Hohe Mark – Westmünsterland. Unter dem Motto „Abenteuer mal 4“ richtet der Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland in diesem Jahr eine große Naturparkschau in der Metropole Ruhr und dem Münsterland aus. Höhepunkte bilden vier Festivals, die Besuchern die vielfältigen Landschaften des über eintausend Quadratkilometer großen Grüngürtels zwischen Bottrop, den Kreisen Recklinghausen, Wesel, Borken und Coesfeld präsentieren.

Am 12. Mai startet die Veranstaltungsreihe mit dem FolgeFestival „Neue Welten“ rund um das Waldkompetenzzentrum Heidhof des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Bottrop-Kirchhellen und das Schloss Gartrop in Hünxe. Neue Landschaftsbilder entstanden dort durch den Abbau von Kohle, Kies, Sand und Ton. Führungen, Mitmachaktionen und Ausstellungen laden ein, die vom Bergbau geprägte Kirchheller Heide zu Fuß oder per Rad zu entdecken und zu erleben.

Neu ausgewiesener Rundweg zeigt Landschaft im Wandel

Zum Festivalstart weist der RVR in der Kirchheller Heide den FolgelandschaftsPfad aus. Entlang des Rad- und Wanderwegs sind 13 Infotafeln aufgestellt, die anschaulich und informativ die Auswirkungen menschlicher Eingriffe auf die Landschaft erläutern. Themen sind u.a. Bergsenkungsseen, Folgen des Kiesabbaus, „Biotop“ Munitionsdepot und Renaturierungsmaßnahmen. Die Gesamtroute ist 28 Kilometer lang. Sie kann auch in kleineren Abschnitten von 5 oder 11 Kilometern erfahren werden. Eine kurze Wanderung von etwa vier Kilometern um den Senkungssee am Heidhof ist zudem mit Kinderwagen und Rollstuhl machbar.

Passend zum Rundweg ist eine Wanderkarte mit Erläuterungen zu den markanten Standorten der FolgeLandschaft „Kirchheller Heide“ erarbeitet worden. Der Wegbegleiter erscheint in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und ist erhältlich am Heidhof, in den Touristikbüros von Bottrop, Hünxe und Schermbeck sowie der Geschäftsstelle des Naturparks Hohe Mark – Westmünsterland in Raesfeld.

Abenteuer FolgeFestival

Ein buntes Programm erwartet die Besucher des FolgeFestivals am 12. und 13. Mai in Bottrop, Hünxe und Schermbeck. Los geht es schon am 11. Mai mit einem offenen Waldzeltlager. Etwa 300 Kinder und Jugendliche werden Stockbrotbacken, Geschichten am Lagerfeuer lauschen und Fledermausexkursionen unternehmen.

Am 12. und 13. Mai werden zahlreiche Führungen zu Fuß oder per Rad durch die Folgelandschaft angeboten. Zudem können Jung und Alt die Untiefen des Heidhofsees vom Ruderboot aus erforschen oder mit Kescher und Lupe auf Wasserexkursion am Schwarzbach gehen.

Auf dem FolgelandschaftPfad öffnen sich am Sonntag auch die Pforten von Ton- und Sandgrube. Besucher können tief hinab oder hoch hinaus mit dem Hubwagen bislang verschlossene Orte erkunden.

Café und Grillstand sorgen mit Leckereien vom Land und Kräutereis für das leibliche Wohl. Für Rollstuhlfahrer fährt ein Pendelbus in regel-mäßigen Abständen zwischen Parkplatz Prosper V und Heidhof.

Naturerleben für alle

Viele Angebote am Festivaltag sind barrierearm gestaltet, so dass auch behinderte Menschen teilnehmen können. Zudem werden Gebärdendolmetscher einige der Führungen begleiten. Bereits im Vorjahr hat der RVR die barrierefreie Infrastruktur auf dem Gelände des Forststützpunktes verbessert, um den rollstuhlgerechten Zugang zum Spielbereich und zum nahe liegenden Teich zu erleichtern. Am Teich selbst ist eine neue, rollstuhlgerechte Holzplattform gebaut worden, damit auch Kinder mit Behinderungen am naturkundlichen Unterricht teilnehmen können. Zudem stehen zwei integrative Spielgeräte, eine Vogelnestschaukel und ein Sandspielgerät auf dem Spielplatz zur Verfügung.

Hohe Mark ist „Naturpark 2012.NRW“

2009 hat der Verein Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland beim Landeswettbewerb „Naturpark 2012 NRW“ den ersten Preis für den Landesteil Westfalen gewonnen. Unter dem Motto „Natur mit Kultur …natürlich aktiv“ soll der über eintausend Quadratkilometer große Grüngürtel bekannter gemacht werden. Neben der Folgelandschaft in der Kirchheller Heide werden am 23. /24. Juni in Haltern am See, Olfen und Datteln die WasserLandschaft, am 9. September in Reken und Dorsten-Lembeck die WaldLandschaft sowie am 30. September in Velen und Raesfeld die ParkLandschaft in den Focus gerückt. Fördermittel in Höhe von 435.000 Euro stehen dafür bereit.

Weitere Infos unter www.rvr.metropoleruhr.de

Vorheriger ArtikelZwei Orte – zwei Welten – Erle bei Raesfeld und Toronto
Nächster ArtikelRaesfeld – Schlossführung für Kurzentschlossene
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here