Stadtradeln im Kreis Borken

Stadtradeln im Kreis Borken

von -
0
Kreis und sieben Kommunen beteiligen sich an internationaler Aktion / Für mehr Gesundheit, Spaß und Klimaschutz

Kreis Borken (pd). „Rad fahren?! Na logo!“ – zum ersten Mal nehmen sieben Kommunen gemeinsam mit dem Kreis Borken an der internationalen Aktion „Stadtradeln“ teil. Im Kreis Borken können die  Bürgerinnen und Bürger im Mai 2017 zeigen, dass sie aktiv für den Klimaschutz, die eigene Gesundheit und natürlich eine ordentliche Portion Spaß in die Pedale treten. Vom 1. bis 21. Mai läuft die Kampagne des Klima-Bündnisses, an der sich alle, die im Kreis Borken wohnen, arbeiten bzw. einem Verein angehören, beteiligen können, um möglichst viele Rad-Kilometer zu sammeln. Anmelden können sich Interessierte jetzt schon unter www.stadtradeln.de.

Weisen auf die Aktion „Stadtradeln“ hin (v. li.): Dr. Gerswid Altenhoff-Weber (Leiterin des Fachbereichs Verkehr), Isabel Stasinski (Klimaschutzmanagerin), Landrat Dr. Kai Zwicker und Bernhard Sieverding (Fachbereich Verkehr).

„Natürlich geht es beim Stadtradeln um den Klimaschutz: Der Verkehr ist für rund ein Drittel der CO2-Emissionen im Kreis Borken verantwortlich“, sagt Landrat Dr. Kai Zwicker. „Mit der Aktion wollen wir aber auch zeigen, wie viel Freude das Radfahren machen kann und dass es im Münsterland als Radfahrregion eine lange Tradition hat.“  Darüber hinaus gibt es auch noch einen weiteren Ansporn: „Außerdem können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigen, was ihre Kommune in Sachen Sportsgeist leistet.“ Denn: Radfahrerinnen und Radfahrer aus den teilnehmenden Orten Ahaus, Bocholt, Borken, Gescher, Reken, Rhede und Vreden können nicht für den Kreis Borken, sondern für ihre Heimatkommune Radel-Kilometer sammeln. „Wer wohl am Ende die Nase vorn haben wird?“, fragt sich Klimaschutzmanagerin Isabel Stasinski.

Jede und jeder Interessierte kann ein „Stadtradel“-Team gründen oder einem beitreten, um am Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so oft wie möglich das Rad beruflich oder privat nutzen. Wer kein eigenes Team zusammenstellt, kann einem allgemeinen Team beitreten.

Während des Kampagnenzeitraums bietet der Kreis Borken darüber hinaus allen Bürgerinnen und Bürgern die Meldeplattform „RADar!“ an. Mit diesem Instrument haben sie die Möglichkeit, die Verwaltung via Internet oder über eine App auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen. Landrat Dr. Kai Zwicker hofft auf eine rege Teilnahme: „Damit die Münsterländer zeigen, was Münsterländer vorzüglich können: richtig viel radeln!“ So setzen sie gemeinsam ein Zeichen für mehr Klimaschutz und Radverkehrsförderung.

Nähere Informationen zum „Stadtradeln“ gibt es auch auf der Homepage des Kreises Borken unter www.kreis-borken.de (rechts oben über das Logo zum „Stadtradeln“).

ÄHNLICHE KATEGORIEN

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort