Silvesterritt Erle 2011

Es war ein buntes Bild, als 50 Reiter und fünf Kutschen am letzten Tag des Jahres beim „Silvesterritt“ durch Erle zogen.

Bedauerlich war allerdings die Tatsache, dass das Wetter alles andere als winterlich war. Der anhaltende Nieselregen sorgte dafür, dass doch einige vorab zugesagte Reiter nicht kamen.

pastor Michael Kenkel 2011 Raesfeld

Dennoch entpuppte sich die Wiederauflage des Ritts von vor fünf Jahren als ein absolutes Highlight. Zahlreiche Zaungäste und Besucher aus Nah und Fern säumten die Straßen, als die Reiter und  Kutschen durch Erle zogen. Die erste Station  war das Ehrenmal, wo Bürgermeister Andreas Grotendorst die Reitertruppe empfing und eine Ansprache hielt.

Andreas Grotendorst Silvesteritt Erle 2011
Seit Mai hatten  im Vorfeld die Organisatoren akribische Arbeit geleistet, um diesen Silvesterritt auf die Beine zu stellen. Mitorganisator Georg Borchers versprach sogar, die Straßen eisfrei zu halten und hätte dies, wenn es nötig gewesen wäre, auch durchgezogen.

Doris Gröniger vom Pfarrgemeinderat war zufrieden mit der geleisteten Arbeit. „Die Resonanz war trotz des Wetters gut und wir sind alle sehr zufrieden“, fügte Gröniger hinzu, die  anschließend auch noch  in der Silvesternacht beim Jahreswechsel an der Kirche stand und Sekt und Brezel an alle Besucher verteilte. Auch dies ist eine alte Tradition, die seit Jahren, neben den jetzt neu dazugekommen Silvesterritt, vom Pfarrgemeinderat St. Silvester initiiert wird.

Silvesterritt Erle 2011
Bürgermeister Andreas Grotendorst, nicht hoch zu Pferd, aber in der Kutsche war begeistert. „Ich finde es toll, dass hier am letzten Tag des Jahres vor Mitternacht so viel los ist. Das ist sicherlich in keiner anderen Ecke hier in der Umgebung, und da können die Erler mal wieder stolz drauf sein“, so Grotendorst, der  an dieser Stelle besonderen Dank an die Organisatoren vom Pfarrgemeinderat, aber auch an die Erler Jäger,  und dem Erler Reiterverein sowie die  Üfter Jagdhornbläser übermittelt.

Silvesterritt Erle 2011
Hoch zu Ross ritt Mitorganisator  Georg Borchers durch Erle. „Wir sind ganz erstaunt, dass trotz des nicht so guten Wetters dennoch so viele Reiter erschienen sind. Vorab gab es zwar mehr Anmeldungen, aber dennoch macht es uns sehr viel Spaß. Mein Dank geht auch an die vielen freiwilligen Helfer, der Feuerwehr sowie  Pastor Kenkel  und Bürgermeister Grotendorst für seinen Empfang am Ehrenmal“,  so Georg Borchers.

Silvesterritt Erle 2011
Als einen schönen Abschluss für das alte Jahr,  fand auch Pastor Michael Kenkel diesen Silvesterritt. „Es ist doch schön, dass so viele Menschen auf den Beinen sind und trotz des nicht gerade sehr schönen Wetters, diesen Silvesterritt mitfeiern. Auch der Gottesdienst vorab war schon sehr feierlich und ich finde, dass Ganze ist ein schöner Zusammenhang ist“, so Kenkel, der als Abschluss durch das ihm bereit gestellte Spalier der Reiter ging um diese zu segnen.
Zukünftig soll der Silvesterritt in Erle in regelmäßigen Abständen stattfinden und zu einer festen Einrichtung werden.

Foto: Reinhard G. Nießing und Petra Bosse

Vorheriger ArtikelGute Aussichten für 2012 – Spruch am Sonntag!
Nächster ArtikelSilvesternacht in Erle – Gemeinsam mit Freunden ins neue Jahr hinein feiern an der St. Silvesterkirche
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein