Weiter so?  „Martin Tesing stellt sich zur Wiederwahl“ BorkenerZeitung vom 22.9.

Dank unserer Presse geht eine, für unsere Gemeinde, wichtige Entscheidung im allgemeinen Trubel um die Bundestagswahl nicht unter! Der erste Beigeordnete, Martin Tesing soll wiedergewählt werden.
Wie man hört, ein guter, fleißiger, kompetenter Mann, der prima mit dem Bürgermeister zusammenarbeitet. Naja, sicherlich ein wichtiger Aspekt für eine gute Besetzung eines hoch honorierten Postens!

Aber ist das jetzt ausreichend? Ist die amtierende Gemeindeleitung die aktuellen Probleme best möglich angegangen? Geht man die richtigen Wege für eine bürgerfreundliche Gestaltung des Ortskerns? Ist der bisherige Umgang mit unseren Finanzen alternativlos? Werden Bürgerinnen und Bürger, wie gewünscht informiert und beteiligt? Diese Frageliste ließe sich noch lange fortsetzen.

So, wie in der Bundespolitik, soll wohl auch in Raesfeld ein „Weiter so!“ der Weg für die Lösung der anstehenden großen Aufgaben sein.
Unsere Volksvertreter haben jetzt die Chance den Weg für neuen Schwung, neue Ideen, neue Kreativität und neues Vertrauen in die kommunale Politik zu ebnen.
Ich bin mal gespannt, ob sie meinen, dies in alten, bewährten Seilschaften versuchen wollen, ob sie den Mut haben nach vorn zu sehen und neue Wege zu gehen, oder ob alles „Weiter so!“ gehen soll.
Wir sehen uns Montag, auf der Ratssitzung!

Thomas Emmert

Vorheriger ArtikelGigastromtrasse quert Münsterland
Nächster ArtikelErlerin war sieben Wochen zu Gast in einem Waisenhaus in Uganda
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

3 KOMMENTARE

  1. Die Bürgerinitiative „Rettet Aelkes“ teilt mit, dass Hans-Josef Brüggemann nicht Mitglied der Initiative ist. Wir als Bürgerinitiative akzeptieren nicht, dass unter unserem Namen unautorisierte Statements abgegeben werden. Wir bitten, das zukünftig zu unterlassen.

    Der Leserbrief von Thomas Emmert ist ein rein privater Leserbrief und gibt nicht die Meinung der Bürgerinitiative wieder. Auch Thomas Emmert ist nicht Mitglied unserer Bürgerinitiative.

    Wir als Bürgerinitiative möchten uns keinesfalls in das parteipolitische Tagesgeschehen in Raesfeld einmischen.

    Die ca. 750 Personen, die unsere Unterstützerliste bisher unterschrieben haben, taten dieses ausschließlich um damit ihre Unterstützung für den Erhalt des Gebäudes „Aelkes Hof“ als traditionellstes und prägendes Gebäude im Dorfkern, auszusprechen.
    Dieses Vertrauen werden wir auf keinen Fall für parteipolitische Agitation missbrauchen.
    Der respektvolle und sachliche Umgang mit allen Beteiligten ist uns zudem ganz wichtig.

    Gisela Schwane
    Für die Bürgerinitiative „Rettet Aelkes“

  2. Um möglichen Missverständnissen vorzubeugen, möchte die „Bürgerinitiative Rettet Aelkes“ darauf hinweisen, dass dieser Leserbrief ein rein privater Leserbrief von Thomas Emmert ist. Der Leserbrief gibt nicht die Meinung der Bürgerinitiative wieder.

    Die Bürgerinitiative „Rettet Aelkes“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here