Kein Karnevalsscherz – Raesfeld begrüßt 11.111-ten Einwohner

Kein Karnevalsscherz – Raesfeld begrüßt 11.111-ten Einwohner

Passend zur närrischen Zeit begrüßte die Gemeinde Raesfeld an Altweiberfastnacht den 11.111-ten Einwohner. Aus der Bundeshauptstadt Berlin zog Friedrich Koller wieder in seinen Heimatort Raesfeld zurück, um dort die Heilpraktiker-Praxis seiner Eltern zu übernehmen.

Bürgermeister Andreas Grotendorst begrüßt den 11.111-ten Einwohner Friedrich Koller gemeinsam mit André Szczesny vom RCV und Michael Mels und Silvia Heselhaus aus dem Raesfelder Bürgerbüro (von links nach rechts).
Bürgermeister Andreas Grotendorst begrüßt den 11.111-ten Einwohner Friedrich Koller gemeinsam mit André Szczesny vom RCV und Michael Mels und Silvia Heselhaus aus dem Raesfelder Bürgerbüro (von links nach rechts).

In der Praxis arbeitete er schon seit einigen Jahren zeitweise mit. „Nach vier Jahren des Pendelns zwischen den Weltstädten Berlin und Raesfeld möchte ich nun wieder hier sesshaft werden. Im Sommer wird dann auch meine Familie aus Berlin nach Raesfeld kommen.“

„Wir freuen uns sehr, dass Sie wieder in ihre Heimat zurückkehren und wir gerade jetzt erstmalig 11.111 Einwohner zählen“, begrüßte Bürgermeister Andreas Grotendorst ihn. Gemeinsam mit Silvia Heselhaus und Michael Mels übergab er im Raesfelder Bürgerbüro. zur Begrüßung eine Flasche „Isselwater“ an Friedrich Koller.

Ein zusätzliches Geschenk erhielt er vom Sitzungspräsidenten des Raesfelder Carnevalsvereins, André Szczesny, der dem 11.111-ten Einwohner neben dem RCV-Karnevalsorden auch zwei Karten für die Partysitzung „Schräglage“ übergab.

Im Bild:
Bürgermeister Andreas Grotendorst begrüßt den 11.111-ten Einwohner Friedrich Koller gemeinsam mit André Szczesny vom RCV und Michael Mels und Silvia Heselhaus aus dem Raesfelder Bürgerbüro (von links nach rechts).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein