Von den Besuchern und Tagestouristen am Schloss werden die Vongries Kunstwerke gut angenommen.

Raesfekd. Entweder von den Kindern als Klettergerüst oder als ein Ort zum Ausruhen, wie im Schlossinnenhof. Und immer wieder stehen die Menschen davor und fragen sich: Was soll das sein?

Skulpturen--Raesfeld

Andere Menschen wiederum sehen die Skulpturen nicht als Kunst, sondern eher als ein Hindernis an. Und auch in den Kommentaren auf Facebook und Co. ist zu lesen: Dafür gibt die Gemeinde Geld aus?

Kunstwerk-Raesfeld-Vongries

Wie bei der Skulptur am Rathaus „One plate“. Was soll das denn sein? Eine Wippe?

Obwohl die offizielle Eröffnung des der Skulpturenausstellung „AUF IMMER UND EWIG “ erst am Sonntag, 27. September ist, haben die tonnenschweren Kunstwerke aus Holz und Eisen schon jetzt ihren Zweck voll erfüllt. Zum einen soll Kunst ja die Fantasien der Menschen anregen, vor allem aber soll darüber diskutiert werden. Und das wird derzeit viel.

Skulpturenweg-Schloss-Raesfeld

Der Plan um Skulpturenweg Raesfeld

Wie bekommen wir die Menschen von der Schlossfreiheit in die Dorfmitte? Diese Frage vonseiten der Gemeinde war der Ursprung dieser Idee und die Aufgabe zum Skulpturenweg gewesen. Und auch hier, also nicht nur durch die Diskussionen, ist das Ziel jetzt schon erreicht.

Wie bei einem Ehepaar aus Essen. Sie schlenderten am Sonntagnachmittag vom Schloss längst der Weseler Straße entlang. Dann blieben sie interessiert vor dem meterhohen Kunstwerk am Jugendhaus stehen. „Es sollen doch noch mehrere Kunstwerke im Dorf stehen. Wo finden wir diese denn“, fragte die Frau einen Passanten.

Was die Kosten der zwei Werke, welche die Gemeinde gekauft hat, betrifft, sind diese erschwinglich,

Das Geld dafür kommt größtenteils aus Fördermittel, der andere Teil aus Sponsoring.

Die anderen sieben Skulpturen sind nur eine Leihgabe für ein Jahr.

Vorheriger ArtikelRaesfeld – Spielautomat in Pizzeria aufgebrochen
Nächster ArtikelNachbarschafts-Ständchen mit den Raesfelder Burgmusikanten
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here