Landrat Dr. Kai Zwicker: „Der positive Trend sinkender Arbeitslosenzahlen setzt sich fort, verliert jedoch an Dynamik“

Aktuell 4.447 SGB-II-Arbeitslose im Kreis

Kreis Borken (pd). Die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen im Kreis Borken ist im Dezember weiter gesunken. Das teilt Landrat Dr. Kai Zwicker mit.

Der lokale Arbeitsmarkt zeige sich trotz pandemiebedingter Risiken erfreulicherweise bislang stabil. Die Auswirkungen des erneuten Lockdowns seit November lassen sich derzeit jedoch noch nicht abschätzen.

Arbeitslosenzahlen Kreis Borken 2021

Das „Jobcenter im Kreis Borken“ weist für den Monat Dezember 4.447 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat November ist die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen damit um 73 Personen gesunken, gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings um 255 Personen gestiegen. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen ist im Kreisgebiet gegenüber dem Vormonat von 2,1 Prozent auf 2,0 Prozent zurückgegangen.

Gesamtzahl

Die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Dezember 2020 ebenfalls gesunken und liegt derzeit bei 9.508 Personen (-51).

Hierzu gehören auch Männer und Frauen, die aktuell an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen und Jugendliche ab 15 Jahren, die eine Schule besuchen und somit dem Arbeitsmarkt zurzeit nicht zur Verfügung stehen.

Personen, die neben ihrer Erwerbstätigkeit ergänzend auf Leistungen nach dem 2. Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind, zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Inklusive deren Kinder unter 15 Jahren und der weiteren nicht erwerbsfähigen Angehörigen haben im Dezember 13.879 Personen (-71) in 6.943 Bedarfsgemeinschaften (-33) Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten.

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im SGB II in den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes sind der beigefügten Grafik zu entnehmen.

Die Arbeitslosenquote von 2,0 Prozent im Kreis Borken kann nicht auf die einzelnen Städte und Gemeinden herunter gebrochen werden. Dazu fehlt es an der gemeindebezogenen Zahl der zivilen Erwerbspersonen. Hilfsweise eignet sich für den Vergleich zwischen den Orten die Quote auf Basis der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 65 Jahren. Diese Altersgruppe gilt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch grundsätzlich als erwerbsfähig. Die hilfsweisen Quoten sind der ebenfalls beigefügten Grafik zu entnehmen.

Vorheriger ArtikelBürgerforum Wolf richtet sich an Ministerpräsidenten Armin Laschet
Nächster ArtikelCorona-Maßnahmen verschärft – Kontakte weiter eingeschränkt
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here