Endlagerung von Atommüll in den Bereich rund um Dorsten, Schermbeck, Wesel, Raesfeld und Kirchhellen sind geeignete Standorte.

Der am Montag veröffentlichte Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) zeigt das Ergebnis der Auswertung der Gebiete. 90 Teilgebiete auf 54 Prozent der Fläche Deutschlands – Die ausgesuchten Gebiete haben eine günstige geologische Gesamtsituation.

Atomendlager Schermbeck
Atomendlager Schermbeck

Unterstützt wird Hovest dabei von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp: „Insbesondere der Regionalplan schränkt Wesel bei der Neu- und Umgestaltung erheblich ein, so dürfen wir weder Windkraftanlagen ausweisen, noch können wir das langersehnte Kombibad ohne Probleme errichten. Ein Atommüllendlager würde nun den Tod der schönen Weseler Landschaft bedeuten!“

Lohnende Orte für weitere Untersuchungen

Der am Montag veröffentliche Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) zeigt das Ergebnis der Auswertung Gebiete auf, die zum einen die Gebiete, die für die Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen ungeeignet sind, als auch die Gebiete, die eine günstige geologische Gesamtsituation dafür erwarten lassen. Wie das BGE mitteilt, sei es lohnend an diesen Orten, sie im weiteren Verfahren näher zu betrachten. Bei den Orten handelt es sich um den Niederrhein, bis hin zu Schermbeck, Dorsten und Teile des Münsterlandes. Diese Gebiete beinhalten Tongestein und Steinsalz.

Bocholt ist als Atom-Endlager sogar doppelt gut geeignet. Hier fanden zum einen die Geologen “Präteritäres Tongestein” sowie befindet sich tief in der Erde “Steinsalz in stratiformer Lagerung.

90 Teilgebiete auf 54 Prozent der Fläche Deutschlands

Die BGE hat 90 Teilgebiete mit einer Gesamtfläche von gut 240.000 Quadratkilometer ermittelt. Da sich Teilgebiete teilweise überlagern, ist die Gesamtfläche auf der ehemals weißen Deutschlandkarte aber kleiner: rund 194.000 Quadratkilometer oder rund 54 Prozent der Landesfläche. „Die Chance, in Deutschland den Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle zu finden, der Sicherheit für eine Million Jahre bietet, steht sehr gut. Das zeigen die 90 Teilgebiete überall im Land“, sagt Stefan Studt, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGE.

Tonformationen

Teilgebiete sind Gebiete, die eine günstige geologische Gesamtsituation für die Lagerung hochradioaktiver Abfälle erwarten lassen. Es gibt sehr kleine Teilgebiete, beispielsweise Salzstöcke, aber auch sehr große Teilgebiete, beispielsweise große Tonformationen, die sich über mehrere Landkreise oder auch Bundesländergrenzen hinweg erstrecken können.

Manche Teilgebiete sehen auf der geografischen Karte aus wie eine Inselgruppe. Dort könnte eine Störungszone eine Wirtsgesteinseinheit im Untergrund unterbrechen, oder in einem Teil der Formation kann eine Mindestanforderung nicht erfüllt sein, in anderen Teilen der Formation dagegen schon. 

Teilgebiete in fast allen Bundesländern

Im Tongestein hat die BGE neun Teilgebiete mit einer Fläche von knapp 130.000 Quadratkilometern ermittelt.

Im Wirtsgestein Steinsalz sind insgesamt 74 Teilgebiete mit einer Fläche von etwas mehr als 30.000 Quadratkilometern ausgewiesen worden. Davon befinden sich 60 Teilgebiete in steil stehenden Steinsalzformationen, also Salzstöcken, und 14 Teilgebiete in stratiformen – also flachen – Steinsalzformationen.

Vorheriger ArtikelBesorgniserregend – Zuviele Tagestouristen in Winterswijk
Nächster ArtikelNeue Coronaverordnung – Bußgeld wird drastisch erhöht
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Also wenn ich diese Studie in Auftrag gegeben hätte, würde ich mein Geld zurück verlangen. Im Norden von Dorsten wurde Bergbau betrieben bis in Tiefen um die 1000 m, dort sind die Gesteinsschichten komplett gestört und dadurch sind in Bereichen von Bergbaugrenzen gar nicht die Voraussetzungen erfüllt für Endlagerbereiche. Die Vorgaben sagen ja auch, dass es ein Bereich sein soll, der mindestens 1 Millionen Jahre standhaft bleiben soll. Diese Bedingungen sind gar nicht sichergestellt. Also wenn es vernünftige Informationen gibt, dann sollte man sich den Kopf darüber zerbrechen. Wir haben ja noch nicht einmal E
    endlagerfähige Behälter, um den Atommüll zu lagern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here