Sonderkommission ermittelt bei Unfallflucht – RE-Kennzeichen

Schwerer Verkehrsunfall mit Unfallflucht auf der B 525/Polizei richtet Sonderkommission ein

Gescher (ots) – (dm) Nach dem schweren Verkehrsunfall am 19.01.2018 auf der B 525 in Höhe der Gaststätte „Alte Kaiserei“, bei dem ein 33-jähriger aus Bochum lebensgefährlich verletzt wurde  hat die Polizei eine Sonderkommission eingerichtet, um den flüchtigen Unfallverursacher zu ermitteln.

RE-Kennzeichen

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein dunkler größerer Pkw (SUV o.ä.), vermutlich mit RE-Kennzeichen die B 525 aus Richtung A 31 kommend in Fahrtrichtung Kreisverkehr „Alte Kaiserei“. Nach Zeugenaussagen überholte dieses Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit, grob verkehrswidrig und rücksichtslos mehrere Fahrzeuge.

Beim letzten Überholvorgang musste ein 33-jähriger Bochumer, der die B 525 in entgegengesetzte Richtung befuhr, dem auf seiner Fahrspur entgegenkommenden Pkw ausweichen. Hierbei verlor der Bochumer die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit dem Kleintransporter (Kastenwagen) eines 55-jährigen Fahrers aus Stadtlohn, der sich einige Fahrzeuge hinter dem o.g. dunklen Pkw befand. Der Kastenwagen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite geworfen.

Der Fahrer des dunklen Pkw entzog sich durch Flucht der Unfallörtlichkeit. Der Fahrer des umgestürzten Kastenwagens konnte sein Fahrzeug selbständig verlassen und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Lebensgefahr

Der 33-jährige Bochumer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste mit Spezialgerät aus seinem Pkw befreit werden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Von dort aus wurde er mit einem Rettungshubschrauber (der witterungsbedingt nicht an der Unfallstelle landen konnte) in eine Spezialklinik verlegt. Am Zustand des 33-Jährigen hat sich (Stand: 23.01.2018) nichts geändert, es besteht weiterhin Lebensgefahr.

Für Hinweise an die Polizei, die zur Ermittlung des flüchtigen Unfallverursachers führen könnten, nutzen Sie bitte nachfolgende Erreichbarkeiten: Tel.: 02861 900 6218; Fax:02861 900 6009; E-Mail: [email protected]

Vorheriger ArtikelBildervortrag – Naturbilder aus unserer Heimat
Nächster ArtikelFortbildung zur Betreuungskraft in der Pflege beim Roten Kreuz
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein