Dem Papst Innozenz VIII. sei Dank – Butterbrief für Stollen

Hätten Sie gewusst, dass die Form des Christ- oder Weihnachtsstollen symbolisch in Form und Aussehen an das „gewickelte Christkind“ erinnern soll?  Bereits anno 1329 ist der Christstollen urkundlich erwähnt worden, als Weihnachtszugabe für den Bischof Heinrich in Naumburg. Der berühmte Dresdner Stollen ist dagegen noch richtig „jung“, denn er wird erst 150 Jahre später erwähnt und erscheint auf einer Rechnung als „Christbrot“.Stollen von Imping mit Böckenhoffs Apfelkorn

Stollenkrieg

Bis im Jahre 1648 drohte in Dresdner ein richtiger Stollenkrieg, denn die dort ansässigen Bäcker hatten nicht das alleinige Backrecht und wurden in der Vorweihnachtszeit pfundweise von Bäckern aus Meißen und Siebenlehn beliefert. Der geschützte Name „Dresdner Stollen“ war auch ein Bestandteil der Einigungsgespräche der BRD und  DDR, und dabei raus gekommen ist, dass seit 1997 nur für die im Raum Dresden gebackenen Stollen diesen Namen „Dresdner Stollen“ verwendet werden darf.

Butterverbot für den Stollen

Sorgten die Zutaten im Jahre 1430  für einen tranigen Geschmack, was Unmut unter den Adeligen auslöste, denn verwendet  werden durfte in der Fastenzeit nur Wasser, Hafer und Rübenöl, versuchte Kurfürst Ernst von Sachsen mit einem Bittbrief (Butterbrief) 1491 an Papst Nikolaus das „Butterverbot für den Stollen aufzuheben, was der Heilige Vater ablehnte. Erst einige Jahre später reagierte  Papst Innozent VIII. auf den „Butterbrief“. Unter vielen Bedingungen durfte ab da dann auch Butter zum Backen verwendet werden.

Zutaten

Heute ist nicht nur Butter im Stollen. Zitronat, Orangenat, Marzipan, Mohn, Mandeln, Nüsse und Trockenfrüchte, je nach Bäckers Geschmack und Kreativität, lassen den Stollen überall anders schmecken. Der Bäcker Imping aus Dorsten ging noch einen Schritt weiter. Er ließ das Organgenat und Zitronat weg und ersetzte dieses durch „Böckenhoffs Apfelkorn“. Kaum zu glauben, aber es schmeckt. Echt lecker! Hinzu kommen noch dicke Nüsse und Trockenfrüchte, die dem weihnachtlichen Gebäck eine fruchtige Note verleihen.

Dem Papst sei dank, denn ohne  sein Einschreiten wären die Bestandteile immer noch Wasser, Hafer und Rübenöl. Den Stollen gibt es übrigens auch beim Bäcker Imping im Erler Edeka!

 

Vorheriger ArtikelHeimatverein Erle feiert 20-jähriges Bestehen
Nächster ArtikelWeihnachtsmusical „Das Flötenmädchen von Bethlehem“
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

2 KOMMENTARE

  1. Schöne und lehrreiche Geschichte. 🙂
    Welcher Stollen ist denn nun gemeint (bei Imping)? Ich hoffe nicht, der tranige Stollen nach dem Urrezept aus dem Jahre 1400 aus Wasser, Hafer und Rübenöl.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here