Mein Jüngster wird heute 19 Jahre alt

Wer als Mutter denkt, dass sie die Kindergeburtstage ihrer Sprösslinge jährlich mit Topfschlagen, Blinde Kuh, oder „Äpfel mit verbunden Händen auf dem Rücken und mit dem Mund aus dem Wasser holen“, inzinieren muss,  der sei eines besseren belehrt. Heute sind die Kinder weg! Einfach an dem Tag ihrer Geburt verschwunden. Da nützen keine großen Gespräche über die damaligen Geburtsvorbereitung, Schmerzen und wie „süß du doch warst“. Die Kollegen, eine Kiste Bier und ev. ein cooles Computerspiel haben Prioritätenstatus Nummer „1“. Schon fast verlegen habe ich heute das Geschenk auf den Tisch gelegt. Schließlich soll es ja nicht nach Bestechung aussehen. Eigentlich habe ich mir gedacht, ein Geldscheinchen tuts auch, aber der wird ja sofort mit den Kollegen verbraten, also habe ich meinem Sohn zu seinem 19. Geburtstag einen „Duft“ geschenkt. „Cool Mama. Das kann ich gut gebrauchen“, war die Antwort. Zum Glück war in der Angebotspackung, natürlich Nobelmarke, noch als Werbung eine billige, kleine Computermaus mit beigelegt. Die bekam dann sogar noch mehr Aufmerksamkeit als der in aller Werbung angepriesene Herrenduft. Na super, habe ich mir gedacht. Warum bin ich nicht gleich in irgend einen Elektromarkt gegangen und habe dort eine Maus ohne Duft gekauft? Nächstes Jahr, und dann gibt es auch wieder Torte, denn dann wird mein Kleiner zwanzig.

1 Kommentar

  1. Na „Kleiner“,
    wenn man die beiden Fotos vergleicht – hast dich aber kaum verändert 😉

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH UND ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein