Sachverständige geben fachliche Sicherheit

Werner Hagemann ist in der Akademie des Handwerks engagiert

Die Weiterbildung für Sachverständige in der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld wird für das Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk künftig von Werner Hagemann gemanagt.

Als Sachverständige im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk aktiv (v.l.) Achim Wiemers, Jörg Kühnast und Werner Hagemann. Foto: Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld

Teamleiter für die Sachverständigen-Weiterbildung

Der Handwerksmeister und Betriebswirt des Handwerks aus Dortmund hat langjährige Erfahrungen als Sachverständiger und ist bereits seit 2 Jahrzehnten in der Akademie engagiert. Als künftiger Teamleiter für die Sachverständigen-Weiterbildung seines Handwerks kümmert er sich um Themen aus technischen und juristischen Bereichen und um die Referenten. Er organisiert die Vorbereitung und den Ablauf der Veranstaltungen. Hagemann wird bei Planung und Leitung der Seminare von Professor Dr. Steffen Witzleben unterstützt. Das „Tandem“ aus Handwerksmeister und Wissenschaftler hat sich bereits bestens bewährt, teilt die Akademie mit.

Weltweit unterwegs

Werner Hagemann kommt aus der Industrie und war weltweit unterwegs. In Dortmund-Dorstfeld leitet er das ISH Sachverständigen-Institut für Bauwesen, Wand- und Fußbodentechnik gemeinsam mit Achim Wiemers und Jörg Künast.

Die Fachleute bemängeln, dass die Schadenshäufigkeit erheblich zugenommen habe, seit die Meisterpflicht als Voraussetzung für die Selbstständigkeit in ihrem Handwerk im Jahr 2004 von der damaligen Bundesregierung abgeschafft wurde. Seitdem kann sich jeder als Fliesenleger selbstständig machen – mit „zum Teil sehr negativen Folgen,“ sagt Werner Hagemann: „Plötzlich gab es jede Menge Billiganbieter ohne jede Qualifikation.“ Und dadurch stieg auch die Zahl der Anfragen, ob Leistungen ordentlich ausgeführt wurden. Gibt es so etwas wie „klassische Fehler“? Die Frage beantwortet der Fachmann mit „Ja“ – wenn sich zum Beispiel Fliesen von der Wand lösen, weil sie verlegt worden seien, ohne auf die Beschaffenheit des Untergrunds zu achten.

Beschwerden von Kunden

Um festzustellen, wie weit ein Trocknungsprozess von Wänden zu einem bestimmten Zeitpunkt voran geschritten war, bemühen die Sachverständigen auch schon mal Wetterdaten aus der Vergangenheit. Die Erfahrung der Experten zeigt, dass etwa 70 bis 80 Prozent der Anfragen bzw. Beschwerden von Kunden „vor Ort“ geklärt werden können.

Sachverständige werden angefordert, weil sie ihren Auftraggebern fachliche Sicherheit geben. Wenn „vor Ort“ keine Einigung erzielt wird, dann bleibt oft nur die gerichtliche Auseinandersetzung. Auch dabei ist der Sachverständige gefragt, zum Beispiel bei der Erstellung von Gutachten im Auftrag des Gerichts.
Inzwischen erhole sich der Markt, sagt Werner Hagemann. Auch durch die zunehmenden Zahl von Kunden, die erkannt hätten, dass qualitativ hochwertige handwerkliche Leistung „entsprechendes Geld wert sei.“

In den Seminaren auf Schloss Raesfeld schätzt Hagemann neben der hohen Qualität auch den fachlichen Austausch unter den Teilnehmern und die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft. Diesen Kontakt will er gemeinsam mit Professor Dr. Steffen Witzleben stärken.

Vorheriger Artikel„Rettet Aelkes“ – Infostand vor REWE-Büsken
Nächster ArtikelNachtwanderung der KAB in Raesfeld
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein