SPD möchte Mehrgenerationen-Treffpunkt

(pd). In einem Antrag für den Ausschuss für Kultur, Sport, Jugend, Senioren und Soziales stellt die SPD-Fraktion. Das Gremium tagt am Dienstag, 26. November, ab 17.30 Uhr im Rathaus.

Die SPD-Fraktion in der Gemeinde Raesfeld hat am 30.11.2016 einen Antrag auf Planung und Errichtung eines Mehrgenerationen-Treffpunktes gestellt. Zusätzlich wurde der Antrag um die Errichtung eines Wassertretbeckens ergänzt.

Bewegungspark Raesfeld Schloss
Einen Fitnessparcours am Schlossparkplatz am Freiter Pättken plant die Gemeinde Raesfeld. Foto: Gemeinde Raesfeld (Vorentwurf)


Bei der kurzfristig umsetzbare Maßnahme aus dem integrierten
kommunalen/städtebaulichen Entwicklungskonzept (IKEK/ISEK), soll neben der Neugestaltung der Schlossallee, das generationenübergreifende Freiter Pättken entstehen.

Nach dem ISEK sind insbesondere neue Nutzungsanreize für alle Generationen erforderlich. Zusätzlich wurde der Antrag um die Errichtung eines Wassertretbeckens ergänzt.
In gestalterischer Hinsicht sei der Weg verbesserungswürdig. Zudem fehle es an Aufenthaltsqualität. Nach dem ISEK sind insbesondere neue Nutzungsanreize für alle Generationen erforderlich.

Die Begegnung von Jung und Alt wird mit diesem frei zugänglichen Bewegungsangebot gefördert. Zudem ist zwischen Ortskern und Schloss eine Aufwertung der Beleuchtung vorgesehen. Die Verwaltung hat in enger Abstimmung mit der Bürgerstiftung Raesfeld-Erle-Homer eine Entwurfsplanung für den Generationenraum erstellen lassen.

Generationenübergreifend

Als Geräte werden z.B. eine Hängelaufbrücke, Balancierstrecke, Slackline, Liegestütz, Armzug, Rückenstrecken, Situps/Beinheber, Klimmzug und Schwebende Plattform abgebildet.
Als Fitnessparcour sei das laut des Fraktionsvorsitzender Klaus Rybarczyk, eine großartige Sache. Auch generationenübergreifend, denn erstmalig wird dadurch auch etwas für ältere Kinder/Jugendliche und Erwachsene angeboten.

Dazu Fraktionsvorsitzender Klaus Rybarczyk: Aber was ist mit den vielen Menschen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen diese Geräte nicht nutzen können?

Zu dieser Gruppe gehören vielfach auch ältere Bürger und Bürgerinnen, deshalb schlägt die SPD vor, auch für diese Gruppe Menschen Möglichkeiten, z.B. Kombischaukeln, Rollstuhl-Schaukeln zu schaffen.

Es gebe laut Rybarczy hier noch viele andere Dinge, die für diese Menschengruppen sehr hilfreich seien und Freude bereiten könnten. So etwas fehle vollständig in der Planung.
Ebenfalls sollten dort Spieltische zum Schachspielen, Backgammon oder Karten spielen mit Sitzmöglichkeiten geben.
Ebenso sei das bereits 2016 angedachte Wassertretbecken eine Option.

Die SPD-Fraktion fordert die Verwaltung daher auf, den geplanten Fitnessparcour entweder um solche Möglichkeiten zu erweitern, oder an anderer Stelle einen solchen Mehrgenerationen-Treffpunkt zu planen und einzurichten.

Vorheriger ArtikelAdventsbasar Herzblut im Kolpinghaus Raesfeld
Nächster ArtikelSportvereine sollen gestärkt werden
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here