Gestern noch der Schnee meterhoch aufgetürmt vorm Aldi – und für heute sind schon 20 Grad Celsius angekündigt. Gestern noch mit dem Schlitten gefahren, heute wird angegrillt.

Wenn der Winter doch nur immer und überall so schnell in den Frühling übergehen könnte: gestern noch Corona-Schutzmaßnahmen und heute endlich ohne Maske feiern gehen.

Doch so einfach ist die Welt nicht!

Was Gott in der Natur hinbekommt, ist uns Menschen nicht so einfach möglich. Es braucht seine Zeit, bis Frühling wird: bis der Sieg über Covid 19 uns wieder ein unbeschwertes Leben ermöglicht.

Die Schöpfung lehrt uns: wenn die Knospen zu früh aufgehen, kann der nächste Frost sie noch wieder zerstören. Und jede zu schnelle Lockerung birgt die Gefahr einer dritten Corona-Welle. Und die will nun wirklich niemand.

Also: langsam und vorsichtig. Jeder weitere Geimpfte trägt dazu bei, dass wir dem Ziel näherkommen.

Die Bibel kennt die Zeit der 40 Tage. Als Kind und Jugendlicher war das für mich immer eine lange Zeit.

40 Tage geht Jesus in die Wüste, bevor sein Wirken beginnt – heute hören wir davon im Evangelium.

40 Tage dauert daher auch die österliche Bußzeit, bevor Ostern gefeiert wird; Ostern: wo das neue Leben beginnt, wo wir feiern, dass der Tod besiegt ist. Wir müssen noch warten – so mühsam es ist.

40 Tage noch warten mit dem Feiern, 40 Tage, an deren Ende das Leben steht.

40 Tage – und ein paar mehr, bis auch Corona soweit besiegt sein wird, dass das Leben wieder gefeiert werden kann.

Ihr Pastor Michael Kenkel

PS: in der Bibel wird die Zahl 40 noch einmal erwähnt: 40 Jahre zog das Volk Israel durch die Wüste, bevor es ins gelobte Land kam – aber das magich gerade nicht deuten 😉

Vorheriger Artikel6.983,94 € kamen bei der Sternsingeraktion zusammen
Nächster ArtikelPedelec direkt aus der Garage entwendet
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here