Einheitliche und eindeutige Meinung

Die persönliche und politische Meinung im Rat der Gemeinde Raesfeld zum Brandanschlag auf das für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehene ehemalige Hotel Epping ist einheitlich und eindeutig:
CDU, Grüne, SPD und UWG erklären gemeinsam den Anschlag für abscheulich, abstoßend und nicht hinnehmbar.
Der Brandanschlag hat auf den ersten Blick das positive Klima gegenüber den von Terror, Verfolgung, Tod und Hunger bedrohten Flüchtlingen zerstört, das aber nur auf den ersten Blick.
Die politischen Gruppierungen des Raesfelder Gemeinderates sind fest davon überzeugt, dass die Raesfelder, Erler und Homeraner sich von so einem niederträchtigen Anschlag trotz aller Bestürzung und Betroffenheit nicht negativ beeinflussen lassen.
Das zeigt u.a. die private Initiative einiger engagierter junger Leute in der Gemeinde, die zu einer Mahnwache – Demonstration gegen Fremdenhass aufgerufen hat, die am kommenden Freitag, dem 15. Januar 2016 ab 18:30 Uhr am Haus Epping, Raesfeld, Weseler Straße stattfinden wird.

Zeichen gegen den Fremdenhass in der Gemeinde zu setzen

Die politischen Vertreter der Gemeinde empfehlen gemeinsam und rufen alle Bürger der Gemeinde Raesfeld auf, diese Möglichkeit der Mahnung und Demonstration wahrzunehmen, um ein deutliches Zeichen gegen den Fremdenhass in der Gemeinde zu setzen, um damit dem/den Täter(n) zu zeigen, dass solche Taten in der Gemeinde Raesfeld nichts zu suchen haben und auf keinen Fall geduldet werden.

Die Demonstration kann auch ein Zeichen dafür sein, dass solche Taten sich auf keinen Fall wiederholen dürfen.
Die Ratsparteien treten gemeinsam dafür ein, den Flüchtlingen in Raesfeld mit Toleranz, Wohlwollen, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zu begegnen und unterstützen solche Initiativen und besonders die sehr gut funktionierende ehrenamtliche Arbeit in jeder vertretbaren Form.
Der Brandanschlag ist und bleibt verwerflich. Es muss alles getan werden, den/die Täter dingfest zu machen und ihn/sie seiner/ihrer gerechten Strafe zuzuführen.

Alle sind aufgerufen

Die Raesfelder Politik ist sich sicher, dass die Bürger der Gemeinde am Freitag und auch Zukunft durch ihr engagiertes Eintreten für Frieden, Freiheit, Sicherheit und ein friedvolles Zusammenleben in der Gemeinde kraftvolle und deutliche Zeichen setzen werden.
Alle zusammen sind aufgerufen, sich gemeinsam dafür einzusetzen, dass Flüchtlinge in Raesfeld willkommen sind, sich sicher fühlen können und in unserer Gemeinde keine Angst haben müssen.

Brandanschlag Flüchtlingsunterkunft Raesfeld, wobei ein Loch in die seitlliche Eingangstür geschlagen wurde.

Vorheriger ArtikelVennehof Borken – Nickelmann und Nickel-Kids – Aufstehn
Nächster ArtikelBund erzielt zum zweiten Mal in Folge Haushaltsüberschuss
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here