Mit sofortiger Wirkung verlässt Nicole Ostendorf (34) die UWG-Fraktion Raesfeld. Dies teilte die Raesfelderin heute, Mittwoch, schriftlich mit.

Der Grund sei laut Ostendorf, ein internes zwischenmenschliches Zerwürfnis mit dem Fraktionsvorsitzenden Johannes Lülf. „Bedingt dadurch ist mir eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der derzeitigen UWG-Fraktion im Rat der Gemeinde nicht mehr möglich“, so Ostendorf.

Die Raesfelderin bedauert diesen Schritt sehr. „Ich bin mit der UWG zeitlebens schon immer sehr verbunden gewesen, da mein Großvater Hubert Ostendorf Gründungsmitglied im September 1969 war“. Was letztendlich genau vorgefallen ist, darüber schweigt Ostendorf. Bei dem Streit handelte es sich größtenteils über die Arbeit in der Fraktion.

Der Vorwurf von Seiten der UWG-Fraktion jedoch sei, dass sie Vertraulichkeiten verletzt habe, indem sie mit Bürgermeister Martin Tesing (CDU) gesprochen habe, um ihm ihre Situation in der UWG-Fraktion zu erklären. Ostendorf sieht das anders. Für sie sei Tesing ein Bürgermeister für alle Raesfelder.

Allerdings werde sie jedoch ihr Ratsmandat (Wahlbezirk 7) und das Ehrenamt der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin, welches sie seit der vergangenen Kommunalwahl neben Hans-Dieter Strothmann (CDU) und Elke Rybarczyk (SPD) ausübt, weiterhin wahrnehmen. „Beide Ämter sind für mich ein wichtiges Ehrenamt, was es gilt zu schützen, denn mit meiner Vereidigung im Rat habe ich mich verpflichtet, einzig zum Wohle der Gemeinde zu handeln“. Dies bleibe ihr stets eine Herzensangelegenheit, ergänzt Ostendorf.

Ihre Aufgabenbereiche als Ratsmitglied: Rechnungsprüfungsausschuss, Planungsausschuss, Ausschuss für Kultur, Sport, Jugend und Senioren und Soziales.

Vorheriger ArtikelSPD beharrt auf Luftfilter für Schulen
Nächster ArtikelCDU-Baumaktion mit Bundestagskandidatin Anne König
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here