Süßer Hund allein im Hauptbahnhof – Ich möchte wieder nach Hause…

Suche mein Zuhause Foto: Polizei
Suche mein Zuhause Foto: Polizei

Hallo Frauchen bzw. Herrchen,

am 24.05.2013 durfte ich ein paar tolle Stunden bei der Bundespolizei am Hamburger Hauptbahnhof erleben. Ich war gegen 13.15 Uhr ganz alleine im Hauptbahnhof und habe mich dann sicherheitshalber an die Fersen zweier DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter geheftet. Da waren einfach zu viele Reisende unterwegs und ich konnte dich nicht finden… Die DB-Mitarbeiter haben mich dann zum Bundespolizeirevier gebracht.

Eine sympathische Bundespolizistin (siehe Fotos) hat mich betreut und mir jeden erdenklichen „Hundewunsch“ erfüllt, sie hat mit mir gespielt und mich mit Wasser versorgt. Ich durfte sogar beim Schreiben des „Fundberichtes“ am Schreibtisch zuschauen (siehe Foto).

foto2 (640x480)

Leider konnte die nette Polizistin keinen Hinweis auf meinen Wohnort ermitteln; da wäre ein Chip oder ein Hinweis am Halsband schon hilfreich gewesen. Auch Lautsprecherdurchsagen im Bahnhof waren leider erfolglos.

Mir wurde dann erklärt, dass das Tierheim in der Süderstraße sich zunächst um mich kümmern würde. Ich war nicht wirklich begeistert, aber die Mitarbeiter dort sollen echt nett sein. Also verbringe ich jetzt die Nacht im Tierheim, weil die Bundespolizei sich nicht die ganze Zeit um mich kümmern kann. Aber dafür bringt mich die nette Bundespolizistin persönlich zum Tierheim.

Auch wenn alle nett zu mir waren; ich würde schon gerne wieder zu Hause sein. Also liebes Herrchen oder Frauchen, ich warte im Tierheim in der Süderstraße auf meine Abholung!

Dein treuer Vierbeiner

Vorheriger ArtikelDorsten – Mehrere Kinder nach Einsatz eines Insektenbekämpfungsmittels verletzt
Nächster ArtikelBilder von Ignaz Böckenhoff zeigen „Menschen vom Lande“
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein