Rat beschließt erweitertes Vorkaufsrecht.

Gemeinde möchte sich damit im Rahmen des Prozess des Dorfentwicklungskonzepts Bereiche im Raesfelder und im Erler Ortskern für die künftige städtebauliche Entwicklung sichern.

In der letzten Hauptausschusssitzung beschloss der Rat ein erweitertes Vorkaufsrecht der Gemeinde beim Kauf von Grundstücken. Mit dem Erlass der Vorkaufsrechtssatzung wird die Gemeinde in die Lage versetzt, zukünftig die städtebaulichen Zielvorstellungen leichter durchführen zu können.

Der Grund: Die Gemeinde arbeitet seit dem Jahre 2015 an einem Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept für die Ortslage von Raesfeld und Erle sowie für den Bereich der Schlossfreiheit. Allerdings, erklärte der Erste Beigeordnete Martin Tesing, muss es  für die Ausübung des Vorkaufsrechts ein öffentliches Interesse gegeben. „Wir werden jeden Falll darauf genau prüfen um zu wissen, was wir damit machen wollen“. Und weiter: „Es nützt uns nichts, wenn wir in der Planung sind und dann nicht auf die dazu benötigten Grundstücke zugreifen können“.

Was Raesfeld beschlossen hat sei, so Tesing, nicht Neues, denn in Velen und Heiden sei dies seit Jahren bei jedem Bebauungsplan so üblich.

In Planung im Rahmen des Dorfentwicklungskonzepts

Ortszentrum Raesfeld und der Bereich Schlossfreiheit
Im städtebaulich relevanten Bereich liegt der im zentralen Siedlungsbereich nördlich und südlich der Bundesstraße B 70, der im Ursprung einen typisch konzentrischen Aufbau um die Kirche St. Martin im östlichen Ortskern aufweist. Hier liegen auch viele Einzelhandels und Dienstleistungseinrichtung im Bereich der Gassen westlich der Kirche.

Luftbild Raesfeld RGN

Diese zentrale Ortslage hat sich in den letzten Jahrzenten aufgrund der Lage des Rathauses sowie des Nahversorgungszentrums nach Westen ausgebreitet. Am Nahversorgungszentrum südlich der B 70 befinden sich die zuvor genannten Nahversorger, das Rathaus sowie ein großes Stellplatzangebot. Als wichtige Einkaufs-straßen sind in diesem Bereich die Straßen »Ahornpfad«, »Leinenweberstraße«, die Straße „Am Rathaus“ sowie der Froschbrunnenplatz als Übergang zum nördlichen Teil des Ortszentrums zu nennen, die weitere Einzelhändler und Dienstleister aufweisen.

Im Bereich des „Ahornpfades“ an der Kreuzung der Weseler Straße liegt zudem das derzeit ungenutzte Haus Epping sowie in südlicher Verlängerung eine parkähnliche Einrichtung. Nordwestlich des Rathauses liegen die sozialen Einrichtungen St. Sebastianschule, Jugendhaus, Bücherei, der Kindergarten St. Martin sowie ein Bolzplatz, deren Lagen und Bedeutung von städtebaulicher Relevanz sind.

Auch der Bereich der Alexanderschule (Verbundschule und Gesamtschule in Kooperation mit der Stadt Borken) nordöstlich der Kirche St. Martin stellt aufgrund der Bedeutung für die gesamte Gemeinde und seiner Vernetzungspotenziale mit dem Quartier einen wichtigen Faktor im erweiterten Ortszentrum dar.
Unter anderem aufgrund der überörtlich und regionalen Bedeutung ist der Bereich der Schlosses Raesfeld samt Schlossfreiheit und Wegeverbindung (Freiter Pättken) Teil des erweiterten Ortszentrums. Das Freiter Pättken beginnt im Ortskern, westlich des Aldi Marktes und wird in seinem weiteren Verlauf als direkte Fuß und Radwegeverbindung zum Schloss Raesfeld genutzt.

Ortszentrum Erle

Für den Ortskern Erle hat das Areal um das Naturdenkmal Femeiche als Kultur und Freizeitort eine herausragende Bedeutung und gilt als das Wahrzeichen des Dorfes.

In der Dorfmitte befindet sich eine mit der Kornbrennerei Böckenhoff ein weiterer Anziehungspunkt. An der Schermbecker Straße und Silvesterstraße in unmittelbarer Nähe der Brennerei soll zukünftig eine genossenschaftliche Dorfgaststätte entstehen.

Luftbild Erler Dorfmitte
Erler Dorfmitte

Da das Umfeld der Kirche St. Silvester gestalterische und bauliche Mängel aufweist sowie in dem Areal mit der Pflegeeinrichtung sowie dem Pfarrheim zentrale Versorgungseinrichtungen unmittelbar angrenzen, ist auch dieser Bereich inklusive des historisch gewachsenen Kirchrings mit der Straße Höltingswall von besonderer städtebaulicher Bedeutung.

Im Zuge der beabsichtigten Kirchplatzneugestaltung wird auch der Durchgang vom Kirchplatz, entlang der Kornbrennerei in Richtung Schermbecker Straße und „Neuer Dorfmitte Erle“ weiter geöffnet und somit die Verbindung der Achse Kirche / Kirchplatz, Kornbrennerei und Dorfmitte gestärkt.

Durch den Verlauf der Schermbecker Straße zwischen Kornbrennerei und neuer Dorfmitte ergibt sich bislang eine deutliche Barrierewirkung im Ortskern von Erle. Zudem existieren Bedenken hinsichtlich der Verkehrssicherheit an der Schermbecker Straße. Insofern soll auch die Schermbecker Straße mit den anliegenden (ehemaligen) Hofstellen dem Ortszentrum zugeordnet werden, um dort eine geordnete wohnbauliche Entwicklung zu ermöglichen.

Im Bereich des Dorfentwicklungsplans liegt die auch die Stallung Böckenhoff.

In diesem Kontext steht auch das Areal der „Neuen Dorfmitte Erle“ (ehemalige Hofstelle Böckenhoff). Der Bereich zwischen Schermbecker Straße und Silvesterstraße soll u. a. mit der genossenschaftlichen Dorfgaststätte/Festscheune entwickelt werden.

Zudem sei beabsichtigt, die Verbindung Femeiche Dorfmitte zu stärken und zu attraktivieren.

Mit dem Erlass der Vorkaufsrechtssatzung soll die Gemeinde in die Lage versetzt werden die städtebaulichen Zielvorstellungen zu gegebener Zeit leichter durchführen zu können.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelSchüler basteln fleißig für Weihnachten
Nächster ArtikelWerbung, die wirkt – Advertorials bei den Heimatmedien
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here