Ein Ortsteil unter Strom: Vergangenen Freitag ging das „Kleinste Strommuseum der Welt“  ans Netz. Der Turmverein Damm hatte zu einer Feierstunde geladen. Und trotz des heftigen Frühlingsregens hatten zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Medien den Weg zum ehemaligen Trafohäuschen am Elsenberg gefunden. So ziemlich positiv „geladen“ waren die Besucher über das tolle Werk, was auf rund 40 qm Ausstellungsfläche entstanden ist.

Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel griff dann auch schnell zum Mikro und bedankte sich bei allen Unterstützern, ohne die das „Kleinod“ nicht hätte fertiggestellt werden können. Dann zerschnitten Hermann Göbel, Heinrich Tenk von der RWE, Wesels Stv. Bürgermeister Thomas Koch, Schermbecks Stv. Bürgermeister Engelbert Bikowski und die Dammer Ratsfrau Hildegard Neuenhoff symbolisch ein „Hochspannungs-Absperrband“.

Auf zwölf Quadratmetern finden sich nun viele interessante Ausstellungsstücke aus der Stromgeschichte. Und die fangen an von alten Brennscheren, mit denen sich Frauen in den 30er Jahren die Locken gewickelt haben, über vorsintflutliche Nassrasierer, einen Reiseplattenspieler bis hin zu einem original Stopfei von Altbundeskanzler Konrad Adenauer und einen „Heilfunk-Koffer“ aus den wilden 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Damit waren Quacksalber durchs Land gezogen und hatten ahnungslose Bürger hintergangen. Angeblich sollten die gläsernen Elektroden Kopfschmerzen und Hysterie, Zahnschmerzen und Haarausfall, Würmer im Mastdarm und sogar Impotenz heilen. Für jede Krankheit gab es zum Teil abenteuerlich geformte Elektroden, die über die erkrankten Körperteile gestrichen oder in den Körper eingeführt wurden.

„Wir sind hier alle ein bisschen verrückt, aber im positiven Sinne“, erklärte Vorsitzender Hermann Göbel das Phänomen, dass der gerade einmal zwei Jahre junge Verein mittlerweile über 200 Mitglieder verfügt, von zahlreichen Sponsoren unterstützt wird und sowohl mit dem großen Strommuseum in Recklinghausen und dem Naturpark Hohe Mark Westmünsterland zusammen arbeitet. Und auch die NRW-Stiftung Natur, Heimat- und Kulturpflege fördert den Turmverein und das Strommuseum.

Auch nach der Eröffnung des Museums soll es weiter gehen: Ende August/ Anfang September wollen die Türmer ein großes Sommerfest feiern, Motto: „100 Jahre Strom in Damm“, dazu ist geplant, am Turm eine E-Bike-Ladestation zu eröffnen. Unterstützt wird das Fest von RWE. Dem Strom-Giganten hatte der Turmverein das alte Trafohäuschen abgekauft, das nun in neuem Glanz erstrahlt und eine Art Wahrzeichen von Damm geworden ist. Großer Beliebtheit erfreuen sich mittlerweile auch die Turmprodukte, das Turmbäu, der Turmkäse und die Turmsalami. Weitere Infos und Kontaktadressen für Führungen gibt’s im Internet unter www.turmverein-damm.de.

Mit dabei sein wird der Turmverein auch bei der Aktion „Naturpark Hohe Mark Westmünsterland“. Zu einem ersten Schnuppertreffen lud der Verein am Dienstag ins Infozentrum Raesfeld ein. Hier hatte Ernst  Hermann Göbel die Gelegenheit, das „kleine  Strommuseum“ seinen Partner vorzustellen.

Mehr dazu auf >>>klick hier>>>Borio.TV

[nggallery id=410]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here