KAB kritisiert Koalitionsvertrag für NRW und Verdoppelung der verkaufsoffenen Sonntage

Münster (pd).  Als Tiefschlag gegen den Sonntagsschutz bezeichnet Hermann Hölscheidt, Diözesansekretär der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bistum Münster die Vereinbarung im Koalitionsvertrag von CDU und FDP zur Ladenöffnung an Sonntagen.

Statt wie bisher vier sollen die Kommunen künftig acht verkaufsoffene Sonntage pro Jahr erlauben dürfen.
Die Argumentation, Sonntagsöffnungen seien nötig, um der Zunahme des online-Handels entgegenzuwirken, hält er für falsch. „Wer online bestellen will, tut dies – egal wann Läden geöffnet sind“, sagt er. „Außerdem verlagert das Sonntagsshopping lediglich den Einkaufstag und bringt außer zusätzlicher Arbeitszeit für die Angestellten im Einzelhandel nichts“, ist er sicher. Sonntagsschutz sei Freiheitsschutz und Arbeitnehmerschutz und als solche eine wichtige Errungenschaft – und diese höhlen die CDU und FDP mit der Verdoppelung der Sonntagsöffnungen laut ihrem Koalitionsvertrag deutlich aus.

Hölscheidt warnt vor der Entwicklung, den Sonntag zu einem ganz normalen Werktag zu machen. Der freie Sonntag sei nicht nur ein wichtiges religiöses Gut, sondern auch ein wichtiges Kulturgut. „Sonntage sind gemeinsame Atempausen unserer Gesellschaft und als solche unverzichtbar“, sagt Hölscheidt. Es lohne sich, für diese Freiheit des freien Sonntags zu kämpfen.

Vorheriger ArtikelVon der Isselquelle bis Holland – Neues Projekt von Doris Röckinghausen
Nächster ArtikelAuto des Monats Autohaus Ebbing
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here