RA(e)sfeld und nicht RÄsfeld!

RAesfeld und nicht RÄsfeld?  Was damit gemeint ist, erklärte den TV-Zuschauern der Moderator vom WDR.

Diese Aussprache ist  vergleichbar mit  „SOest“ und nicht „SÖst“. So, nun sind die Deutschen schlauer, wenn es um die korrekte Aussprache unserer Gemeinde geht.

Schloss Raesfeld Informationszentrum
Schloss Raesfeld

Dies lehrte uns einleitend zum Film -Servicezeit Mobil- am Dienstagabend der Moderator  vom WDR Fernsehen, der sich einmal genau in Raesfeld umgesehen hat. Ja, was Raesfeld alles so zu bieten hat, war doch schon erstaunlich. Nicht nur, dass die Gemeinde schuldenfrei ist, wurde lobenswert erwähnt. Besonders im Focus  neben dem schönen Wasserschloss, in dem auch noch die  „Akademie des Handwerks“ untergebracht ist, ist bei der Rundreise auch die Holzkiste erwähnt worden.

Holzkiste? Ja, so nennen die Raesfelder angeblich liebevoll  das Information- und Besucherzentrum (behauptet der Moderator). So, und dann gibt es natürlich noch die 1200-jährige Eiche mit ihrer Geschichtsstation.

Erler Femeiche aus der Luft 2018

Wo es die gibt? Natürlich in Raesfeld, laut Moderator. Und nicht zu vergessen: das Schlemmen in einer alten Scheune, wo es  noch Buchenweizenpfannekuchen nach Mutters Rezept gibt. Aber welche alte Scheune in Raesfeld sollte das denn sein? Ach, dass Adelheids-Spargelhaus ist gemeint! Und ich dachte immer, das Spargelhaus  gehört zu Erle.

Spargelhaus Erle

Egal, das Gleichgewicht an Sehenswürdigkeiten ist dann gerecht verteilt. Es steht 2:2.

Schade, dass die Zeit nicht ausreichte, um auch die anderen touristischen Attraktionen, wie das Erler Heimathaus, die Kornbrennerei Böckenhoff, Preens Hoff mit „Schlafen im Heu“, Marmeladen von Stegerhoff, die Spargelfelder von Böckenhoff, die Pius-Eiche sowie die St. Silvesterkirche und vieles mehr vorzustellen.

Feierliche Hagelfeier in Erle an der Pius-Eiche
Feierliche Hagelfeier in Erle an der Pius-Eiche.

Das wäre dann wirklich mal eine längere Anreise wert gewesen und aus einem Tagesausflug hätten die Besucher locker einen Wochenendtripp machen können.

 

13 Kommentare

  1. Ach, man soll alles nicht soooo eng sehen. Ich bin zwar Erler mit Leib und Seele und es ärgert mich wirklich, wenn auf meiner Post nicht Erle oder zumindest Raesfeld-Erle steht, aber im großen und ganzen haben die Homeraner, die Nord-Overbecker, die Erle und die Raesfelder eine sehr gut funktionierende Gemeinde und Gemeinschaft gebildet.

    Allerdings sollte jeder Gemeindeteil seine eigene Identität nicht verlieren und dafür setze ich mich ein. Zusammenarbeit auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene muss sein, aber Erle ist Erle und Raesfeld ist Raesfeld und ich halte eine leichtfertige Vermischung beider Dörfer für unangemessen.

    Und ein bisschen Herumgefrotzel untereinander gehört zum guten Ton, war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Wir haben halt den höheren Kirchturm… 😉

  2. Raesfeld bietet jedenfalls auch mehr als „nur“ Schloss und „Holzkiste“, wenn man den „touristischen Attraktionen“ im Text einen besonderen Wert zu gesteht.

    Ne Kirche, Lokale, etc. haben wir sogar auch.

    Und nochwas: Raesfeld soll sogar ein Rathaus haben!

    😀

  3. Nur mal so am Rande…

    Erle ist kein „Ortsteil“ von Raesfeld.
    Erle ist ein „Gemeindeteil“ der Gemeinde Raesfeld.

    Der Ort Erle gehört zur Gemeinde Raesfeld, ist aber kein Teil des Gemeindeortes, da Erle ein in sich geschlossenen Ort ist.

    Kleiner, feiner und wichtiger Unterschied.

  4. Nun ja, das hat doch nichts mit Geltungsbedürfnis zu tun, das man sich mit seinem Heimatort verwurzelt fühlt. Fest verwurzelt, wie die Erler Femeiche stehen die Erler zu ihrem Erle.
    Ich habe den Beitrag vom WDR ehr als Werbung für unsere Gemeinde gesehen, um Besucher nach hierhin zu holen. Da wäre es schon mal ein Wort wert, dass das Spargelhaus oder die Femeiche im Ortsteile Erle der Gemeinde Raesfeld zu finden sind.

  5. Man,

    ihr in Erle habt immer so ein Geltungsbedürfnis …

    Man hätte auch noch zig andere Sachen nennen können, egal ob in Erle oder Raesfeld. In vier Minuten kann man leider nicht soviel bringen, dass auch ihr Erler zufrieden seid.

    To sehn!

  6. Tja, leider hat der „gute“ Mann bei all dem hohlen Geschwätz nicht einmal erwähnt, das die Femeiche und Adelheids Spargelhaus mit Raesfeld nichts zu tun haben sondern in Erle zu finden sind…

    Beschwerdemail an den Redakteur ist bereits raus.

  7. Schade, ich konnte die Sendung leider nicht sehen. Doch zumindest im Textbeitrag auf der Seite des WDR wurde klar benannt, wo das Spargelhaus und auch die Eiche steht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein