Kreis Borken (pd). Aktion Regionale Speisekarte: Erstes Treffen der teilnehmenden Produzenten – 14 Betriebe aus dem Kreis Borken machen bereits mit

Große Resonanz fand jetzt das erste Produzententreffen zur Aktion „Regionale Speisekarte: So schmeckt das Münsterland!“, das auf dem Hof Grothues-Potthoff in Senden stattfand. Eingeladen dazu hatten die Projektpartner der Aktion: die Regionalmarketinginitiative Münsterland e. V., der Kreis Borken sowie die anderen Münsterlandkreise und die Stadt Münster, der Hotel- und Gaststättenverband Westfalen und die Landwirtschaftskammer NRW.
[spoiler]

Aus dem Kreis Borken beteiligen sich bereits 14 landwirtschaftliche Betriebe an der Aktion.
Michael Kösters, Geschäftsführer von Münsterland e. V., gab zunächst einen Überblick über die Aktivitäten der „Regionalen Speisekarte“ im vergangenen Jahr. An der münsterlandweiten Aktion nehmen inzwischen rund 60 Gastronomiebetriebe und über 90 Höfe teil. Die Produzenten liefern Fleisch und Gemüse für Gerichte der regionalen Küche an die beteiligten Gastronomen. Diese wiederum präsentieren die heimischen Köstlichkeiten in ihren Lokalen auf einer speziellen Speisekarte. Verfolgt werden so aktiv die Ziele der Aktion: Regionalität, Qualität und Transparenz. Die „Regionale Speisekarte“ wird inzwischen in zahlreichen Werbematerialien und durch vielfältige Aktionen aktiv beworben. Außerdem konnten verschiedene Lebensmittel-Logistiker und Großhändler für das Projekt gewonnen werden, so dass die regionalen Produkte leichter den Weg zu den teilnehmenden Gastronomen finden.
Wertvolle Tipps zur Fragestellung „Wie kann ich mich als Produzent in der Gastronomie darstellen?“ gab Margit Schulze-Stentrup, Beraterin für Direktvermarktung bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Ausreden wie „Das macht zu viel Arbeit“ oder „Ich weiß ja nicht, was das bringt“ ließ sie nicht gelten und stellte stattdessen verschiedene Präsentationsstrategien vor: So können Produzenten zum Bespiel eigene Werbemittel in der Gastronomie auslegen oder gemeinsame Aktionen mit dem Gastwirten veranstalten, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und die Gäste damit als neue Zielgruppe gewinnen.
In einer anschließenden Diskussion tauschten sich die anwesenden Produzenten intensiv über Ideen aus und gaben Hinweise für die Ausgestaltung der Aktion im kommenden Jahr. Vor allem die Fragestellung „Wie kommen die Produkte zum Gastronomen?“, also das Thema Logistik, stand hier im Fokus. Das werde sicherlich eine wichtige Aufgabe für die Projektkoordinatoren in diesem Jahr sein, waren sich alle Teilnehmer einig.

Seinen Abschluss fand das Treffen mit der Besichtigung des Hofes Grothues-Potthoff, zu dem ein Gastronomiebetrieb und Hofladen gehören. Bei dieser Gelegenheit konnte der ausgezeichnete hofeigene Apfelsaft verköstigt werden. [/spoiler]

Vorheriger ArtikelSo viele Baugenehmigungen wie seit drei Jahren nicht mehr
Nächster ArtikelPianistin Danae Dörken – Konzert des Kulturkreises Schloss Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here