OpenAir Filmnacht – CDU lädt ein

Der CDU-Gemeindeverband Raesfeld-Erle lädt auf dem Rathausplatz am Samstag, 2. September zu einer OpenAir-Kino-Nacht, ein. Beginn ist um 19 Uhr. Die Filmvorstellung beginnt um 20.30 Uhr.
Dabei haben die Besucher die Gelegenheit, mit Vertretern der CDU und dem Bundestagsabgeordneten Johannes Röring ins Gespräch kommen.
Zur Auswahl stehen diese Filme: „Crazy, Stupid, Love“, „Willkommen bei den Hartmanns“, „Inception“, „Der Ja-Sager“ und „Bruce Allmächtig“.
Welcher Film läuft, kann heute bis 20 Uhr über die facebook-Seite „open air Kino in Raesfeld“ abstimmen.
Bereitgestellt werden vom Veranstalter einfache Stühle bei der Kino-Nacht unter freiem Himmel. Wer möchte, kann sich seine eigene Sitzgelegenheit mitbringen, sowie Knabberzeug und Snacks. Eintritt und Getränke sind kostenlos.

Vorheriger ArtikelRaesfeld-Erle – Einbruch in Tierarztpraxis
Nächster Artikel„Rettet Aelkes“ – Infostand vor REWE-Büsken
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 Kommentar

  1. „Brot und Spiele“

    „Panem et circenses“ (lat.)
    „Der Ausdruck bezeichnet auch heute noch die Strategie politischer (oder industrieller) Machthaber, das Volk mit Wahlgeschenken und eindrucksvoll inszenierten Großereignissen von wirtschaftlichen oder politischen Problemen abzulenken.
    Dies kritisiert aber gleichzeitig auch eine abgestumpfte Gesellschaft, deren Interesse über elementare Bedürfnisse und „niedere Gelüste“ nicht hinausgeht. Die massive Ausweitung der Sportberichterstattung führt z.B. dazu, dass wichtige politische oder gesellschaftliche Fragen in den Massenmedien in den Hintergrund gedrängt werden.[4]
    „Brot und Spiele“ dient auch in selbstironischer Bedeutung als Name verschiedener Veranstaltungen, Organisationen und Medien im Bereich Unterhaltung und Spiel.“

    Quelle: Wikipedia (im Auszug) https://de.wikipedia.org/wiki/Panem_et_circenses

    Meine persönliche Anmerkung:
    Alle Parteien wären gut beraten, wenn sie den Worten Taten folgen lassen und es so machen würden, wie es der CDU Bundestagsabgeordnete Jens Span auf so eindringliche Weise zum Ausdruck gebracht hat. Zitat vom 7. Juni 2017 im ZDF-Talk bei Markus Lanz:

    „Politik muss nicht unterhaltsam sein, muss kein Entertainment sein, aber es muss spannend sein und es muss der Unterschied rausgearbeitet werden, und es muss gerungen werden im Streit, im produktiven Streit um`s richtige Argument. Und das geht halt nur, wenn es ab und zu überhaupt `mal Diskussionen gibt. Wenn da Friedhofsruhe ist, dann passiert da wenig. Es geht doch um`s Diskutieren. Ich finde, Politik lebt davon.“ Ende des Zitats.

    Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein