dem Schreibtisch abgelegtes Smartphone im Wert von sechshundert Euro an sich zu nehmen. Als die Mitarbeiterin den Diebstahl ihres Smartphones bemerkte, rief sie den Dieb lautstark an und forderte die Herausgabe des Telefons. Diese Situation wiederum nutzte der 16-Jährige und flüchtete aus dem Geschäft in Richtung Kornmarkt. Die 18-jährige Mitarbeiterin nahm sofort die Verfolgung auf und konnte mit Hilfe weiterer Passanten den Flüchtigen auf dem Kornmarkt stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Dem zweiten Täter war es in der Zwischenzeit gelungen, nachdem er den Inhaber zur Seite geschubst hatte, aus dem Geschäft in Richtung Marktplatz zu flüchten. Der 16-Jährige befindet sich jetzt in Polizeigewahrsam und soll am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden. Der zweite, bisher unbekannte Täter, wird wie folgt beschrieben: zirka 18 bis 20 Jahre alt, schlanke Statur, schwarze kurze Haare, leichter Dreitagebart. Zur Tatzeit trug er ein schwarzes Oberteil mit einer „5“ auf dem Rücken. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise bitte an die Kripo in Borken unter Telefon: 02861-9000.

Betteltrick – dreiste Masche

Der Betteltrick ist eine dreiste Masche, bei der üblicherweise den Geschädigten zuerst eine Spendenliste vorgehalten wird. So auch in der Sternstraße, wo die Tatverdächtigen dann um eine Spende gebeten hatten, wobei sie den Eindruck erweckten, taubstumm zu sein. Dadurch abgelenkt, bemerken die Opfer nicht, dass die Tatverdächtigen diese Ablenkung für den Griff in die Geldbörse oder zu sonstigen Wertsachen nutzen. Durch die Spendenlisten in der Hand und die Gesten, die eine Sprachbehinderung vortäuschen, werden die Opfer abgelenkt.

Die Polizei rät

Bevor Sie Spenden, prüfen Sie, wer dort, für welche Organisation sammelt! Geben Sie aufdringlichen Spendensammlern keine Spende! Spenden Sie nicht aus Mitleid mit dem Sammler, sondern prüfen Sie den (guten) Zweck der sammelnden Organisation! Tragen Sie Geldbörsen immer in verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

von -
0

 Borken (ots) – Am 11.07.2012, gegen 09:57 Uhr, befuhr ein 55-jähriger Mann aus Heiden mit seinem Mofa in Borken den Nordring von Bocholt kommend in Richtung Borken.

In Höhe der Einmündung Nordring/Butenwall hielt er sein Fahrzeug neben einem Sattelzug vor der roten Ampel an. Nachdem die Ampel auf Grünlicht umschaltete, fuhren beide Fahrzeug an. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Rollerfahrer und wurde durch den Lkw erfasst. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen zu einer Spezialklinik nach Enschede geflogen. Der 26-jähriger Führer des Sattelzuges aus aus Raesfeld erlitt einen Schock. Er konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Es entstand sachschaden in Höhe von 500.- Euro.

 

HEIMATREPORT.TV

0
Die Band Backtrax rockte die Erler Kleinkunstbühne ERLE. Rockpalast-Stimmung von der ersten Minute an auf der Kleinkunstbühne Erle am Samstagabend im ausverkauften Saal von Brömmel-Wilms....