Stadt Borken sucht Alltagshelfer für Geflüchtete

Stadt Borken sucht Alltagshelferinnen und Alltagshelfer für die Begleitung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine

Kurzbewerbungen bis zum 17. November 2022 online oder per E-Mail einreichen

Borken (pd). Für die Begleitung und Unterstützung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine sucht die Stadt Borken ab sofort Alltagshelferinnen und Alltagshelfer.

Es geht um diese abwechslungsreichen Aufgaben:

Alltagshelferinnen und Alltagshelfer sind Ansprechpersonen für Bewohnerinnen und Bewohner der ukrainischen Notunterkünfte im Stadtgebiet Borken. Sie stehen bei Fragen rund um die Themen Arbeit, Finanzen, Gesundheit und Wohnen für die Ukrainerinnen und Ukrainer zur Verfügung und helfen somit dabei, Barriere abzubauen. Zudem arbeiten sie eng mit den zuständigen Behörden und den freien Trägern der sozialen Arbeit zusammen.

Das sollten Interessierte mitbringen:
Sprache verbindet Menschen, Länder und Nationen miteinander und ermöglicht eine grenzenlose Vereinigung: Alltagshelferinnen und Alltagshelfer beherrschen die deutsche Sprache in Wort und Schrift. Wünschenswert wären zudem ukrainische Sprachkenntnisse. Weitere Voraussetzungen sind eine hohe soziale und interkulturelle Kompetenz, gute Kommunikations- und Organisationsfähigkeit sowie Durchsetzungsvermögen. Zudem ist ein Führerschein (Klasse B) erforderlich.

Mit diesen Leistungen möchte die Stadt Borken überzeugen:
Eine befristete Beschäftigung mit der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von möglichst 39 Stunden
Eine leistungsgerechte Bezahlung nach der Entgeltgruppe 3 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD)
Flexible Arbeitszeitmodelle und kollegiale Absprachen unterstützen dabei, Familie und Beruf zu vereinbaren

Bei Interesse können Interessierte bis Donnerstag, 17. November 2022, eine Kurzbewerbung (Lebenslauf und Anschreiben) einreichen – bequem online unter www.borken.de/karriere oder per E-Mail an [email protected].

Vorheriger Artikel36. Raesfelder Kappesmarkt – Größter Kohlmarkt in Deutschland
Nächster ArtikelRaesfelder Verwaltung sucht kostensparende Alternativen
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein