Seit  Oktober 2004 ist Ernst- Christoph Grüter  Bürgermeister in Schermbeck.

Mit der Amtsübernahme ist der 1958 geborene Schermbecker in die Fußstapfen seines Vaters getreten.

Bevor Ernst-Christoph Grüter sich der Politik zuwendete, war er Werksleiter und Geschäftsführer bei der Fa. Korsten & Goossens in Haan (Elektronik-Zulieferer).

Leute im Fokus Ernst Christoph GrüterSeine Liebe zum Volk zeigt sich alleine schon darin, dass er lange Zeit neben seiner Arbeit in den Jahren von 1988 – 2005  im Vorstand der Kilianschützengilde Altschermbeck  und von 1998 – 2005 das Amt des Präsidenten ausübte.

Allein schon dadurch war der jetztige Bürgermeister den Erler Bürgern kein Fremder. Als Schirrmherr ist Ernst-Christoph Grüter bis heute noch mit den Schermbecker Schützen  fest verbunden. Ein Bürgermeister  zum Anfassen halt!

13 Fragen:

  1. Welche Eigenart gefällt Ihnen an sich besonders?
    Gelassenheit in schwierigen Situationen
  2. Verraten Sie uns  Ihr Lieblingszitat?
    „Jeder erwartet vom Staat Sparsamkeit im Allgemeinen und Freigebigkeit im Besonderen.“ (Sir Robert Anthony Eden)
  3. Welche Redewendung, Satz hassen Sie am meisten?
    ….. ich sag´ mal …
  4. Worüber können Sie laut lachen?
    Herbert Knebel
  5. Was würden Sie niemals tun?
    Von Schermbeck wegziehen.
  6. Was gibt es in ihrem Leben, worauf Sie besonders stolz sind?
    Mein EU-Patent für Hochstromleiterplatten.
  7. Was möchten Sie noch einmal ausprobieren?
    Pilze zu züchten
  8. Welches weltweite Projekt würden Sie als Politiker als erstes in Angriff nehmen?
    Sinnvoller Einsatz alternativer Energien
  9. Drei Bücher, die es wert sind hier erwähnt zu werden,
    Schluss mit lustig – Das Ende der Spaßgesellschaft,  (Peter Hahne)
    Deutschland – Der Abstieg eines Superstars, (Gabor Steingart)
    Zittergas und schräges Wasser,  (David Jones)
  10. In welche Rolle möchten Sie gerne für einige Zeit schlüpfen?
    Astronaut (Die Erde aus dem Weltall sehen)
  11. Wie werden Sie von anderen Menschen gesehen?
    Das müssen Sie die anderen Menschen fragen.
  12. Was sind Sie auf keinen Fall?
    Ein Fähnchen im Wind
  13. Wenn nicht Deutschland, in welchem Land könnten Sie noch leben?
    Ich bin Schermbecker und das möchte ich auch bleiben.
Vorheriger ArtikelKolpingfamilie Erle besucht die Feuerwehr Raesfeld
Nächster ArtikelAchtung Fußballfans – DFB-Mobil in Erle
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here