Ohne Hindernisse unterwegs

Ohne Hindernisse unterwegs im Naturparkhaus Tiergarten Schloss Raesfeld!

Der Trend, touristische Angebote möglichst barrierearm zu gestalten, ist ungebrochen. Das Naturparkhaus in Raesfeld sowie der angrenzende Tiergarten haben in Sachen Barrierearmut schon einiges vorzuweisen.

Nach einer Ortsbegehung des Benediktushofs Maria Veen, einer Einrichtung der Behindertenhilfe, wurden der Tiergarten und die Gegend um das Schloss in Raesfeld bereits als sehr behindertengerecht eingeschätzt. Die Experten gaben dem Team vom Naturparkhaus einzelne Tipps mit auf den Weg, wie kleine Änderungen dazu beitragen, die Barrierearmut noch weiter zu verbessern.

Die Maßnahmen
Zunächst wurden die Eingangstore zum Tiergarten Schloss Raesfeld für Rollfietsen verbreitert, so dass der Tiergarten komplett für diese besonders breiten Räder und Rollstühle offen ist.

Weiterer Handlungsbedarf gab es hinsichtlich der Informationstafeln zu den Rundwegen im Tiergarten. Diese waren teilweise so hoch angebracht, dass sie für Kinder und Menschen, die im Rollstuhl sitzen, schlecht lesbar waren. Kurzerhand wurden die Pfeiler der Tafeln gekürzt. Auch beim Bau der neuen Brücke am Ottoteich wurde die Breite so gewählt, dass ein Befahren mit einer Rollfiets bequem möglich ist.

Verbesserter Service im Naturparkhaus
Hilfreiche Tipps vom Benediktushof konnten ebenfalls mit kleinem Aufwand beim Behinderten-WC im Naturparkhaus umgesetzt werden. So erlaubt ein Zuziehseil an der Tür das leichtere Schließen für Rollstuhlfahrer. Auch eine auffälligere Notfallschnur, niedrig angebrachte Spiegel sowie ein direkt am Stützklapphalter nachgerüsteter Toiletten-Papier-Halter wurden installiert.

„Wir freuen uns, den Aufenthalt im Naturparkhaus und im Tiergarten Schloss Raesfeld zukünftig für Menschen mit Behinderungen noch angenehmer gestalten zu können. Ein ganz herzliches Dankeschön hierfür geht an den Benediktushof Maria Veen für die Beratung“, freut sich Dagmar Beckmann, Geschäftsführerin des Trägervereins Tiergarten Schloss Raesfeld.

Neben einem Behinderten-WC bietet das Naturparkhaus einen Fahrstuhl in die obere Etage, wo derzeit die Ausstellung zum Thema „Veränderung der Kulturlandschaft durch die Energiewende“ untergebracht ist. Die Tourist-Info im unteren Teil des Gebäudes hält eine umfangreiche Auswahl an Broschüren, Kartenmaterial und Informationen bereit, die Dank der großen Bewegungsfreiheit jedermann zugänglich ist. Außerhalb der Öffnungszeiten des Naturparkhauses steht Besuchern ein Behinderten-WC im Nebengebäude zur Verfügung. Auch die Gastronomie am Wasserschloss Raesfeld ist teilweise barrierefrei ausgestattet. Foto: Gemeinde Raesfeld

Vorheriger ArtikelMozart erklingt im Rittersaal
Nächster ArtikelLöschzug Erle im Einsatz
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein