Tag der Begegnung in der Alexanderschule

Fröhliches Treiben herrschte am Donnerstagmorgen auf dem Schulhof und in den einzelnen Klassenräumen der Alexanderschule. Anstatt Mathe und Deutsch, standen Spiele und Aktionen auf dem Stundenplan. „Ich freue mich, dass ich alle Kinder, die in Raesfeld und Erle zu Hause sind, heute hier begrüßen kann und sich jeder Einzelne dazugehörig fühlt, denn Zugehörigkeit möchten wir mit diesem Tag zum Ausdruck bringen“, begrüßte Schulleiter Matthias Stroetmann die Schülerinnen und Schüler an diesem Morgen.

„Wir sind als Schule ohne Rassismus ausgezeichnet worden. Deshalb haben wir auch unsere ganzen Säulen bunt angestrichen, und ich finde, dass jede Säule für sich schon sehr schön aussieht. Alle Säulen zusammen aber machen erst die Farbenfroheit und die Lebendigkeit aus“, so Stroetmann, der damit seinen Schülern einen Wink Richtung der Nationalitäten gab, die momentan das Raesfelder Schulbild prägen.

Den Tag "der Begegnung" eröffnete das Schulorchester der Alexanderschule mit einem Ständchen.

„Ich denke, dass es mit uns Menschen genauso ist. Jeder für sich ist schon klasse, aber jeder mit seinen Fähigkeiten und Eigenschaften zusammen ergibt erst so ein buntes und schönes Bild“.
Nachdem das Schulorchester alle Besucher mit einem musikalischen Ständchen begrüßte, schwirrten danach sofort die Schulkinder los um sich beim Schach spielen, Vokabelquiz, beim Töpfern oder bei sportlichen Aktivitäten zu treffen und gemeinsam zu spielen.

Noch etwas schüchtern standen die Flüchtlingskinder zwischen ihren deutschen Mitschülerinnen und Mitschüler, und wussten nicht so recht, was sie erwartete.
Noch etwas schüchtern standen die Flüchtlingskinder zwischen ihren deutschen Mitschülerinnen und Mitschüler, und wussten nicht so recht, was sie erwartete.

Bedingt durch die Sprachbarrieren vieler Flüchtlingskinder, standen sich die Kinder teilweise noch etwas unbeholfen gegenüber und wussten so recht, was sie nun machen sollten. Andere Kinder wiederum gingen ohne Scheu aufeinander zu und versuchten sich mit Händen und Füßen zu unterhalten. Nicht nur bei den Schülern, sondern auch für das Lehrerkollegium hat sich der Schulalltag in den letzten Monaten stark verändert. „Wir müssen bisher die Situation mit den Flüchtlingen alleine stemmen und haben keine zusätzlichen Mittel an Personal bekommen.

IMG_0399 (640x427)

Es ist eine echte Herausforderung. Zwei Förderschullehrer und eine Referendarin haben sich reingearbeitet und geben jetzt Deutsch als Zweitsprache“, so Stroetmann.
Bisher hält es die Schule so, dass die Schüler den größten Teil der Zeit in normalen Regelklassen sind, einzeln verteilt, und zu insgesamt acht Stunden Deutsch als Zweitsprache extra gesondert unterrichtet in der Flüchtlingslerngruppe extra unterrichtet werden. „Klar es könnte immer mehr sein. Je jünger die Schüler, um so stärker habe ich den Eindruck, dass sie offener sind, und sich auf die deutschen Schüler mehr einlassen. Bei den ältern Kindern ist nicht alles so ganz einfach, denn ich denke, dass sie schon ganz andere Erfahrungen gemacht haben und es ihnen dadurch schwerer fällt, sich hier in unserem Schulleben zu integrieren“, so Stroetmann.IMG_0387 (640x427)
Insgesamt 14 Flüchtlingskinder besuchen die Alexanderschule. Eingeladen waren aber an dem „Tag der Begegnung“ die Grundschulkinder aus Raesfeld und Erle.

Vorheriger ArtikelRaesfelder Adventsschaufenster-Aktion 2015 Freitag, 18. Dezember
Nächster ArtikelRaesfelder Adventsschaufenster-Aktion 2015 Samstag, 19. Dezember
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein