Nach der Kunstroute geht Kunst in Raesfeld wieder an die Öffentlichkeit unter dem Thema „Paare“

In der kommenden Ausstellung, die am 26. Oktober 2018 (Freitag) um 11 Uhr die Gruppe „dasselbe anders“ im Raesfelder Rathaus eröffnet, werden die Besucher am Ortseingang von einer Skulptur zum Thema „Paare“ begrüßt.

In einer Ausstellung im Rathaus Raesfeld zeigen die Mitglieder der Gruppe dasselbe anders themenbezogene Arbeiten.
Gerda Tünte (Malerei), Marie-Luise Stötzel (Malerei), Gisela Penassa (Malerei),
Renate Giehl (Malerei und Zeichnung), Gerd Hagedorn (Skulptur) und Klaus Dragon (Radierung) versuchen das Thema „Paare“ sinnlich erfahrbar zu machen.

Paare Kunstausstellung Raesfeld von Klaus Dragon
Paare. Radierung von Klaus Dragon

„Paare“, so lautet das Motto der Kunstausstellung „dasselbe anders“. Inititator dieser Ausstellung ist das Brautpaar, welches Werbung für Schlosstrauungen macht.
Es sei nicht das einzige Paar, was den Künstlerinnen und Künstler dazu einfiel. Alle hatte Ideen zu diesem Phänomen. Paare sind selten genaue Spiegelbilder, manche erscheinen völlig verschieden aber ergänzen sich sinnvoll, heißt es von Seiten der Kunstgruppe.

So entstand Anfang des Jahres die Idee, diese Ideen sichtbar zu machen und anderen zu zeigen, also wieder: dasselbe – aber jede/r anders.

Wie in den zurückliegenden Themenausstellungen kennen die Mitglieder von „dasselbe anders“ die Arbeiten untereinander nicht, sondern werden sie erst beim Aufbau der Ausstellung zum ersten Mal sehen.

Diese Dichotomien versucht die Gruppe sinn- und augenfällig werden zu lassen.
Die Ausstellung wird am 26. Oktober um 11 Uhr im Rathaus Raesfeld eröffnet, ist zu den üblichen Öffnungszeiten zugänglich und läuft bis zum 11. Dezember.

Vorheriger ArtikelChinakohl geht immer
Nächster ArtikelKfd Theaterproben- Witzig und spritzig
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here