Raser mit doppelter Geschwindigkeit in Erle geblitzt

Kreis Borken – Polizei bekämpft Raserei / 12.187 Fahrzeuge wurden überprüft – 10 Prozent zu schnell

Statt der zulässigen 50 km/h, raste ein Fahrzeugführer mit 112 km/h in Erle auf der Marienthaler Straße in die Geschwindigkeitskontrolle.

Kreis Borken (ots) – Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen.

23 Messstellen im Kreisgebiet

Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in der Zeit vom 21.04.2022 – 27.04.2022 der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 23 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 12.187 Fahrzeuge fest, dass 10 % zu schnell unterwegs waren.

10 Fahrzeuge überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass mit der Auferlegung eines Fahrverbotes gerechnet werden muss.
Insgesamt überschritten 1.219 Fahrzeugführerinnen und Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 272 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 974 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden an folgenden Messpunkten festgestellt:

Südkreis:

  • innerorts bei max. zulässigen 30 km/h mit gemessenen 60 km/h in Bocholt auf dem Biemenhorster Weg
  • außerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 112 km/h in Raesfeld-Erle auf der Marienthaler Straße
  • Nordkreis: – Außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 114 km/h in Ahaus auf der L 560
Vorheriger ArtikelPolizei ermittelt nach Schlägerei im Festzelt Am Michael in Raesfeld
Nächster ArtikelMedienberater Digital / Print (m/w/d) gesucht – Heimatmedien GmbH
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein